Türkei: „Südafrika und Deutschland sind potentielle Märkte für unsere Äpfel“

In der Türkei ist die Apfelernte in vollem Gange. Das türkische Unternehmen Arona fokussiert sich hauptsächlich auf den östlichen Markt, aber niemand scheint vor dem riesigen polnischen Angebot sicher zu sein. Obwohl die Qualität der Äpfel großartig ist, könnten die polnischen Preise die türkische Apfelparty ruinieren.

Die Türkei hat ihr bestes gegeben, die Kunden davon zu überzeugen, ihre Äpfel zu kaufen, während Polen Tiefstpreise anbietet: „Unsere Äpfel sind leicht teurer verglichen mit dem polnischen Angebot. Wir stehen allerdings hinter unseren Preisen, da wir nur Äpfel mit einer Premiumqualität exportieren, die nicht einmal in den türkischen Supermärkten verfügbar ist. Der Geschmack ist einzigartig und sie wachsen in unseren Plantagen ohne die Verwendung von Chemikalien und unter Benutzung von organischen Düngemitteln“, erklärt Mona Hamed, Vertriebsleiterin für Arona.

„Allerdings bedeutet das, dass wir bestimmte Kunden überzeugen müssen, die die polnischen Preise erwähnen werden, wenn sie uns kontaktieren. Aufgrund unserer exzellenten Qualität sowohl des Produkts als auch der Boxen werden die meisten im Endeffekt trotzdem unsere Äpfel kaufen. Nicht jeder aber manche interessieren sich mehr für den Preis. Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man.“

Die türkischen Äpfel werden hauptsächlich an östliche Länder wie Indien und Russland exportiert. „Die Tatsache, dass chinesische Äpfel in Indien nicht erlaubt sind, hilft uns maßgeblich. Inder brauchen trotzdem ihre Äpfel und wir liefern sie gerne. Momentan sind die Preise für uns ziemlich gut, da wir die Äpfel in Dollar verkaufen und mehr Lira für den Dollar bekommen als letztes Jahr“, erklärt Hamed.

In Zukunft möchte Arona die Volumina steigern. Maned sagt, dass das Unternehmen hoffe, ihre Ernte dieses Jahr zu verdoppeln, aber das Wetter spielte nicht mit: „Wir verloren circa 20% unserer Äpfel aufgrund der Wetterbedingungen; das war ein Problem für manche Sorten, aber die Golden und Red Delicious Sorten laufen besser als letztes Jahr. Wir müssen mit dem Iran, Russland und sogar Chile gegen Ende der Saison konkurrieren, aber wir sind immer zuversichtlich aufgrund der Qualität unserer Produkte. Wir möchten in der Zukunft neue Märkte penetrieren und Südafrika und Deutschland sind potentielle Märkte für unsere Äpfel. Von dem, was wir wissen, mögen diese Märkte Qualität und darum geht es bei Arona!“

Für mehr Informationen:
Mona Hamed
Arona International
Tel: +0090 531 485 03 21
Email: Arona.int@gmail.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet