Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
13. internationales Seminar 'Blueberry Consulting"

"Spanien muss sich den Herausforderungen im Heidelbeersektor stellen"

 

Das anhaltende Angebotswachstum und die weltweite Zunahme der Anbaugebiete für Blaubeeren führen zu immer mehr Konkurrenz. Dies macht die Ausbildung der an der Kultivierung dieser Frucht Beteiligten absolut notwendig. Schließlich handelt es sich auch um eine Branche, in der man mit äußerst präzisen Prozessen konfrontiert wird, in denen die Erzeuger ständig vor neuen Herausforderungen stehen.

Mit diesem Ausgangspunkt organisierte Blueberries Consulting am 30. Oktober die dreizehnte Auflage des internationalen Seminars. Die Organisation bemüht sich, denjenigen, die an der Herstellung und Vermarktung der Heidelbeere beteiligt sind, sowie den an diesem Sektor Interessierten, die Kenntnis und Fachinformationen zur Verfügung zu stellen. Bluberries Consulting ist davon überzeugt, dass ein dauerhaftes gemeinsames Wachstum möglich ist.

Wichtigste Anbau- und Konsumgebiete
Für viele ist die Blaubeere eine Art von Mode-Obst. Dies gilt sowohl für den Konsum als auch für die Schaffung neuer Anbaugebiete. Nordamerika, Südamerika, Asien, Europa und Marokko sind die wichtigsten Anbaugebiete mit einer globalen Verteilung von 47%, 23%, 16%, 12% bzw. 2%.

Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums gab es in den USA im letzten Jahr einen Umsatzrückgang von 5% gegenüber der vorhergehenden Saison. In der südlichen Hemisphäre befindet sich Chile immer noch an der Spitze, in der letzten Saison wurden laut Angaben der Kooperative der Fruchtexporteure in Chile mehr als 110.000 Tonnen exportiert. In Peru wurden die 48.000 Tonnen in derselben Saison übertroffen. Für die Saison 2018-2019 werden nach Schätzungen von Proarándanos in diesem Land 75.000 Tonnen erwartet.

Flächenmäßig sind die USA, China, Chile und Kanada weiterhin die Länder mit der größten Anbaufläche für Blaubeeren. Neue Projekte konzentrieren sich hauptsächlich auf Anbaugebiete in China, Peru, Mexiko, Spanien, Marokko und Südafrika.

Die Hauptabsatzgebiete sind Nordamerika, Europa und Asien mit einer weltweiten prozentualen Verteilung von 70%, 22% bzw. 8%. Nach Angaben der Spezialisten ist in fast ganz Europa ein Wachstum von 25% zu beobachten, wobei auffällt, dass bei Verfügbarkeit von Blaubeeren auch die Nachfrage sehr hoch ist. Der anhaltende Konsumanstieg in Europa hat große Erwartungen geweckt, was sich auch in der Tatsache widerspiegelt, dass der Anbau auf dem gesamten Kontinent weiter wächst. Südafrika entwickelt sich zu einem wichtigen Akteur auf dem Markt, während sich Mexiko, Marokko und Argentinien mit Technologie und bilateralen Abkommen darauf vorbereiten, mit auf dem Markt wetteifern zu können. Die Augen all dieser Länder konzentrieren sich auf Asien und Europa als attraktivste Exportbestimmungen für Blaubeeren.

"Spanien hat die Verantwortung, sich den Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Wachstum von Blaubeeren zu stellen"

Spanien ist mit rund 37% des Volumens das wichtigste Anbauland in Europa, gefolgt von Polen (20%), Deutschland (13%), Portugal (5%) und Italien (4,5%). Der Anbau in Spanien beginnt am Ende des Winters in Andalusien, wo der Höhepunkt in den Frühlingsmonaten erreicht wird, und setzt sich in den Sommermonaten in Galizien, Kantabrien und Asturien fort. Die Kombination aus Frühlings- und Sommerangebot bedeutet einen Vorteil für das Land.

Spanien ist führend im Frühjahrsangebot in Europa und der sechste Lieferant der Welt. "Diese globale Position weist dem Land eine Verantwortung für die Bewältigung der neuen Herausforderungen zu, die das nachhaltige Wachstum mit sich bringen wird, und zwar sowohl in Bezug auf die technischen Herausforderungen (die Steigerung der Qualität der Früchte als auch die Effizienz der Prozesse) sowie kommerziell (das Überangebot und die Anpassung der Vermarktungsstandards)", sagt man vom Blueberries Consulting.

Die Organisation erklärt, dass sie sich verpflichtet fühlen, "Bedürfnisse zu erkennen, um bei der Lösung dieses Problems zusammenzuarbeiten und an der Entwicklung des globalen Heidelbeersektors beizutragen".

Präsentationen auf hohem wissenschaftlichen Niveau
Das Seminar fand in Madrid statt, wo sich eine große Gruppe von Teilnehmern aus Ländern wie Großbritannien, der Türkei, Marokko, Polen, den Niederlanden, Portugal, Frankreich, Spanien, Chile und Peru im Hotel Meliá Avenida América trafen. Vertreter von Instanzen wie der Botschaft von Neuseeland in Spanien, dem Regional Service for Agrifood Research and Development (SERIDA) und mehreren Universitäten aus Madrid sowie Forscher, Erzeuger, Exporteure, Studenten und Vertreter von Unternehmen in Technologie und Vertrieb landwirtschaftlichen Maschinen.

Die Teilnehmer zeigten großes Interesse an der Sprechergruppe und den Auswirkungen ihrer Themen während der Veranstaltung. Führende Forscher und Experten aus den USA, Chile, Deutschland, Belgien, Peru und Spanien teilten ihr Wissen und ihre Erfahrungen. Sie lieferten neue und aktualisierte Informationen über die Chancen und Herausforderungen des Marktes und diskutierten über Genetik, Bewässerung, Hydroponik, Pflanzenernährung, Biostimulanzien und Wachstumsregulatoren. Das Seminar bot Gelegenheit für Interaktion und Problemlösung mit den Teilnehmern, die die Notwendigkeit sahen, sich weiter zu perfektionieren, um auf den internationalen Märkten wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Blueberries Consulting bedankt allen Anwesenden für ihre Teilnahme und ihre Erkenntnis und Wertschätzung für die Qualität des Seminars und den behandelten Themen.

Für weitere Informationen:  [email protected] 

Erscheinungsdatum: