Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jérémy Abriac, Champi 31:

"Die französische Pilzproduktion wird wachsen"

Jérémy Abriac, Standortleiter am Champi 31, beobachtet in den letzten Jahren eine steigende Nachfrage nach französischen Pilzen. „Mit der Wirtschaftskrise von 2008 explodierte der Umsatz mit polnischen Pilzen. Viele französische und niederländische Pilzzüchter litten unter der Situation. Mit der heutigen wirtschaftlichen Belebung verkaufen sich die französischen Pilze jedoch sehr gut.“

So gut, dass das Angebot nicht ausreicht, um die Nachfrage zu befriedigen. „Die französische Produktion ist im Vergleich zur Nachfrage unzureichend. Französische Pilze sind im Allgemeinen 30 bis 40% teurer als andere Pilze, aber die französischen Verbraucher bevorzugen jetzt auch die französische Herkunft. Wenn bei den Austernpilzen beispielsweise ein Rückgang der französischen Produktion eintritt, den wir durch ausländische Herkunft ausgleichen, stellen wir häufig einen Umsatzrückgang fest. Einige Kunden bevorzugen überhaupt keine Austernpilze, anstatt Pilze aus anderen Ländern zu kaufen. Heutzutage wollen viele nur den französischen Ursprung, und dies gilt sowohl für Märkte als auch für Supermärkte. Angesichts der derzeit unzureichenden Produktion werden sich in Frankreich Pilzzuchtbetriebe entwickeln. Unser Betrieb ist zum Beispiel aufgrund dieser hohen Nachfrage seit einigen Jahren gewachsen.“

„Jetzt beginnt die Waldpilz-Saison“ 
Der Sommer ist eine Nebensaison für den Pilzmarkt. Der September markiert den Beginn der Saison mit der mit Spannung erwarteten Ernte des Steinpilzes, dem Lieblingspilz der Franzosen. „Die Portobello-, Austern- und Shiitake-Pilze werden das ganze Jahr über produziert. Die Waldpilz-Saison beginnt allerdings jetzt. Wir beginnen mit den Steinpilzen ab September, zusammen mit den (goldenen) Pfifferlingen und den Trompetenpfifferlingen. Wir werden dann im Dezember, Januar und Februar mit den Trüffeln fortfahren, und schließlich werden die Morcheln gegen Ostern, je nach Wetterlage, bis Mai und Juni eintreffen“, erklärt Jérémy.

Über Champi 31:
Im Jahr 2019 feierte Champi 31 sein 30-jähriges Bestehen. Das von Martine Abriac gegründete Unternehmen ist seit 1989 im MIN von Toulouse vertreten. „Wir sind auf Portobello-Pilze, die 70% unseres Umsatzes ausmachen, sowie auf Wildpilze spezialisiert. Vor einigen Jahren wurde das Unternehmen von einem Hersteller mit Sitz in Charentes-Maritimes übernommen. Obwohl wir auch einige Waren aus Spanien, Polen und den Niederlanden vermarkten, versuchen wir, hauptsächlich französische Pilze zu verkaufen, und vor allem unsere eigene Produktion: Portobello-, Austern- und Shiitake-Pilze.“

Für weitere Informationen:
Jérémy Abriac
Champi 31 
Tel.: +33 5 61 57 17 84
Mob.: +33 6 87 89 59 95
Champi.31@wanadoo.fr 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet