Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Präzisionslandwirtschaft: Die Technologie ist da, aber die Praxis bleibt schwierig

Es gibt eine Vielzahl von Daten, sicherlich genetische Daten über Kulturpflanzen, aber auch auf dem Feld stehen diese reichlich zur Verfügung. Die Bodenstruktur, die Entwicklung der Pflanzen, oder besser, jeder einzelnen Pflanze. "Wir bewegen uns in eine Richtung, in der der prima Durchschnitt ersetzt wird, und aus jeder einzelnen Pflanze das Beste herausgeholt wird", erwartet Mike Poodt von Rijkswaan. Während des EU Fresh Info Forums vermittelte er, in Kombination mit den Vorträgen von Koen van Boheemen (WUR) und Mathias Eberius (Zosso Group) einen Überblick über die Entwicklungen.

Mit Google Maps und einem Bodenscan können Sie als Landwirt viele Informationen über den Boden sammeln. "Wir verwenden Drohnen, die die einzelnen Kulturen für unsere Testfelder messen", sagt Mike (rechts). Die Bilder dieser Drohnen liefern eine Fülle an Informationen. Die Fotos sind so schwer, dass ein Online-Tool benötigt wird, um den Mitarbeitern die Bilder zur Verfügung zu stellen. "Wir können jetzt das Feld inspizieren und hinter unserem Schreibtisch sehen, wie die Gewächse aussehen, bevor wir auf das Feld gehen."

Koen van Boheemen von WUR (unten) arbeitet an ähnlichen Anwendungen. Satellitendaten, Sensoren und Roboter, die der Fortschritt sind; die Technologie ist vorhanden, aber wie können wir all diese Techniken im Feld effektiv machen? Koen spricht über die Anwendungen, bei denen Pflanzenschutzmittel, Dünger oder Wasser auf der Grundlage von Daten verabreicht werden. Mit Bodenscans kann ein Erzeuger feststellen, welcher Teil der Fläche besondere Aufmerksamkeit erfordert und wo die Ernte gut wächst.

Ein weiterer Schritt ist die Automatisierung all dieser Informationen. Zum Beispiel, sobald ein Sensor eine Krankheit erkennt, wird eine Warnung an die Produzenten in der Umgebung gesendet, damit diese vorbeugende Maßnahmen ergreifen können. Oder ein vollautomatisches System, bei dem die Informationen direkt an einen Roboter gesendet werden, der direkt in Aktion tritt. Diese Techniken werden in der National Experimental Precision Farming (NPPL) in der Praxis getestet. "Die Technologie ist vorhanden, funktioniert aber nicht immer wie geplant", sagt Koen. Dies wurde unter anderem deutlich, als ein Test bei verschiedenen Erzeugern durchgeführt wurde. Bei der Verbindung zwischen Systemen funktionierte es nicht wie erwartet, sodass der gesamte Test fehlschlug.

Mathias Eberius (rechts) präsentiert eine technische Lösung, um Unkraut zu jäten unnötig zu machen: Stromschlag. "Beim Unkraut steigt die Resistenz", sagt Mathias. "Wir müssen verhindern, dass das Unkraut die Felder übernimmt." Ist Pflügen dann die Antwort? Laut Mathias nicht. Das Pflügen hat einen zu großen Einfluss auf das Bodenleben. Er stellt mit dem XPower ein System vor, bei dem die Pfanzen mit Hochspannung Stromschläge bekommen. Das Ergebnis ist je nach Wetterlage zwischen 5 Minuten und 15 Stunden nach der Behandlung sichtbar. "Der XPower hat keinen Einfluss auf das Bodenleben", sagt Mathias. "Es ist eine Alternative zu Pflanzenschutzmitteln."

"Roboter werden den Gartenbau verändern", schließt Mike. Die Arbeitskosten in Europa sind ein wesentlicher Teil der Produktionskosten. Roboter können diese Kosten reduzieren. „Wir versuchen jetzt, alle Techniken in einem Gerät zu kombinieren, sodass wir einen sehr fortschrittlichen Roboter bekommen, aber es gibt viel Variation in den Kulturen.“ Er plädiert dafür, die verschiedenen Aufgaben auf mehrere Roboter aufzuteilen. Ein Roboterscout zum Beispiel, der den Anbau folgt und Informationen über die Ernte an einen Ernteroboter und Informationen über Krankheiten an einen Wartungsroboter sendet.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet