Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber

Südafrika: Wind am Kap reduziert Mandarinenerntevolumen

Die Mandarinensaison begann aufgrund verzögerter Färbung in vielen Regionen langsam. Einige südliche Regionen sind früh dran, andere, nördliche, hinken hinterher – die Ernteplanung für spät reifende Mandarinen könnte problematisch werden.

Im hohen und zentralen Norden des Landes werden derzeit bereits spät reifende Mandarinen der Sorten Orri, Leanri, Nadorcott und Tango geerntet, am westlichen und östlichen Kap wird der Erntebeginn noch einige Wochen auf sich warten lassen.

Im Sundays River Valley (Ostkap) endete kürzlich die Clementinensaison, während die Novasaison (deren ursprüngliche Volumenschätzung von 750.000 Kartons um weitere 50.000 15-kg-Kartons erhöht wurde) wahrscheinlich länger andauern wird als in den Jahren zuvor.

Es gibt Berichte über Faltenbildung bei Novas und kleine Kaliber bei einigen Clementinen und Novas in Gebieten wie beispielsweise den Cape Winelands. In dieser Saison wurde bisher eine große Menge Novas nach Russland und in den Mittleren Osten verschickt, der Markt ist angeblich stabiler als im Vorjahr.

In Europa und Großbritannien sind die spät reifenden Mandarinen der nördlichen Hemisphäre länger auf den Märkten geblieben, was den Druck auf die Preise erhöht.

Eine windige Saison
Martina Odendaal, Vorsitzende der Fokusgruppe für Mandarinen der Citrus Growers' Association, spricht im Gamtoos Valley des Ostkaps - wo die Temperaturen für einen optimalen Färbungsprozess etwas höher sind, als ihr lieb ist - mit FreshPlaza über die aktuelle Saison.

Diese Saison war von viel Wind in der Region geprägt, der Spuren an der Frucht hinterlässt und ihre Attraktivität für den Export mindert. Der Wind wirkt sich auch auf die Logistik aus: da die Schiffe windgebunden sind, verzögert sich die Schifffahrt. Außerdem sind die
Kräne zeitweise nicht einsetzbar.

Am Ostkap, aber auch im Olifants River Valley am Westkap, waren die Obstgärten dem hartnäckigen Wind ausgeliefert, der im vergangenen Jahr bei Satsumas zu verfrühtem Blütenabwerfen führte. Des Weiteren schädigt er die Früchte und verringert so das Erntevolumen.

Allerdings, sagt Martina, ist es jetzt wichtig, dass die Branche angesichts der schlechten Ernte Selbstdisziplin übt und den Markt nicht mit mangelhaften Früchten überschwemmt. "Südafrikas Früchte haben ein gutes Image auf dem Überseemarkt und das sollte nicht gefährdet werden."

Manchmal, so bemerkt sie, ist es notwendig, Früchte mit bestimmtem Geschmack, einer bestimmten Größe und Farbe in Entwicklungsmärkte einzubringen, um ihn entwickeln und den Preis beeinflussen zu können. In diesen Märkten sieht sie eine Chance für südafrikanische Produzenten.

Qualitätsprobleme der Satsuma
Die ersten Satsumalieferungen verliefen in diesem Jahr etwas heikel – erwartungsgemäß, bei dieser sehr früh reifenden und anspruchsvollen Sorte. "Es ist gut, dass wir die Probleme zu Beginn der Saison erleben, wenn alle noch Energie haben!"

"Wir waren sehr optimistisch in Bezug auf die Satsuma-Saison. Alles sah gut aus, mit hohen Erträgen, größeren Kalibern und guter innerer Qualität der Früchte, doch die Schale machte uns einen Strich durch die Rechnung."

"Die Vegetationsperiode war wärmer als gewohnt, ich glaube, das ist auf den Klimawandel zurückzuführen. Ein gewisser Prozentsatz der Früchte, die auf den Markt kamen, war verdorben. Viele Produzenten schwärmten aber von der Qualität ihres Produkts."

Obwohl die Sorge besteht, dass diese Sorte für die Produzenten der nördlichen und südlichen Hemisphäre durch gegensaisonale Exportangebote spätere reifender Mandarinensorten zunehmend unter Druck geraten wird, "gibt es immer diejenigen, die sich im ‚Sweet Spot‘ befinden, der perfekten Position", sagt sie.

Anstieg der Mandarinenproduktion
Der Anstieg der Mandarinenproduktion in den letzten drei Jahren liegt bei 24%. In einem Gebiet wie dem Cape Wineland wurden kürzlich über 1.300 Hektar Mandarinen angepflanzt (+40%), im Sundays River Valley, Nelspruit (Mpumalanga) und Senwes (Mpumalanga/Limpopo) wurden im gleichen Zeitraum jeweils über 900 Hektar hinzugefügt.

Die letzte Schätzung liegt bei 18,3 Millionen 15-kg-Kartons, zwei Millionen mehr als im Vorjahr und fast 5 Millionen mehr als im Jahr davor.

Etwa die Hälfte der südafrikanischen Mandarinenplantagen tragen keine Früchte - die großen Mengen stehen noch bevor. Tatsächlich produzieren zwei Drittel der 9.000 ha Obstplantagen des Landes noch gar nicht.

Martina stellt fest, dass es für ein Unternehmen angesichts der kommenden Welle von Mandarinen unerlässlich ist, sich auf dem Markt zu behaupten, indem es seinen guten Ruf schützt und die Nachfrage gewissenhaft stimuliert.

Überlastete Infrastruktur
Die Straßen- und Hafeninfrastruktur Südafrikas wird durch das wachsende Volumen belastet. "Immer mehr Menschen erleben die mangelnde Effizienz der südafrikanischen Infrastruktur. Während es vor einigen Jahren noch in Ordnung war, haben wir in letzter Zeit die Auswirkungen der Staus im Coega Harbour gespürt, weil es an einer effizienten Strategie mangelt, die die Kosten für den Export von Obst erhöht", sagt sie.

Für weitere Informationen:
For more information:
Martina Odendaal
Quacha Citrus
Tel: +27 42 283 0911
Email: [email protected]
https://www.quacha.co.za/

Erscheinungsdatum: