Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Französische Kiwi ab November wieder auf dem kanadischen Markt

Fotoreport: Besuch bei französischen Kiwi- und Kiwibeerenproduzenten

Die Kiwisaison in Frankreich begann diesen Monat. "Die französische Kiwi ist ein Qualitätsprodukt. Konsumenten mögen sie sehr", so Adeline Gachein vom B.I.K. (Büro National Interprofessionnel du Kiwi), die nationale Interessenorganisation des Kiwisektors. Kiwis sind nach Äpfeln die meist exportierten Früchte Frankreichs.

Export nach Kanada
Die französische Erzeugergenossenschaft Primland kommerzialisiert die Kiwis und Kiwi-Beeren von 220 Produzenten, die zusammen für 745 Hektar verantwortlich sind. Die Kooperation eröffnete 2017 eine Niederlassung in Toronto. François Lafitte, Präsident von Primland: "Wir exportieren seit 1991 Kiwis nach Kanada, aber aufgrund der billigeren italienischen und griechischen Konkurrenz sank der Export. Heutzutage besteht in Kanada eine Nachfrage nach dem teureren, von Label Rouge zertifizierten französischen Produkt, und wir haben ein gutes Netzwerk mit Importeuren aufgebaut. Unsere Oscar-Kiwis werden im November wieder auf dem kanadischen Markt sein."

Ontario versus Québec
Primland versucht auch, kanadische Konsumenten mit ihren französischen Kiwi-Beeren zu erreichen. François Lafitte: „Sie sind in Ontario erfolgreich, aber nicht in Québec. Ich denke, das liegt an dem Unterschied in der Bevölkerung. Asiaten und Inder leben hauptsächlich in Ontario, und sie kaufen eher Kiwi-Beeren als die Einwohner von Québec."

Klicken Sie hier für die Fotoreportage unseres Besuches

Chinesische Konsumenten bevorzugen französisches Obst
Die meisten französischen Kiwis werden in andere europäische Länder und nach Asien exportiert. "Viele chinesische Konsumenten essen lieber französische Kiwis als chinesische Kiwis, da in China mehr Pestizide eingesetzt werden dürfen", sagte Adeline Gachein. "Französische Kiwis sind streng reguliert und kaum bestäubt: Sie werden entweder entfernt oder nach der Ernte nicht behandelt." Die größte Herausforderung für Kiwifruchtproduzenten bleibt PSA. In Europa dürfen wir nicht mit Antibiotika behandeln, aber wir haben andere Techniken, um dieses Problem zu lösen."

Eine geeignete Umgebung
Drei Viertel der französischen Kiwisproduktion befindet sich im Südwesten des Landes. "Die meisten französischen Kiwis werden in der Nähe von Flüssen angebaut, wo der Boden dafür besonders geeignet ist", sagt Adeline Gachein.

5 Kilos
Der Kiwibauer François Idiart produziert auf einer kleinen Insel im Fluss Gave d'Oloron. Einige seiner Bäume sind schon 40 Jahre alt. François: „Ein Baum muss mindestens fünf Kilogramm Obst produzieren können, um wirtschaftlich zu sein. Solange ein Baum das schafft, werden wir weiter damit arbeiten."

François fährt sein Auto per Fähre auf die Insel, wo seine Kiwis wachsen

Ein Spaziergang über die Plantage

Zahl der Saisonarbeiter nimmt ab
Obwohl François sich nicht über die Anzahl der Arbeiter beschweren sollte, bemerkt er, dass die Anfragen zurückgehen. „Früher erhielten wir viel mehr Anfragen. Glücklicherweise sind wir immer noch in der Lage, alle Stellen mit regionalen Arbeitnehmern zu besetzen."

Klicken Sie hier für die Fotoreportage unseres Besuches

François Idiart zeigt stolz seine Kiwibäume

Neben Kiwis produziert François auch Kiwi-Beeren. "Die Ernte der Kiwi-Beeren und der Kiwis findet nacheinander statt, wodurch wir die Kiwis zum bestmöglichen Zeitpunkt der Qualität ernten können, ohne Überstunden."

Beträchtliche Investitionen
Laut François Lafitte haben die Produzenten von Kiwi-Beeren hohe Erwartungen an dieses Produkt. "Primland hat beträchtliche Investitionen in die Kommerzialisierung von Kiwi-Beeren getätigt. Es besteht ein großer Wunsch, zum Hersteller zurückzukehren. Die Hersteller sind wiederum bestrebt, dem Verbraucher ein Qualitätsprodukt anzubieten."

Die Produkte des Erzeugers Jean-Louis Tissier sind ebenfalls mit Primland verbunden. Wie François Idiart begann er, Kiwi-Beeren anzubauen, um das ganze Jahr über arbeiten zu können. Seine erste Ernte war im Jahr 2010. Er erzählt, dass man als Kiwi-Beerenanbauer enorm in Frostschutzsysteme investieren muss. "Wenn Kiwi-Beeren im Frost hängen, verliert man die gesamte Ernte."

Jean-Louis Tissier zwischen seinen Nergi-Bäumen im Dorf Lahontan im Süden von Frankreich. Er baut auch andere Kultivare an, wie Äpfel und Mais.

Die Ernte ist vorüber, aber Jean-Louis findet noch eine verlorene Kiwibeere auf dem Baum

Investitionen in die Verarbeitungsindustrie
Kiwi-Beeren werden von Primland unter der Marke Nergi vertrieben. Es ist ein empfindliches Produkt von hoher Qualität und daher erfüllt ein Teil der Ernte nicht den Qualitätsanforderungen, um lose verkauft zu werden. Deshalb investiert Primland in Umwandlung. "Es gibt noch keine verarbeiteten Nergi-Produkte", erklärt François Lafitte.

Im Moment testet Primland verschiedene Produkte wie Kiwi-Beerensaft, Marmelade und Eiscreme. François Lafitte: "Der Vorteil einer Kiwi-Beere ist, dass es eine sehr süße Frucht ist, so dass Sie dem verarbeiteten Produkt nicht viel Zucker hinzufügen müssen."

Klicken Sie hier für die Fotoreportage unseres Besuches

Kiwibeeren-Saft und Marmelade

Fakten und Zahlen
Frankreich ist der siebtgrößte Kiwi-Produzent der Welt. Die wichtigsten Produktionsgebiete liegen im Südwesten und Südosten des Landes. 90% der Produktion betrifft die Sorte Hayward. Die anderen 10% sind Sommerkiwis, gelbe Kiwis und Kiwibeeren.

Die französische Kiwisaison läuft bis Mai.

Für weitere Informationen: 
Interfel
Daniel Soares
d.soares@interfel.com 
Marion Kukulski
m.kukulski@interfel.com 
www.interfel.com 

B.I.K. (Bureau National Interprofessionnel du Kiwi)
Adeline Gachein
adeline.gachein@kiwidefrance.fr 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet