Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Mit essbaren Blumen ist immer Frühling

Vers Kwekerij Westland, in den Niederlanden, baut seit vielen Jahren im Winter Radieschen und im Sommer Färberdisteln, eine Schnittblumensorte, an. Jetzt züchten sie seit Anfang des Jahres essbare Blumen. Co-Besitzerin Adriënne Scheffers sagt: "Inzwischen wissen nicht mehr nur angesehene Restaurants, was man mit den essbaren Blumen macht." 

Die Unternehmensgeschichte reicht weit zurück. Das kleine Hortikultur-Geschäft in Monster wird seit 1924 von der Scheffers Familie geführt. Mit Aron und Adriënne als Geschäftsführer wurde das Unternehmen 2010 in Vers Kwekerij Westland umbenannt. Seitdem liegt der Fokus auf Obst, Gemüse und Kräutern. Nun haben sie auch langsam mit dem Anbau von essbaren Blumen begonnen. Sie liefern diese an Gastwirtschaften in und um Westland. Seit Beginn des Jahres konzentriert sich Adriënne ausschließlich auf den Anbau und Verkauf von essbaren Blumen, während ihr Partner, Aron, die Alltagsgeschäfte abwickelt.


Adriënne Scheffers im Gewächshaus. Foto: Thierry Schut.

Separater Geschäftszweig 
"Die Nachfrage ist stark gestiegen", sagt Adriënne. Allerdings ist es schwierig, die derzeitige Nachfrage mit der aus der vorherigen Saison zu vergleichen. Das liegt daran, dass der Geschäftszweig für essbare Blumen erst in diesem Jahr gegründet wurde. Mit Blick auf die letzten sechs Monate, beschreibt sie ihre Arbeit als "ein Hobby, das nun auch zu meinem Beruf geworden ist."

Einer unserer größten Kunden hat zugemacht, deswegen sah es erst so aus, als ob das Projekt sich nicht etablieren lassen würde. Sie entschied sich dennoch dafür und konzentrierte sich darauf, was gemacht werden musste. Um ihre Ziele zu erreichen, hat sie einen Geschäftsplan erstellt und eine Website eingerichtet. Das Ergebnis? Eetbarebloemenshop.nl. Der primäre Fokus des Webshops liegt auf dem individuellen Verbraucher. Auch wenn das Unternehmen noch immer einen Großteil der Produkte direkt an die Gastwirtschaftsindustrie liefert.

Faszinierender, aber komplizierter Anbau
Adriënne findet den Anbau von essbaren Blumen "extrem faszinierend", gibt aber zu, dass er sehr zeitintensiv ist. Sie legt die Latte hoch und baut ausschließlich nach Bio-Standards an. "Man braucht eine ruhige Hand, weil die Blumen extrem empfindlich sind. Da wir nicht sprühen, ist viel Handarbeit notwendig." Eine Reihe an essbaren Blumen, wie Veilchen, sind das ganze Jahr über erhältlich. Der Anbau von typischen "Sommerblumen" endet im November/Dezember.

Alle Blumen werden im Gewächshaus angebaut, teilweise auf dem Boden und teilweise auf Kultivierungstischen. "Die Produkte sind besser gegen die Elemente geschützt, wenn sie im Gewächshaus angebaut werden. Wir können außerdem zusätzlich heizen, wenn dies notwendig ist." Wohlgemut, Hyazinthen und Malven, die zu groß sind, um im Topf gezüchtet zu werden, werden direkt in den Boden gepflanzt. Das Sortiment an Topfpflanzen wie Veilchen, Geranien und Lavendel, ist breiter. Das Angebot ist überwiegend von der Saison abhängig.

Der Blumen-Mix ist ganz klar der Bestseller. Es ist eine Mischung aus fünf verschiedenen Blumen. Der Mix ist jedes Mal anders, je nach Saison und Ernte. Veilchen und Kornblumen sind sehr gefragt in Restaurants. 

Wohlgemut und Begonien, die wie Gurke und Apfel schmecken, müssen extra hervorgehoben werden, so Adriënne. "Diese Blumen sind immer schön zum dekorieren, aber auch eine leckere Versuchung." Sie fügt hinzu, dass nicht alle Blumen gleich intensiv schmecken. Die empfindliche Begonie wird am besten am gleichen Tag verzehrt, wie sie gekauft wurde. Damit ist sie allerdings eine Ausnahme. Der Großteil der Blumen hat eine Haltbarkeit von fast einer Woche. 

Nicht nur Sternerestaurants
Köche experimentieren gerne mit den Blumen. Sie nutzen verschiedene Farben und Formen, um ihre Gerichte in wahre Kunstwerke zu verwandeln. Adriënne weiß das wegen des Feedbacks der Kunden. Der Hortikultur Sektor hat eine tragende Rolle dabei gespielt, die Produktgruppe zu etablieren. "Lokale Restaurants wollen Sternerestaurants imitieren und nehmen deswegen essbare Blumen in ihr Menü auf. Im Sommer nutzen einige Cafes die Blumen, um sie in Eiswürfeln einzufrieren. Bäckereien verwenden sie für Geburtstags- und Hochzeitstorten." 

Weitere Informationen: 
Vers Kwekerij Westland
Adriënne Scheffers
info@eetbarebloemenshop.nl
www.eetbarebloemenshop.nl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet