Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

„Großer Platzmangel für die Logistik in der Region Rotterdam“

„In der Region Rotterdam sind derzeit nur 40.000 Quadratmeter Logistikfläche direkt verfügbar, das entspricht 2% des Gesamtbestandes in der Region“, sagt Jim Orsel vom Immobilienberater Colliers International.

Die Nachfrage nach guten Logistikflächen steigt, aber die Verfügbarkeit ist minimal. „Betrachtet man das Wachstum des Containerumschlags im Hafen von Rotterdam, so wird er bis einschließlich 2020 um 15 Millionen Tonnen zunehmen. Wenn dieses Wachstum anhält, werden bis 2020 mindestens 250.000 Quadratmeter Logistikfläche benötigt, um die Nachfrage zu decken.“ 

Attraktivität der Region Rotterdam
Unternehmen, die kurzfristig Platz benötigen, müssen in Räumlichkeiten umziehen, die ihren Anforderungen nur teilweise gerecht werden können. „Die begrenzte Verfügbarkeit kann die Attraktivität der Region als Wirtschaftsstandort beeinflussen, was für das weitere Wachstum des Hafens von Rotterdam oder des Rotterdamer Marktes nicht gut ist.

In Zukunft müssen Flächen geschaffen werden, um die Nachfrage aufrechtzuerhalten. Im ersten Quartal wurden bereits 60% der insgesamt im Jahr 2017 bezogenen Quadratmeter belegt, was zeigt, dass die Knappheit nur noch zunimmt“, sagt Orsel.

Entwicklungsstandorte
„Es gibt mehrere Entwicklungsstandorte, die Greenfields genannt werden. Die größten dieser Standorte, der Distripark Maasvlakte West (100 Hektar) und Kickersbloem 3 in Hellevoetsluis (50 Hektar), können den Platzbedarf decken. Sie können woanders mit dem Bau beginnen, aber das kostet Sie mindestens ein Jahr. Das Problem wird langfristig gelöst, aber nicht kurzfristig“, so Orsel. Darüber hinaus sehen wir, dass an bestehenden Standorten Sanierungen durchgeführt werden, um den immer spezifischeren Anforderungen der Mieter besser gerecht zu werden.

„Es wird erwartet, dass der Rotterdamer Hafen vor allem wegen der zunehmenden Importe aus Asien weiter wachsen wird. Für jeden fünften Container, der in den Hafen kommt, muss ein Container in der Region gelagert werden. Die derzeitigen Entwicklungsstandorte werden für die nächsten Jahre ausreichen“, sagt Orsel. „Kommunen, die viele logistische Aktivitäten durchführen, nutzen die Situation aus, aber im Moment haben wir immer noch große Engpässe.“ Hätten die Arbeiten an den Entwicklungsstandorten vielleicht früher begonnen, wären die Engpässe vielleicht nicht so gravierend gewesen.

Für weitere Informationen:
Jim Orsel
Leiter für Industrie und Logistik Niederlande
Colliers International
Tel.: +31 (0) 630 94 5742
Web: www.colliers.com

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet