Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Menge und Qualität nicht betroffen

Hitzewelle verkürzt ukrainische Heidelbeeresaison

Vor etwa drei Wochen begann die Heidelbeersaison in der Ukraine. Angesichts einer Hitzewelle, die Europa heimsucht, könnte man davon ausgehen, dass viele Früchte verloren gegangen sind. Laut einem ukrainischen Exporteur ist die Saison aber nicht gefährdet. Tatsächlich hat es die Saison nur beschleunigt.

"Die ukrainische Heidelbeersaison hat erst vor wenigen Wochen begonnen und nimmt sogar an Volumen zu. Die meisten unserer frühen Ernten waren trotz astronomischer Preise auf dem lokalen Markt ausverkauft. Jetzt ermöglichen größere Mengen den Export. Wir erwarten, dass die Saison aufgrund des Wetters kürzer sein wird. Deshalb müssen wir schneller und besser arbeiten", erklärt der Generaldirektor der Vinaigrette, Maxim Kulik: "Die Hitze in Europa und in der Ukraine hat einen großen Einfluss auf die Pflanzen, aber sie beschleunigt vor allem die Ernte. Normalerweise ernten wir zuerst die Sorte Duck, nach drei Wochen beginnen wir mit blauen Früchten. In dieser Saison werden diese beiden Sorten ca. zur gleichen Zeit auf den Markt kommen."

Trotz des biologischen Anbaus ist es das Ziel von Vinaigrette, auch die konventionelle Produktion zu steigern: "In dieser Saison werden wir Bio-Heidelbeeren exportieren, etwa 80-90% der geernteten Menge, also etwa 50-60 Tonnen. Wir planen ein Exportwachstum der konventionellen Produkte von 10-20% gegenüber dem Vorjahr. Die ersten Lieferungen sind bereits auf dem Weg, wir exportieren Bio mit 3-5 Tonnen pro Lieferung. Die Saison wird nächste Woche ihren Höhepunkt erreichen, also erwarten wir, dass das Volumen ansteigt", so Kulik.

Bei der Wertschöpfung von Produkten, wie z.B. dem biologischen Anbau, steigen die Preise in die Höhe. Es kann für den Gärtner und Exporteur mehr Gewinn bedeuten, aber es ist auch schwieriger zu verkaufen, sagt Kulik. "In dieser Saison ist die größte Herausforderung der Preis! Wir hoffen, dass unsere Kunden uns ein gutes Feedback geben, denn diese Beeren werden nicht billig verkauft. Vinaigrette konzentriert sich auf Qualität, Größe und das Vermeiden von Pestiziden. Das kostet etwas mehr als der marktübliche Preis. Darüber hinaus besteht die große Herausforderung darin, die Produkte biologisch anzubauen, wir wollen zeigen, dass die Ukraine alle Möglichkeiten hat, echte Bio-Produkte ohne Chemieanteil anzubauen. Eine positive Reaktion darauf wird uns und der gesamten ukrainischen Bio-Industrie in den nächsten Jahren zugute kommen, denn in diesem Jahr werden wir auch mit dem Export von Bio-Äpfeln beginnen."

Die Bio-Himbeeren von Vinaigrette werden in den nächsten Wochen ihren Weg nach ganz Europa finden. "Unsere Hauptmärkte sind die europäischen, insbesondere das Vereinigte Königreich. Wir arbeiten seit über 3 Jahren daran, indem wir die Mengen erhöhen und versuchen, unsere Produkte für den Endkunden geeignet zu machen. Wir arbeiten daran, in der Niederlande, Großbritannien, Schweden, Norwegen und anderen Märkten zu wachsen, nicht nur mit Heidelbeeren, sondern auch mit Äpfeln und einigen Gemüsesorten."

Die Konkurrenz bei Heidelbeeren ist groß, nicht nur bei den Preisen, sondern auch bei der Qualität. Kulik hat das Gefühl, die Oberhand zu haben, indem er seinen Kunden einen Mehrwert bietet: "Wir sind zuverlässig und bauen biologisch an! Wir bieten Beeren mit gutem Geschmack und Geruch, unsere Beere ist das Ergebnis von gutem Wetter und der harten Arbeit der Bauern. Das versuchen wir unseren Kunden zu zeigen, indem wir ihnen unsere besten Qualitätsprodukte präsentieren. Im Moment sind die Mengen nicht üppig, aber wir wachsen jedes Jahr und sind immer bereit für jeden Labortest, um unsere Ansprüche zu belegen, wenn es darum geht, keine Pestizide beim Anbau unserer Produkte zu verwenden."

Die Saison hat gerade erst begonnen, wird aber trotz der Hitzewelle voraussichtlich einige Monate dauern: "Normalerweise enden wir etwa Mitte September, aber die diesjährige Hitze wird die Saison um etwa zwei bis drei Wochen verkürzen. Eine kürzere Saison bedeutet jedoch nicht weniger Volumen, weshalb wir flexibler und schneller arbeiten müssen. In diesem Jahr probieren wir auch neue Spätpflanzensorten aus, die uns helfen können, die Saison im nächsten Jahr zu verlängern - hoffentlich bis zum ersten Frost im Oktober. Aber wir brauchen mehr Zeit, um es zu testen", so das Fazit von Kulik.

Für weitere Informationen:

Maxim Kulik
Vinaigrette
Tel: +380 99 910 02 51
Email: Sales@treyban.com 
www.vinigrette.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet