Finnischer Importeur Tomi Hakkarainen:

"In Zukunft wird es in Finnland wahrscheinlich zu wenige Landwirte geben"

Die finnische Obst- und Gemüseproduktion besteht hauptsächlich aus Äpfeln und Gewächshaustomaten. Das Land muss viele Früchte und Gemüse importieren, um die Nachfrage des Marktes zu decken. Für die Importgesellschaft und den Großhändler Satotukku sind Spanien und Italien die wichtigsten Märkte, wobei Polen immer wichtiger wird. Geschäftsführer Tomi Hakkarainen sagt: „Wir importieren zunehmend Äpfel aus Polen, und sie haben damit begonnen, auch Bio-Äpfel zu liefern. Wir importieren auch Salate, Tomaten und manchmal sogar Paprika von dort. Es ist ein wachsender Markt und hat hier in Finnland an Bedeutung gewonnen.“


Närpiön Vihannes / Närpes Grönsaker

Zu den Trends auf den finnischen Märkten bemerkt Tomi die wachsende Popularität von Obst und Gemüse: „Insbesondere Beeren und Avocados haben hier in Finnland an Popularität gewonnen. Aber im Allgemeinen beobachten wir eine zunehmende Popularität von Obst und Gemüse. Dies liegt zum Teil an den Gesundheitstrends in der Gesellschaft, aber auch an der zunehmenden Konzentration auf die Umwelt, die darauf hindeutet, dass die Fleischindustrie umweltschädlich ist. Der Konsum von Obst und Gemüse hingegen ist mit einer höheren Umweltfreundlichkeit verbunden. Insgesamt war die Werbung für Obst und Gemüse positiv.”

Lokale Produktion in Finnland
Die lokale Produktion hat Probleme bei der Deckung der Nachfrage erlebt, weil es nicht genügend Landwirte gibt. Tomi erklärt: „Der Anbau auf offenem Feld ist ein riskantes Geschäft. Es ist harte Arbeit und die Sommer hier in Finnland sind recht kurz. In diesem Jahr gab es einige Probleme mit Insekten, die die Pflanzen schädigten und das Wetter war außergewöhnlich. Dies hat Auswirkungen auf die heimische Produktion von Gurken, Blumenkohl und Brokkoli. Heutzutage gibt es weniger Menschen, die bereit sind, das Risiko einzugehen, sodass wir einen Rückgang der Zahl der Landwirte sehen. In Zukunft wird es daher wahrscheinlich zu einem Mangel kommen.“

Rechts: Tomi Hakkarainen, Geschäftsführer von Satotukku

Ähnlich verhält es sich laut Tomi über die lokale Treibhausproduktion: „Auch die Zahl der Treibhausgärtner nimmt ab, obwohl die Produktionsmengen steigen. Die technologischen Verbesserungen ermöglichen es, dass weniger Landwirte in den Gewächshäusern arbeiten und gleichzeitig größere Mengen an Obst und Gemüse produzieren. Es gibt ein paar starke Züchter, die in immer größere und bessere Gewächshäuser investieren. Sie sind in der Lage, billigere Energie zu bekommen und das ganze Jahr über zu produzieren.“


Närpiön Vihannes / Närpes Grönsaker 

Im Einklang mit den Verbrauchern anderer europäischer Länder bevorzugen die Finnen lokal erzeugte Produkte gegenüber Importierten. Tomi sagt: „Lokal angebaute Produkte sind oft teurer als importierte Produkte, weil die Gewächshäuser hier in Finnland sehr anspruchsvoll sind. Aufgrund des Klimas müssen die Gewächshäuser über fortschrittliche Technologien verfügen, um sicherzustellen, dass die richtigen Temperaturen während der harten Winter erreicht und aufrechterhalten werden. Aber die Verbraucher sind bereit, die höheren Preise zu zahlen, sodass die Nachfrage nach heimischen Produkten weiter steigt. Das gefährdet die importierenden Unternehmen jedoch nicht, denn die lokale Produktion muss immer durch importierte Produkte ergänzt werden“, so Tomi abschließend. 

Mehr Informationen:
Tomi Hakkarainen
Satotukku
Tel.: +358 409009101
E-Mail: satotukku@satotukku.fi
www.satotukku.fi


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet