Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Der Importeur Jóhannes Þór Ævarsson über die Markttrends in Island:

"Der isländische Markt ist gerade an einem spannenden Punkt"

Islands Hauptversorgung mit Frischwaren hängt von der Importindustrie ab, weil das Klima des Landes nicht genügend lokale Produktion zulässt, um das Land zu versorgen. Jóhannes Þór Ævarsson, Geschäftsführer für Frischwaren bei Innnes Import- und Großhandelsunternehmen, erzählt uns: „Unsere lokale Gewächshaustechnologie macht große Fortschritte, aber der Freilandproduktion stehen harte Zeiten bevor. Die Freilandkultivierung fokussiert sich hauptsächlich auf Kartoffeln, Karotten, Blumenkohl und Brokkoli. Sogar in diesem Jahr, als der Sommer in Island nach langer Zeit einmal besser war, dauern die Ernten nur von Juli bis zum Spätherbst, deshalb reichen die Volumina nicht aus.“

Obwohl das Land von den importierten Produkten abhängig ist, steigt die Beliebtheit der lokal angebauten Produkte an, wie in vielen anderen, europäischen Ländern. Jóhannes sagt: „Island hat ein großes Potenzial beim Anbau von Frischwaren, aber es ist schwierig, dieses Potenzial auszuschöpfen, weil die Gewächshauserzeuger unter den hohen Energiepreisen leiden und die Freifelderzeuger nicht genügend junge Menschen haben, die ins Geschäft einsteigen möchten. Die Kunden aber lieben die lokalen Produkte, deshalb gibt es definitiv eine Nachfrage.“

Momentan wird das Land weiter auf Importfirmen wie Innnes angewiesen sein, aber das ist okay, sagt Jóhannes: „Der isländische Markt ist gerade an einem spannenden Punkt und das Geschäft läuft gut für uns. Wir sind sehr glücklich über die Entwicklungen des Markts in diesem Jahr. Wir sehen einen großen Anstieg in der Nachfrage nach Blumenkohl und Brokkoli bei unseren Kunden. Das liegt an dem Low-Carb-Ernährungstrend, der in ganz Europa beliebt ist. Beeren werden auch immer viel nachgefragt, weil ihre vielen Gesundheitsvorteile immer mehr Aufmerksamkeit erhalten.“

Die Produkte, die ein bisschen schwieriger zu erhalten sind, sind Erdbeeren, Gurken und Avocados. Jóhannes erklärt: „Die Erdbeeren waren diesen Sommer schwer zu erhalten. Normalerweise sehen wir einen Preisabfall, wenn die Frucht in ihre normale Saison eintritt, aber das haben wir diesen Sommer nicht gesehen. Wir importieren unsere Erdbeeren aus Spanien, Belgien, den Niederlanden und manchmal der USA, aber das Wetter hat dieses Jahr zu einem schrumpfenden Angebot beigetragen. Insgesamt sind wir glücklich mit unserer isländischen Produktion und es lief dieses Jahr sehr gut.“

„Gurken sind dieses Jahr ein Problem, weil wir sie lokal produzieren, aber unser Angebot nicht genug war, um die Nachfrage zu beantworten, und der Import ist ziemlich teuer. Avocados sind auch extrem teuer. Die Nachfrage danach wird wirklich hoch, was zu dem Low-Carb-Trend passt, den wir beobachten, aber aufgrund der Feuer in den USA im letzten Jahr haben die Vorräte drastisch abgenommen und die Preise steigen immer noch.“

Spanien ist einer der Hauptlieferanten des Unternehmens für Blattgemüse und der kürzliche Sturm hat viele Ernten vernichtet, sagt Jóhannes: „Wir arbeiten eng mit den Lieferanten in der Murcia-Region zusammen und nach dem Sturm kämpfen sie damit, die Salate, die wir normalerweise bei ihnen kaufen, zu liefern. Momentan müssen wir uns anderweitig im Markt umsehen, um die Nachfrage zu bedienen, aber die spanischen Unternehmen, mit denen wir normalerweise arbeiten, sind sehr professionelle, gute Unternehmen und ich bin mir sicher, dass sie sich bald wieder fangen werden.“

In Bezug auf neue Märkte, von denen sie hoffentlich in der Zukunft importieren können, ist Jóhannes sehr zufrieden mit den kommenden Möglichkeiten: „Norditalien besitzt wirklich hochqualitative Äpfel und wir beginnen auch, immer mehr aus Polen zu importieren. Polnische Äpfel und Heidelbeeren haben eine gute Quantität und Qualität und wir würden gerne stärker mit ihren Märkten zusammenarbeiten“, sagt er abschließend.

Für mehr Informationen:
Jóhannes Þór Ævarsson
Innnes
Tel: +354 532 4401
Email: jta@innnes.is 
www.innnes.is

Erscheinungsdatum: