Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Die Zukunft der chilenischen Birnen: Nachfrage auch aus Deutschland

"Das Volumen wird sinken, aber Nachfrage und Gewinn werden steigen"

Die Birnenproduktion in Chile verzeichnet derzeit stabile Zahlen, aber die Mengen dürften in den Folgejahren sinken. Dies ist auf den fehlenden Gewinn der Top-Frucht im Vergleich zu anderen Früchten, insbesondere Kirschen, zurückzuführen. Franco Rivera, Vertriebsleiter von Frutasol in Lateinamerika, sagt: „Im Durchschnitt können die Erzeuger für Kirschen viel höhere Preise erhalten als für Birnen. Diese Preise sind etwa vier- bis fünfmal höher. Deshalb reduzieren viele Züchter ihre Birnenmengen zugunsten von Kirschen.“

Chile erntet und exportiert seine Birnen von Januar und Februar bis Juni und Juli und in der kommenden Saison erwarten sie stabile Mengen: „Derzeit befinden sich die Bäume in der Blütephase, sodass wir die kommenden Mengen noch nicht genau abschätzen können, aber es wird wahrscheinlich irgendwo bei 20-30 Container voll für Frutasol liegen. Wir treten jetzt in die Frühjahrssaison ein, aber unser Winter war sehr trocken und wir hatten sehr geringe Niederschlagsmengen, was sich auf das Volumen und die Fruchtgrößen auswirken wird. Hoffentlich werden die Regenfälle in diesem Frühjahr nicht zu spät kommen, denn das könnte unserer Ernte großen Schaden zufügen. Es gab auch einige Kaltluftmassen, die unsere Obstgärten negativ beeinflussen könnten. Unser Unternehmen arbeitet hart an Innovationen, damit wir auch in Zeiten des Klimawandels Qualitätsprodukte herstellen können“, sagt Franco.

Frutasol befindet sich in der 7. Region Chiles, in Curicó, einem wichtigen Birnenanbaugebiet. Das Unternehmen konzentriert sich hauptsächlich auf Äpfel, hat aber auch drei Birnensorten: die Red Bartlett, die Beurré Bosc und die Summer Bartlett. Die Sorte Summer Bartlett wird an Spirituosenhersteller verkauft, aber der Red Bartlett und der Beurré Bosc werden frisch zum Verzehr verkauft. Franco sagt: „Die Red Bartlett hat keine sehr lange Haltbarkeit, also müssen wir sie direkt nach der Ernte verarbeiten und verkaufen. Unsere Hauptmärkte für diese Sorte sind Spanien und Deutschland sowie, je nach Jahr, einige andere europäische Länder. Auch in Ecuador gibt es Nachfragen nach diesen Sorten. Der Beurré Bosc wird hauptsächlich in die USA, aber auch nach Lateinamerika verkauft. In der vergangenen Saison hatten die USA eine gute Nachfrage nach dem Bosc, aber dann haben sie mitten in unserer Saison aufgehört, ihn zu importieren. Glücklicherweise konnten wir in Lateinamerika Käufer finden und den Rest unserer Vorräte dort verkaufen.“

Chiles Hauptkonkurrenz um Birnen kommt aus Argentinien. „Argentinien produziert wirklich große Mengen und hat viel mehr Sorten als Chile. Chile ist mit seinen Sorten traditioneller: Hier produzieren wir Forelle, Packham, Bartlett - die klassischen Sorten. Argentinien hat neuere Sorten, an denen die Käufer sehr interessiert sind. Wenn Argentinien auf dem gleichen Markt ist wie wir, werden unsere Lieferungen vernachlässigt, weil sie so große Mengen produzieren“, erklärt Franco.

Während die Birnenmengen in Chile abnehmen, bleibt Franco für die Zukunft der chilenischen Birnen positiv. Er erklärt: „Der chinesische Markt hat sich in diesem Jahr auch für Chile geöffnet und die Einbeziehung dieses Marktes wird für die Hersteller und Exporteure in naher Zukunft von Bedeutung sein. Dies kann die Preise verändern und die aktuellen Märkte für unsere Birnen verschieben, was es für die Erzeuger attraktiver macht, ihre Plantagen zu erhalten oder sogar zu erweitern. Der Birnenmarkt in Chile war früher größer, aber das jährliche Volumen ist in letzter Zeit zurückgegangen. Dieser Trend wird sich voraussichtlich noch einige Jahre fortsetzen, aber dies wird den Markt in Chile stabilisieren. Es werden weniger Produkte verfügbar sein, sodass die Nachfrage und die Preise steigen werden. In Zukunft werden wir geringere Mengen, aber höhere Erträge für die Produzenten haben und das wird dazu beitragen, den Markt zu erhalten“, so Franco abschließend.

Mehr Informationen:
Marco Dürbeck
Frutasol 
Tel.: +56 9 51481842 (Chile) / +49 171 8910469 (Deutschland)
marco@duerbeck.com  
www.frutasol.cl 

Franco Rivera
Frutasol
Tel.: +56933943833
E-Mail: franco.rivera@frutasol.cl  
www.frutasol.cl  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet