Juan J. Sanjuan von Vicente Giner:

Spanische Zitrusproduktion wird voraussichtlich sinken, insbesondere die von Klementinen

Die spanische Zitruskampagne steht kurz vor dem Start. In der Region Valencia, dem Hauptanbaugebiet, könnte das Volumen schätzungsweise um 30% unter dem des Vorjahres liegen.

„Einige Plantagen verzeichnen je nach Anbaufläche und Sorte Rückgänge von bis zu 50% und andere von 20%. Derzeit gibt es keine offizielle Ernteschätzung für Orangen und Klementinen, aber es wird von einem möglichen Rückgang um 30% gesprochen“, sagt Juan J. Sanjuan, kaufmännischer Direktor von Vicente Giner, einem valencianischen Unternehmen, das rund 100 Millionen Kilo Orangen und Mandarinen pro Kampagne verkauft.

„Letztes Jahr gab es eine ausgiebige Ernte und deshalb blieben die Zitrusfrüchte länger auf den Bäumen. Infolgedessen sind diese in dieser neuen Kampagne müder und weniger fruchtbar. Daher wird es im Vergleich zur letzten Saison mehr große Größen und eine ähnliche oder sogar bessere Qualität geben“, so der kaufmännische Leiter. Der Experte warnt auch davor, dass der Produktionsrückgang weniger ausgeprägt sein könnte als bisher angenommen. „Letztes Jahr gab es viele Früchte von unverkäuflichen Kalibern, aber dieses Jahr kann ein größerer Teil der Ernte für die Frischvermarktung verwendet werden.“ 

Die frühesten Mandarinen sind die Satsumas, bei denen ebenfalls mit einem Rückgang der Produktion zu rechnen ist, allerdings nicht so stark wie bei den Klementinen. Einige Produzenten haben bereits mit der Ernte der ersten Iwasaki Satsuma Mandarinen begonnen, obwohl Vicente Giner Ende September anfangen wird. „Diese ersten Ernten sind noch sehr gering und haben nicht die notwendigen organoleptischen Eigenschaften, um mit späten Sorten wie Orri oder Nadorcott aus Ländern der südlichen Hemisphäre wie Südafrika oder Peru zu konkurrieren. Es ist jedoch auch richtig, dass es in Großbritannien und Skandinavien Nischenmärkte gibt, die speziell nach Satsumas suchen.“ 

Vor Beginn der Ernte werden auf den Feldern Einkäufe getätigt, die wesentlich teurer sind als bei der vorherigen Kampagne, teilweise sogar doppelt so hoch. „Auf dem freien Markt ist immer weniger Obst erhältlich, und die Erzeuger, die jetzt ihre Ernte verkaufen, suchen nach höheren Preisen, die Gewinne garantieren“, sagt Juan J. Sanjuan.

Für weitere Informationen:
Juan J. Sanjuan
Vicente Giner
T: +34 962800075
j.sanjuan@vicenteginer.com
www.vicenteginer.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet