Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Anna Litwin über die polnische Apfelsaison

"Die Preise für polnische Äpfel müssen niedriger sein als für italienische"

Die polnische Apfelsaison ist im vollen Gange und es sollte niemanden überraschen, dass diese Saison signifikant schlechter ist als letztes Jahr. Das ist nicht nur bei konventionellen Äpfeln der Fall, sondern auch bei biologischen. Laut einer Exporteurin ist ein Wandel der Kultivierung nötig, um mit dem sich wandelnden Klima umzugehen.

„Die Volumina der Äpfel hängen komplett von der Sorte und der Region ab. Manche trifft es schlimmer als andere“, sagt Anna Litwin, Geschäftsführerin vom polnischen Exporteur BlueHaskap. „Die Situation für Bio-Äpfel ist tatsächlich schlechter als für konventionelle Äpfel. Es gibt Bäume, an denen nur ein paar Äpfel hängen. Wenn wir uns die teureren Sorten wie Gala, Golden und Champion ansehen, würde ich sagen, dass es 50% weniger Volumen diese Saison auf dem Markt geben wird. Bei Idared, einer von Polens beliebtesten Sorten, werden 60 bis sogar 70% weniger Volumen verfügbar sein.“

Nach den Regeln von Angebot und Nachfrage würden die Preise für diese Äpfel durch die Decke gehen, aber laut Litwin gibt es ein deutliches Limit dafür: „Italien kultiviert und exportiert auch Äpfel und polnische Äpfel sind einfach nicht konkurrenzfähig, wenn unsere Preise die der Italiener übersteigen. Deshalb müssen unsere Preise niedriger bleiben als ihre oder die Importeure wechseln zu den italienischen Äpfeln. Das ist ein Problem, aber um das anzugehen, müssen wir die Qualität unserer Äpfel verbessern“, erklärt Litwin.

Obwohl Litwins Hauptfokus auf blauen Heckenkirschen liegt, liegen ihr die Äpfel am Herzen. „Ich wuchs auf einer Apfelfarm auf und habe mein ganzes Leben im Apfelgeschäft gearbeitet außer in den paar Jahren, in denen ich studiert habe. Diese Erfahrung hat mich mit vielen Kontakten vernetzt und erlaubt mir immer noch, eine beliebige Menge Äpfel auf Anfrage eines Kunden zu exportieren, obwohl unser Hauptfokus auf den Haskapbeeren liegt. Wir haben viele Sorten verfügbar wie Gala, Golden, JonaPrince, Ligol, Champion und Jonagold. Wir besitzen Äpfel sowohl für die Industrie als auch die Frischmärkte, was meiner Meinung nach mehr Erzeuger in Betracht ziehen sollten. Wenn man nicht viel Land hat, ist es eine gute Möglichkeit, das eigene Obst, zum Beispiel, zu Saft zu verarbeiten und damit dem Produkt einen Mehrwert zu geben.“

Die Zukunft der polnischen Apfelkultivierung hängt davon ab, ob Maßnahmen ergriffen werden, sagt Litwin. „Polen muss für hochqualitative Äpfel stehen, die auf gute Weise kultiviert wurden. Das bedeutet nicht, dass alles biologisch angebaut werden muss, weil das viele Investments benötigt, die für kleine Erzeuger oder Erzeuger, die ‚die biologische Idee nicht lebenslang teilen‘ nicht realisierbar sind. Wir sollten aber tun, was wir können, um auf die Umwelt Rücksicht zu nehmen, indem wir weniger Chemikalien während der Kultivierung verwenden. Der Ausbau der Qualität ist der einzige Weg für polnische Erzeuger, auf dem globalen Markt zu konkurrieren, weil es tatsächlich weniger Arbeit für die Erzeuger bedeutet. Der Anbau von 500 Tonnen hochqualitativen Äpfeln wird mehr Profit ergeben, als wenn Erzeuger, zum Beispiel, 2000 Tonnen Äpfel mit fraglicher Qualität kultivieren, die sich vielleicht nicht einmal verkaufen.“

Der Frost im März und April in Polen zeigte sehr deutlich, dass der Klimawandel die Apfelsaison beeinflusst. Litwin hat das Gefühl, dass es eine Lösung gibt, aber ist sich nicht sicher, ob die finanziell für Apfelerzeuger rentabel ist: „Es gibt Systeme, die Äpfel vor manchen Schäden schützen können oder zumindest die Verluste für Apfelbauern reduzieren. Das wird über Netze in den Obstgärten erreicht. Das ist aber teuer und ich bin mir nicht sicher, ob das im Endeffekt ein positives Ergebnis einbringt. Eine andere Lösung für Apfelbauern ist der Bio-Anbau. Auch wenn man weniger Äpfel exportieren wird, sind die Umsätze signifikant höher“, sagt Litwin abschließend.

Für mehr Informationen:
Anna Litwin
BlueHaskap
Tel: +48 513-648-686
Email: anna@bluehaskap.com
www.bluehaskap.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet