Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Marktforschung während der ICOP 2018

Während der letzten ICOP 2018 wurde der Markt durch Produktorganisationen erforscht. "Wir agieren in einem Angebots- und nicht in einem Nachfragemarkt", sagte der Moderator Andrade Goncalo, Präsident von Portugal Fresh. Der Markt und die Trends wurden von Cindy van Rijswick von Rabobank und Wilco van den Berg von GroentenFruit Huis diskutiert.

Klicken Sie hier für die Fotoreportage der Teilnehmer an der ICOP 2018.

Andrade Goncalo, Präsident von Portugal Fresh bespricht den Markt mit Cindy van Rijswick (Rabobank) und Wilco van den Berg (GroentenFruit Huis) während der ICOP 2018

Mehr global als lokal
Cindy van Rijswick von Rabobank untersuchte die Position der EU auf dem Weltmarkt für Obst und Gemüse. Rund 9% aller Früchte werden international gehandelt und dieser Anteil nimmt weiter zu. Bananen, Äpfel, Zitrusfrüchte und Trauben werden weltweit gehandelt, wobei Lateinamerika als dominierende globale Exportmacht und China als gigantischer und wachsender Importmarkt gilt. Ein wichtiger Teil der Früchte wird verarbeitet, hauptsächlich als Saft. Der globale Gemüsemarkt ist nach wie vor überwiegend ein lokaler Markt. Etwa 5% des Kulturgemüses wird international gehandelt. Dieser Anteil nimmt jedoch zu.

Cindy van Rijswick: "Obst und Gemüse sind mehr global als lokal"

Aus gesellschaftlicher Sicht scheinen lokal produzierte Lebensmittel ein Trend zu sein. Lokal wird oft als "besser" positioniert. In Deutschland wird für lokale Produkte auch besser gezahlt, wird aus den Zahlen deutlich. Die Preise deutscher Tomaten sind strukturell höher als Tomaten aus den Niederlanden. "Lokal sieht aus Marketing-Sicht attraktiv aus, aber nicht immer aus Verkaufs- oder Gewinnspannen-Perspektive", sagte Cindy. Blaubeeren beispielsweise haben einen großen Wert im deutschen Einzelhandel, ein Produkt, das man das ganze Jahr über in den Regalen haben möchten, das aber größtenteils nicht aus Deutschland stammt. Der internationale Handel ist auch für niederländische Einzelhändler ein Muss. Blaubeeren, Avocado und Tomaten (insbesondere die Spezialitäten) waren die wichtigsten Wachstumskategorien im Obst- und Gemüsesektor der Supermärkte.

Unter dem Einfluss einer fortschrittlicheren Logistik, sich ändernder Verbraucherpräferenzen, der Entwicklung der Lebensmittelindustrie, des Einkommenswachstums und eines verbesserten Marktzugangs wachsen die internationalen Handelsströme. In den letzten zehn Jahren ist der Welthandel mit Obst und Gemüse (+ 7%) viel schneller gewachsen als die Produktion (+ 2%). Lateinamerika führt in Produktion und Export (in Obst) den Markt an. Die europäischen Länder sind hier weniger wichtig. Der Binnenmarkt der EU ist jedoch wohl von großem Wert, wobei Spanien und die Niederlande diesen Markt dominieren. Beim Import ist Europa nach den Vereinigten Staaten der wichtigste Motor.

Die Lieferkette ist auch international ausgerichtet. Handelsunternehmen und Einzelhändler sind schon seit einiger Zeit auf der Weltbühne tätig, aber auch die Primärproduktion ist international: grenzüberschreitende Genossenschaften, Genossenschaften, die in mehreren Ländern produzieren, und natürlich die international tätigen Saisonarbeiter im Primärsektor. Die Obst- und Gemüsebranche ist daher eher ein globales als ein lokales Geschäft, sagt Cindy abschließend.

Klicken Sie hier für die Fotoreportage der Teilnehmer an der ICOP 2018.

Wilco van den Berg: "Foodservice ist die Chance für Obst und Gemüse"

Foodservice ist die Chance schlechthin
Wilco van den Berg vom GroentenFruit Huis nahm den niederländischen Markt unter die Lupe. Aufgrund des sich ändernden Konsumverhaltens - wir essen immer öfter außer Haus - ist die Foodservice-Branche ein schnell wachsender Markt, auf dem immer mehr frisches Obst und Gemüse verkauft wird. Im Jahr 2017 stieg der Verkauf von Gemüse um 10%, der von Obst um 17%. Bei den Einkaufskanälen für den Heimgebrauch, bei denen der Verbraucher mehr als 77% seines Obst- und Gemüsebudgets ausgibt (insgesamt 4.637 Mio. €), sank der Einkauf von Obst und Gemüse in Kilogramm um -1,5% bzw. 2,5%.

Innerhalb des Out of Home / Foodservices erzielt die Gastronomie den größten Umsatz mit Obst und Gemüse (888 Millionen Euro im Jahr 2017), gefolgt von Catering (363 Millionen Euro). 118 Millionen Euro werden für 'on the go' (unterwegs) Produkte ausgegeben. Darüber hinaus stehen in Restaurants immer mehr Obst und Gemüse auf der Speisekarte. Am meisten durch Catering und Gastronomie gekauft wird der Salat, mit einem Umsatzanteil von 29%, gefolgt von Gemüsemischungen (25%) und Tomaten (10%). Bei den Früchten führt die frische Orange (oft für Saft zubereitet) mit einem Umsatzanteil von 21% die Top 3 an, gefolgt von Bananen (15%) und Äpfeln (14%).

Die Trends zeigen, dass sich das Umsatzwachstum im Food-Service weiter fortsetzen wird. Junge Leute sind es gewohnt, auswärts zu essen. 18% der Millennials besuchen einmal pro Woche ein Restaurant. Der Gesundheitstrend sorgt für einen Wechsel von Fast Food zu Fast Fresh. Neue Konzepte wie Lunchrooms und Sandwich-Läden machen das auswärts Essen gehen zugänglicher. Darüber hinaus besteht eindeutig der Wunsch des Verbrauchers, mehr Gemüse zu essen. 47% der weiblichen Gäste wünschen sich eine größere Portion Gemüse in einem Restaurant und Kindermenüs erhalten eine kulinarische Note ohne Apfelmus, aber mehr Obst und Gemüse. Social Media beeinflusst den Markt auch. Laut Food Inspiration ist das Essengehen von 53% der Konsumenten einer der beliebtesten Ausflüge, 44% von ihnen platzieren ein Foto mit Speisen / Getränken auf Social Media. Essen ist ein beliebtes Thema auf Instagram und viele Früchte und Gemüse kommen ins Spiel. Kurz gesagt: "Foodservice ist die Chance für Wachstum von Obst und Gemüse in Europa", betont Wilco.

Klicken Sie hier für die Fotoreportage der Teilnehmer an der ICOP 2018.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet