Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Neue Entwicklungen bei holländischem Chicoreeunternehmen Frysk-Witlof

"Wenn Kunden morgens um halb 7 einen LKW Chicoree bestellen, steht der um 14 Uhr bereit"

An Chicorée mangelt es bei der Chicorée-Firma Frysk-Witlof aus Sexbierum in den Niederlanden nicht. Das Unternehmen, das früher unter dem Namen Hameno bekannt war, zieht jährlich zwischen 250 und 280 Hektar Chicorée aus Wurzeln von niederländischem und belgischem Ursprung. Damit ist es das größte Chicorée-Unternehmen in den Niederlanden.

"Das ist auch unsere Stärke. Wenn man bei uns um halb sieben Uhr morgens einen LKW Chicorée bestellt, steht er um zwei Uhr nachmittags bereit", sagt Dennis Blankendaal.

Derzeit befindet sich das Unternehmen in einem großflächigen Neubau, in dem zwölf neue Zellen in Betrieb genommen werden. Das Projekt, das rund 3 Millionen Euro kostet, besteht zum Teil aus Umbauten und zum Teil aus Neubauten.

Wenn alles fertig ist, verfügt das Unternehmen über 37 Zellen, von denen 21 neu und 16 alt sind. Automatisierung ist bei Frysk Witlof ein wichtiger Punkt. "Jede Wurzel wird hier nur einmal angefasst."

Nicht nur der Neubau hat die Geschäftstätigkeit von Frysk-Witlof grundlegend verändert. Auch im Bezug auf den Absatz finden die notwendigen Entwicklungen im Unternehmen statt, dessen Verkauf über die Genossenschaft Best of Four abgewickelt wird. Bis zum letzten Jahr war Albert Heijn der einzige Käufer des Chicorées. Das gilt jetzt nur noch für 50% der Produktion.

"Das Wachstum geht weiter und wir wollen eines der Unternehmen sein, die weiterhin Chicoree produzieren. Wir prüfen auch neue und bestehende Vertriebskanäle und Möglichkeiten zur Steigerung unserer Marktanteile. Wir tun dies derzeit in Belgien, Deutschland und Italien", sagt Dennis.

Roten Chicoree hat Frysk Witlof - nach der Entscheidung von Albert Heijn, ihn aus dem Sortiment zu nehmen - nicht in der Produktion, aber man plant, diesen Anbau in Zukunft wieder aufzunehmen.

"Der gegenwärtige Chicorée-Markt ist recht ruhig, aber das kann sich schnell wieder ändern. Chicorée wird immer mehr in Salaten verwendet. Wenn die südlichen Länder anfangen zu fragen, kann sich der Markt ruckzuck drehen. Aber wir schauen nicht von Tag zu Tag. Wir haben einen Mehrjahresplan und sehen die Zukunft im Chicorée als positiv an. Wenn der Neubau abgeschlossen ist, haben wir hier ein hochmodernes Chicorée-Unternehmen! "

Für weitere Informationen:
Dennis Blankendaal
Frysk-Witlof B.V.
Frjentsjerterdyk 12
8855 XC Sexbierum
T: (0517) 59 27 72
M: (06) 83 98 64 24
E: Dennis@frysk-witlof.nl

Erscheinungsdatum: