Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Gert Mulder (GroentenFruit Huis) über den herankommenden Brexit:

"Sich auf das Schlimmste vorbereiten und das Beste hoffen"

Dass der Brexit - in welcher Form auch immer - kommt, ist sicher. Die große Frage ist nun, ob eine Übergangszeit kommen wird. "Mein Gefühl ist, dass sie kommen wird", sagt Direktor Gert Mulder von GroentenFruit Huis. "Dies ist ein so komplexes Thema, dass niemand es sich leisten kann, den Brexit ab März nächsten Jahres in Gang zu setzen, weil dies zu großen Konsequenzen führen würde, wie zum Beispiel leere Geschäfte in Großbritannien und große Probleme beim Transit."

"Als Branchenorganisation versuchen wir, so viele Informationen wie möglich zu sammeln, ob sie nun aus Brüssel, England oder von unseren Mitgliedern stammen. Auf diese Weise versuchen wir, dieses schwierige Puzzle so weit wie möglich zu legen. Dies bringt uns einer langfristigen Lösung näher", sagt Gert Mulder. "Dabei gehen wir vom Grundsatz aus:  "Bereite dich auf das Schlimmste vor, hoffe auf das Beste. Wir bereiten uns auf einen Grenzübergang vor, der alle möglichen Formalitäten erfordert, die wir uns vorstellen können."

"Die Marktposition, die wir als niederländischer Exporteur von Obst und Gemüse in Großbritannien aufgebaut haben, ist auf unsere kurze Lieferzeit zurückzuführen. Wir müssen versuchen, dies auf jeden Fall zu halten. Die Dicke der Handelsströme stellt dabei die größte Herausforderung dar. Wir alle wollen die Nordsee überqueren, aber die Anzahl der Grenzübergänge ist ziemlich begrenzt. Deshalb müssen wir eine effiziente Kontrolle dieser Übergangspunkte organisieren. Wir diskutieren darüber ausführlich mit Parteien wie NVWA, KCB und dem Zoll. "

"Wir versuchen, unsere Mitglieder so gut wie möglich zu informieren. Es gibt praktische Probleme, mit denen sie beginnen können. Die Teilnahme an den internen Qualitätskontrollbestimmungen (RIK) des KCB ist ein Beispiel dafür, aber es gibt auch viele Dinge, auf die man sich nicht vorbereiten kann, wie beispielsweise die gesamte Phyto-Domäne. Das Vereinigte Königreich war in Bezug auf die Ausstellung von Gesundheitszeugnissen nie ein Problem, aber im Laufe der Zeit könnte es das werden. Daher muss etwas Neues geschaffen werden, das noch nicht da ist. "

"Dass sich der Markt verändern wird, ist sicher. Was mir auffällt, ist, dass wir in den Niederlanden, aber auch in Belgien und Dänemark bereits viel Vorbereitungsarbeit geleistet haben und uns viel detaillierter vorbereitet haben als andere Länder. Das Fehlen bilateraler Gespräche ist jedoch spürbar. Neben Freihandelsabkommen brauchen wir Systeme, die aufeinander abgestimmt sind, und diese Gespräche müssen zwischen den beiden Zollbehörden stattfinden."

Auf die Frage, ob er noch positiv über ein gutes Ende gestimmt ist, antwortet Mulder zustimmend. "Die Niederlande und das Vereinigte Königreich haben eine lange gemeinsame Geschichte. Das Land hat mitgeholfen im Kampf, um Europa frei zu bekommen. Daher möchte ich nicht urteilen; die demokratische Entscheidung für einen Brexit müssen wir respektieren. Meine Meinung ist: streite nicht ums Essen, sondern nutze das Vertrauen, das man seit Jahren in die Systeme des anderen hat!"

mulder@groentenfruithuis.nl


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet