Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Hohe Nachfrage nach Fuji-Äpfeln

"Wenn die französischen Pflaumen aufgebraucht sind, werden die Preise der spanischen Pflaumen steigen"

Im Allgemeinen war die spanische Pflaumenernte trotz eines Sommers mit einer starken Hitzewelle in Höhenlagen wie auf den Farmen neben der Sierra de Alcarama (UNESCO-Biosphärenreservat) erfolgreich. „Auf einer Höhe von 800 Metern kann das Obstwachstum vielfältig und überraschend sein“, erklärt Raúl Sanz, Direktor der Finca Señorío de Rioja.

„Die Hitzewellen haben die Ernte der Pflaumen Reina Claudia auf 100.000 Kilo reduziert. Es wurde jedoch ein Brixwert von 26 erreicht, und die organoleptischen Eigenschaften sind ideal. 40% der Ernte haben Größen von mehr als 40 mm, 35% liegen zwischen 38 und 40 mm, 15% zwischen 35 und 38 mm und nur 10% haben die Größe von 35 mm nicht erreicht“, fährt Raúl Sanz fort.

Laut diesem Produzenten und Vermarkter verfügt Frankreich noch über genügend Pflaumen, um sie innerhalb von ein bis maximal zwei Wochen zu verkaufen. „Die ohnehin positiven Preise in Spanien könnten dann noch weiter steigen. Bei der Premium-Pflaume Reina Claudia bleiben die Preise wie bei uns gut und stabil. Die Schwankungen aufgrund von Marktengpässen haben keinen Einfluss auf uns. Wir haben Reserven, um die Vermarktung für vier Wochen fortzusetzen“, fährt Raúl fort.

„Der Apfel Fuji wird die Kaliber von 110 mm überschreiten“ 
Vor ungefähr einer Woche begann die Ernte der Royal Gala Venus auf den Höhenfarmen. „Vielleicht ist sie etwas kleiner als in den Vorjahren, was auf die Hitze in diesem Sommer zurückzuführen ist. Wir ernten derzeit Äpfel mit einer Größe von 75 mm und einer perfekten Farbe“, sagt der Direktor von Fincas Señorío de Rioja.

„In unserer Gegend mit der angrenzenden Sierra de Alcarama liegen die Nachttemperaturen bereits bei 10 bis 11 Grad. In wenigen Tagen wird die Nachttemperatur bei 6 bis 8 Grad liegen. Diese klimatischen Bedingungen werden das Wachstum für ein paar Tage verlangsamen und die Früchte werden eine bessere Größe bekommen“, so Raúl Sanz.

"In 20 bis 25 Tagen können wir mit der Ernte der Sorte Golden beginnen, und dann wird die Fuji folgen. Letztere ist in Höhenlagen immer produktiv. In dieser Saison hat die Fuji außergewöhnliche Mengen. Wir haben bereits Größen von 80-90 mm und die Größen wachsen weiter. Durch das Beschneiden und Ausdünnen erhalten wir etwa 60-70 Fuji-Äpfel pro Baum, die 120 mm erreichen können. Das Beschneiden der oberen Zweige im Juli im Sommer hat mehr Licht und Kontakt mit dem Morgentau gebracht, was ihnen zugute kommt. Der Geschmack bleibt trotz des Wachstums erhalten“, bemerkt Raúl Sanz. „Die Fuji ist auf dem spanischen und internationalen Markt aufgrund ihres Brixwerts und ihrer Härte sehr beliebt. Unsere Ernte wird im Einklang mit dem allgemeinen Trend in Spanien um 20 bis 25% höher sein.“ 

Für weitere Informationen: 
Raúl Sanz
Finca Señorío de Rioja
Polígono La Dehesa 
Fitero 31593 (Navarra)
T: +34941194269
[email protected]
www.fincasenorioderioja.com 

Erscheinungsdatum: