Jim Orsel, Head of Industrial & Logistics Netherlands, Colliers International

"Großer Mangel an logistischer Fläche in Raum Rotterdam"

"In der Region Rotterdam gibt es nur 40.000m2 an guter, logistischer Fläche, die sofort zur Verfügung steht. Das ist 2% der gesamten Überschussmenge", sagt Jim Orsel vom Immobilienberater Colliers International. Die Frage nach guter logistischer Fläche steigt aber das Angebot ist minimal. "Wenn wir uns die Zunahme des Containerumschlags im Rotterdamer Hafen anschauen, dann wird die bis 2020 um 15 Millionen Tonnen steigen. Wenn dieser Wachstum anhält, werden bis 2020 mindestens 250.000m2 nötig sein, um die Nachfrage befriedigen zu können." 

Attraktivität der Region Rotterdam
Betriebe, die Bedarf nach Räumlichkeiten haben, werden in absehbarer Zeit ausweichen müssen in Geschäftsräume, die den gestellten Bedingungen nicht vollständig entsprechen. "Ein knappes Angebot kann auf die Attraktivität als Niederlassungsort in der Region, Einfluss haben. Das ist für den kontinuierlichen Wachstum des Rotterdamer Hafens und des Rotterdamer Marktes nicht förderlich. Um die Nachfrage zu erhalten, werden für die Zukunft neue Räumlichkeiten geschaffen werden müssen. Im ersten Quartal wurden bereits 60% der gesamten Quadratmeterzahl, die 2017 belegt wurde, realisiert. Das zeigt, dass das Defizit nur grösser wird", sagt Orsel. 

Entwicklungsstandorte
"Es gibt unterschiedliche Entwicklungsstandorte, die auch 'Greenfields' genannt werden. Diese Entwicklungsstandorte, von denen die größten 'Distripark Maasvlakte West' (100 Hektar) und 'Kickersbloem 3' in Hellevoetsluis (50 Hektar) sind, können der Nachfrage nach Betriebsfläche entsprechen. Wenn sie bauen, dauert es mindestens noch ein Jahr. Auf lange Sicht ist das Problem damit erledigt aber nicht in absehbarer Zeit", sagt Orsel. Zudem sieht man, dass bei bestehenden Betriebsgebäuden Sanierungen durchgeführt werden um dadurch die immer spezieller werdenden Anforderungen der Mieter erfüllen zu können. 

"Den Erwartungen nach, wird der Hafen von Rotterdam weiterhin wachsen. Vor allem im Hinblick auf den zunehmenden Import aus Asien. Für jeden fünften Container, der im Hafen ankommt, ist in der direkten Region eine Lagermöglichkeit nötig. Die Entwicklungsstandorte die zur Zeit bestehen, sind für die kommenden Jahre hinreichend", sagt Orsel. "Man sieht in Gemeinden, die Standort für viel logistischen Handel sind, dass sie darauf antizipieren. Das sehen wir auch bei den Entwicklungsstandorten, die nun verfügbar sind, aber im Moment haben wir noch mit einem großen Defizit zu kämpfen." Wenn die Entwicklungsstandorte früher in Gang gekommen wären, dann wäre das Defizit vielleicht nicht so zwingend gewesen.

Für mehr Informationen:
Jim Orsel
Head of Industrial & Logistics Netherlands
Colliers International
Handy: +31 (0) 6 30 94 5742


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet