Angélica Velasco, Naturalvi :

Frankreich: "Supermärkte wollen keinen Kunststoff mehr"

Die Verpackungsindustrie steht heute vor einer großen Herausforderung: Der Wunsch von Einzelhändlern und Verbrauchern, von „all plastic“ zu „zero plastic“ zu wechseln. Die umweltfreundlichen und recycelbaren Verpackungsunternehmen mussten sich daher schnell auf diesen plötzlichen Wandel einstellen. Naturalvi, einst eine Familienstruktur nach einem 8-Stunden-Produktionsmodell, ist heute ein Unternehmen, dessen 3x8-Produktion auch samstags stattfindet.

Bildquelle: Naturalvi 

"Die Wahrnehmung von Kunststoffverpackungen in Europa hat sich geändert"
„Es ist die Weigerung der asiatischen Länder, die weltweiten Recycler zu werden, die diese wachsende Nachfrage nach umweltfreundlicheren Verpackungen ausgelöst hat. China hat seine Wiederaufbereitungsanlagen stillgelegt. Malaysia, Indonesien und Afrika sind vom Müll überwältigt und weigern sich, ihn weiter zu verarbeiten. Wir stellen fest, dass wir viel zu viel Abfall erzeugen und dass es höchste Zeit ist, das System zu überdenken. Denn das Problem liegt auch in der mangelnden Aufklärung des Verbrauchers, der Kunststoffverpackungen verlangt, weil diese als hygienisch, besser und modern vermarktet werden“, erklärt Angélica Velasco, Kommunikationsmanagerin bei Naturalvi. 

Die Nachfrage nach Papierverpackungen ist erheblich gestiegen, zum Teil aufgrund einer veränderten Wahrnehmung von Kunststoff in Europa, aber auch aufgrund der Gesetzgebung einiger Länder, die ab diesem Jahr Steuern auf Kunststoffverpackungen erheben. Infolgedessen benötigen Supermärkte heute eine alternative Verpackung, die leicht recycelbar oder sogar kompostierbar ist.

Wenn sich einige Kunden gezwungen fühlten, ihre erste Bestellung aufzugeben, nahmen sie das Produkt an, sobald sie es ausprobierten. „Unsere Kunden stellen fest, dass die Wände unserer Kraftpapier-Alveolen viel höher sind, was bedeutet, dass sich die Früchte nicht berühren und ihre Haltbarkeit viel länger ist. Bei der zweiten Bestellung sind die Motivationen nicht mehr dieselben“, erklärt Angélica.

Bildquelle: Naturalvi

"Wir haben in unser Produktionswerkzeug investiert, um dieser wachsenden Nachfrage gerecht zu werden"
Naturalvi bietet seiner Kundschaft mehr als 15.000 Artikel an. „Wir können nichts lagern und arbeiten hauptsächlich an Bestellungen. Das Tempo ist hoch und die Fristen sind auf 6-7 Produktionswochen angewachsen. Wir sind uns bewusst, dass unser Arbeitsablauf angespannt ist, da sich am Ende der Linie verderbliche Waren befinden. Deshalb kommunizieren wir viel mit unseren Kunden. Auf diese Weise können sie ihre Bedürfnisse so weit wie möglich antizipieren, da wir die Produktionskapazität unserer Maschinen nicht überschreiten können. Derzeit investieren wir in eine neue Produktionslinie. Dieses große Projekt zwingt uns, die Produktion neuer Artikel einzustellen, aber wir möchten der Steigerung unserer Produktionskapazität und der Verkürzung unserer Lieferzeiten absolute Priorität einräumen“, erklärt Angélica.

„Für uns sind die großen Märkte Belgien, die Niederlande, Frankreich, Spanien und Italien, die wichtige Obst- und Gemüseproduzenten in Europa sind. Die Zahl der Länder, in die wir exportieren, wächst allerdings weiter. Wir haben Kunden in Südostasien, Südamerika, Nordamerika, Südafrika, Israel und sogar in Australien und Neuseeland.“

„Die Naturalvi-Alveole war früher ein Nischenprodukt für Premium-Obstproduzenten. Jetzt verkaufen wir viele Alveolarverpackungen, die nicht bedruckt sind, so dass die Landwirte, Händler und Obst- und Gemüsehändler nach Europa exportieren können“, erklärt Angélica.  

Bildquelle: Naturalvi

"Es besteht die Gefahr, dass Wälder überbeansprucht werden"
„Bei Naturalvi verwenden wir reines anstelle von recyceltem Kraftpapier, da das europäische Recht nicht immer erlaubt, die Zusammensetzung zu deklarieren. Unsere Lieferanten haben das FSC-Zertifikat und nicht den FSC-Mix. Daher sind wir sicher, dass unser Papier aus gut bewirtschafteten Wäldern stammt und für jeden abgeholzten Baum ein anderer Baum gepflanzt wird. Außerdem arbeiten wir mit Farblieferanten zusammen, die garantieren, dass ihre Druckfarben wasserbasiert, sicher und ungiftig sind.“   

Das Unternehmen beschloss, unabhängig vom Druck der Nachfrage, sehr hohe Qualitätsstandards zu erfüllen. Angélica befürchtet, dass diese plötzliche Wendung zu Exzessen führen könnte. „All diese Änderungen brauchen Zeit. Große Einzelhändler und Verbraucher wollen sich über Nacht ändern, aber es wird sehr schwierig sein, denn unabhängig von der Art des Produkts erfordern Veränderungen dieser Größenordnung enorme Anstrengungen und große Investitionen in menschliche und materielle Ressourcen. Solche Entwicklungen brauchen Zeit und können nicht über Nacht stattfinden. Wir werden wachsen und unsere Produktionskapazität erhöhen, Arbeitsplätze schaffen und weiterhin ein Qualitätsprodukt 'Made in France' anbieten, das weltweit vertrieben wird.“  

„Wir versuchen, uns schnell an die steigende Nachfrage anzupassen, aber ich denke, dass es für alle Akteure des Sektors wünschenswert gewesen wäre, wenn diese Änderung schrittweise erfolgen könnte. Wir müssen das Risiko einer Übernutzung der Wälder zur Herstellung von Papier, Pappe und Holzkisten berücksichtigen. Ich glaube, dass die eigentliche Gefahr in der Einwegverpackung liegt und nicht in dem Kunststoff, der wiederverwendet werden kann“, so Angélica abschließend.


Bildquelle: Naturalvi 

Für weitere Informationen:
Angelica Velasco
Naturalvi
Tel.: +33 (0) 3 88 07 27 83 
a.velasco@naturalvi.com 
www.naturalvi.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet