Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Mandarinen

Die ersten spanischen Mandarinen sind auf dem Markt und liegen neben den Sorten, die die Übersee-Saison schließen. Am Wendepunkt der beiden Saisons geben wir eine Übersicht über den Weltmarkt. In Südeuropa ist man überwiegend positiv, obwohl die spanischen Frühsorten eher klein erscheinen. Die spanischen Zitrusfrüchte erobern langsam den Markt. Ein ähnlicher Trend ist in den USA zu beobachten. Südamerika schafft Platz für heimische und europäische Produkte. Die lateinamerikanischen Länder arbeiten an ihrer Exportposition. Grenzen werden geöffnet, Handelsabkommen unterzeichnet und Menschen versuchen mit Maßnahmen, die Qualität hoch zu halten.

Italien schätzt eine gute Ernte der frühen Clementinen
Die Schätzungen für den Golf von Taranto sind gut. Es wird von einem ausgezeichneten Handelsjahr gesprochen, sowohl was die Qualität als auch das Volumen angeht. Dies ist auf die günstigen klimatischen Bedingungen mit ausreichend Regen zurückzuführen. Für die Clementinen wird ein um 20% höherer Ertrag erwartet. Der wichtigste Markt für das Obst ist der Einzelhandel und der Export. Die Clementinen finden ihren Weg in die Tschechische Republik, die Ukraine, Rumänien und die baltischen Staaten.

In Massafra (Taranto, Apulien) begann die Saison für die frühen Klementinen mit den Orogros und Clemenrubi. Dies sind kernlose Sorten mit einer tiefen orangenen Farbe und einem hohen Brixgehalt. Viele große Kaliber werden erwartet, was für den heimischen Markt günstig ist.

In Lentini (Siracusa, Sizilien) steht die Rudolfino, eine Hybriden-Clementine zwischen einer roten Orange und einer lokalen Mandarinensorte, zur Verfügung. Die Sorte wird wegen ihrer schönen Haut, ihres Geschmacks und der Tatsache, dass sie ein easy-peeler ist, geschätzt.

Spanien: mehr mittelgroße und kleine Kaliber frühe Mandarinen
Der Sommer in Valencia war nicht sehr heiß, abgesehen von einer kurzen Hitzewelle Anfang August. Dies ist positiv für die frühen Mandarinen-Sorten wie Iwasaki, Okitsu und Owari. Die Erzeuger hoffen in diesem Jahr, die Verluste des letzten Jahres zu kompensieren. "Wir erwarten deutlich höhere Volumina als im Vorjahr", sagt ein Händler. Ende September berichtete ein Händler, dass die Qualität gut ist, obwohl es ein hohes Angebot von mittleren und kleinen Größen zu geben scheint. "Wir rechnen in diesem Jahr mit einem weiteren Preisdruck." Mittlerweile sind bereits die ersten Mandarinen geerntet und diese frühen Sorten sind auf den Großmärkten in Europa zu finden.

Inzwischen hat die Ernte der Clemen Rubi, Marisol und Oronul auch begonnen. In diesem Jahr ist die Ausbeute höher als im letzten Jahr. In Valencia, dem größten Anbaugebiet, wird ein Anstieg von 21,5% im Vergleich zum Vorjahr geschätzt. Klicken Sie hier für eine erste Ernteschätzung. Es gibt jedoch eine Fülle von kleinen Kalibern, die nicht für den Export geeignet sind. Exporteure rechnen daher mit einem Verlust von 10%. Der Beginn der Saison wird für die spanischen Mandarinen mit jedem Jahr komplexer, da es eine Überschneidung mit den Saisons der Nadercott, Clemcott, Tango und Orri aus der südlichen Hemisphäre gibt. Deshalb sucht die Branche nach Möglichkeiten, die Saison zu verlängern. Die Preise dürften in diesem Jahr höher ausfallen als im Vorjahr, weil weniger große Kaliber zur Verfügung stehen, aber es gibt auch Exporteure, die erwarten, dass die Preise unter Druck geraten.

Türkei startet Saison
Die Saison hat gerade begonnen und wird voraussichtlich bis März dauern. Im Allgemeinen endet die Saison für türkische Zitrusfrüchte mit Ausnahme von Mandarinen im Mai. Die Frucht wird in die ganze Welt exportiert, mit den wichtigsten Märkten in Europa, Russland, Nordamerika und Fernost.

Französische Saison noch nicht angefangen
Auf dem französischen Markt sind immer noch wenig oder gar keine Mandarinen und Clementinen zu finden. Die Saison wird erst Ende dieses Monats beginnen. Ab dem 20. Oktober werden die Clementinen aus Korsika auf den Markt kommen. Diese haben eine ggA (geschützte geografische Angabe) und sind bei den Franzosen beliebt. "Je höher die Qualität eines Produkts, desto beliebter ist es", sagt ein Händler. Der Preis ist dem untergeordnet. Auch in Frankreich ist die spanische Zitrusfrucht immer sehr erfolgreich.

Niederlande: Mehr und vor allem mehr kleine Mandarinen
Der Verzehr von Mandarinen war in diesem Sommer aufgrund des warmen Wetters kein großer Erfolg. Jetzt, wo die Schulen wieder angefangen haben, erholt sich der Markt, aber Juli und August waren harte Monate für diese Produkte. In der Zwischenzeit ist die spanische Zufuhr angebrochen, aber wegen der warmen Nächte verläuft die Färbung der Mandarinen nicht so gut. Niederländische Importeure ärgern sich über das saure Image der ersten spanischen Mandarinen. Mehr und mehr kleine Mandarinen werden in diesem Jahr erwartet, vergleichbar mit dem Niveau von vor zwei Jahren. Aufgrund der kleinen Größen, die möglicherweise nicht alle kommerziell geeignet sind, muss das Volumen nicht gleich viel höher ausfallen. Spanische Exporteure erklären, vor allem in den Sorten mit Lizenzen, wie Orri und Nadorcott Zukunft zu sehen; andere dahingegen sehen bei Sorten wie der Satsuma ein Comeback.

Deutscher Markt im Saisonwechsel
Der deutsche Großhandel befindet sich momentan in einer Übergangsphase. Langsam aber sicher gewinnen die südeuropäischen Zitrusfrüchte die Oberhand auf Kosten der südlichen Hemisphäre. Unter anderen spanische Sorten befinden sich immer mehr auf dem Markt und auch die ersten Bio-Clementinen und Satsumas aus Italien wurden diese Woche im deutschen Großhandel begrüßt. Das südafrikanische Produkt gibt es jedoch immer noch überall, insbesondere die Nadorcott-Sorte. Insbesondere die Preise für das europäische Produkt schwanken derzeit sehr stark, bestätigen die Händler.

USA: Europa und inländisches Produkt übernehmen Markt
Die chilenische Importsaison neigt sich dem Ende zu und der Handel bereitet sich auf den Umstieg auf europäische Ware vor. Ein Händler erwartet in den nächsten zwei Wochen noch Murcott's aus Chile, aber dann wird die Saison Mitte November definitiv vorbei sein. Die chilenische Saison begann dieses Jahr mit einer Verzögerung. Die ersten begrenzten Mengen kamen Anfang Juli an. Das war drei Wochen später als normal. Trotz des späten Starts endet die Saison zu einem normalen Zeitpunkt. "Man will die Murcott da haben, bevor die spanische und marokkanische Lieferung im November ankommt", sagt ein Händler. Die Preise sind leicht von 26 bis 28 Dollar pro Karton auf 28 bis 29 Dollar pro Karton gestiegen.

Neben der Umstellung auf Importe aus Europa ist auch die Inlandsversorgung angelaufen. Im Oktober beginnt die einheimische Saison mit den ersten Satsumas, gefolgt von anderen Sorten wie Murcott. Auch werden neue Sorten  eingeführt. Ein Händler berichtet, ab 2019 die Gold Nugget in sein Sortiment aufnehmen zu wollen.

Chile beendet Saison
Die Saison neigt sich dem Ende zu. Die letzten Mandarinen werden in den nächsten Wochen ausgeliefert. Die Ernte begann in der 27. Woche mit den ersten frühen Sorten in der Coquimbo-Region. Laut den letzten Zahlen sind die Exporte um 85% niedriger als im Vorjahr. Dies ist hauptsächlich auf den späteren Beginn der Ernte zurückzuführen. Laut Erwartung werden die Exporte 101.000 Tonnen erreichen, was ein Wachstum von 32% darstellt. Die Exporte in die USA sind seit 2012 jährlich von 22.000 Tonnen auf mehr als 100.000 Tonnen gestiegen. Damit hat sich das Land einen festen Platz auf dem amerikanischen Markt gesichert, sagt ein Händler abschließend. Nach den Frostperioden hat das Chilenische Zitrus-Komitee - ASOEX, das 75% der Exporte ausmacht, Maßnahmen ergriffen, um den Export von Mandarinen mit Frostschäden zu verhindern. Damit will die Organisation die Position der chilenischen Zitrusfrüchte schützen. Workshops wurden abgehalten, um die Frostschäden der Früchte zu erkennen.

Peru erobert Platz auf dem Weltmarkt
In den vergangenen fünfzehn Jahren ist der Sektor erheblich gewachsen, so dass die Exporte steigen konnten. Vor einigen Jahren wurden hauptsächlich Sorten angebaut, wonach es wenig Nachfrage gab, aber das hat sich geändert. "Damit ist Peru ein wichtiger Produzent in der südlichen Hemisphäre. 2017 wurden wir der erste Mandarinen-Exporteur in Amerika", sagte ein Händler. Durch die Auswahl an anderen, oft patentierte, Sorten konnte das Land Marktanteile in Nordamerika, Europa und Asien gewinnen. Im Durchschnitt wächst der Export von Zitrusfrüchten um 10 bis 12% pro Jahr.

In der 30. Woche erklärte Procitrus, der Verband, der 86% der Zitruserzeuger vertritt, dass die Exporte von späten Mandarinen wie W. Murcott und Tango im Vergleich zum Vorjahr um 4% gestiegen seien. Dies bedeutet, dass die Exporte bis zur 30. Woche diesen Jahres 36.463 Tonnen gegenüber 35.069 Tonnen im gleichen Zeitraum im Jahr 2017 betrugen. Die wichtigsten Bestimmungsorte für diese Mandarinen sind die USA, Großbritannien, China, Kanada, die Niederlande und Russland. In diesem Jahr, bis zur 30. Woche, wurde bei den Ausfuhren in die USA (13.284 Tonnen) ein Wachstum von 35% verzeichnet. Die Exporte nach China stiegen um 30% auf 5.746 Tonnen. Die anderen Märkte verzeichneten einen Rückgang der Exporte von W. Murcott und Tango: Kanada -19%, UK -25%, Niederlande -59%, Russland -40%.

Argentinien lädt ersten Container für China
Der Landwirtschaftsminister, Luis Miguel Etchevehere, besuchte den Exporteur, der zum ersten Mal seit zehn Jahren einen Container mit Mandarinen nach China auf den Weg brachte. Das asiatische Land öffnet die Grenzen für argentinische Zitrusfrüchte wieder.

Kolumbien öffnet Grenzen für Argentinien
Die kolumbianischen Behörden haben angekündigt, die Grenze für argentinische Mandarinen zu öffnen. Damit wollen die beiden Länder die Handelsbeziehungen vertiefen. Anfang dieses Jahres hat Kolumbien bereits die Grenze für Orangen, Zitronen und Knoblauch geöffnet. Im Gegenzug öffnete Argentinien die Grenze für kolumbianische Produkte.

Brasilien wählt kernlose Sorten
Der Anbau konzentriert sich hauptsächlich auf die kernlosen Sorten. Die letzte Ernte betrug 99,4% der Früchte kernlos, sagt ein Produzent. Das Unternehmen investierte 2007 in den umweltbewussten Anbau von Mandarinen. Aufgrund der politischen und wirtschaftlichen Situation im Land ist es für Unternehmen schwieriger, sich über Wasser zu halten. Der Binnenmarkt bietet Chancen, sagt ein Händler.

Uruguay richtet sich auf Export in die VS
Im Jahr 2010 beschloss die Zitrusbranche sich auf die Produktion von Zitrusfrüchten zu konzentrieren, die die Anforderungen für den amerikanischen Markt erfüllen. Zusammenfassend: kernlos, gut gefärbt und easy-peeler. Damit wurden gute Ergebnisse erzielt und die Exporte in die USA wachsen derzeit. Zwischen Januar und Juni exportierte das Land insgesamt 30.000 Tonnen Zitrusfrüchte im Wert von 20 Millionen Dollar. Auf die USA entfielen 60% der Exporte, 20% gingen in die EU und das restliche Volumen wurde zwischen Russland, Brasilien, Kanada und den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgeteilt.

Südafrika exportiert mehr
Die Saison geht zu Ende. Die größten Volumen gehen nach Großbritannien, Asien, Südostasien, Afrika, die Inseln im Indischen Ozean und den Nahen Osten. In einer schwierigen Saison schnitten die kleinen Zitrusfrüchte besser ab als die anderen Kategorien. Das war sicher in Asien und im Fernen Osten der Fall.

Das Vereinigte Königreich war erneut der größte Importeur von südafrikanischen weichen Zitrusfrüchten, auf die 28% der Exporte entfielen. Das entspricht 4,5 Millionen Kisten (15 Kilo). Der zweite Markt ist Europa (25%, 3,95 Millionen Kisten), gefolgt von Russland (11%) sowie Nordamerika und Südostasien mit jeweils 10%.

Es gibt eine schnelle Expansion des Anbaus, was zu einem Exportwachstum von 2,5 Millionen Kisten von 15 Kilo führte. Der Gesamtexport wird voraussichtlich bei einer Gesamtproduktion von 17 Millionen Kartons auf 15,7 Millionen Kartons kommen. Dies setzt den Aufwärtstrend der letzten Jahre fort.

Die Dürre im Westkap ist vorbei und der jüngste Regen im Ostkap war eine Erleichterung für die Produzenten. Die Dürre setzt die Kaliber unter Druck.

Japan öffnet Grenzen für Peru
Nach mehr als zehn Jahren Verhandlungen öffnet Japan die Grenzen für peruanische Mandarinen. Der Prozess begann 2007 und wurde kürzlich abgeschlossen. Das japanische Ministerium für Landwirtschaft und Bewässerung veröffentlichte den Standard, den die Früchte erfüllen müssen. Die Früchte werden gekühlt transportiert.

Pakistan: kerlose Kinnow kann Exporte vorantreiben
Um auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu sein, raten Experten dazu, eine kernlose Kinnow zu züchten. Mit einer kernlosen Sorte können die Exporte steigen, das ist die Idee.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet