Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jon Clark - Fruit Growers Alianza

"Es geht nicht um Wettbewerb, sondern darum, den Konsum zu steigern"

Das Obstgeschäft verändert sich, genau wie Wechselkursraten, Politik, Protokolle und Grenzen, kontinuierlich. Fruit Growers Alianza (FGA) ist ein Unternehmen, das jeden Tag mit genau diesen Veränderungen zu tun hat. Das Unternehmen ist im Besitz von zwei führenden chilenischen Produzenten, GESEX und San Clemente, und ermöglicht es diesen Farmen, eine Obstsorte so lange wie möglich über verschiedene Verkaufskanäle nach Europa oder in die UK zu liefern.


Jon Clark mit Benjamin Fischer von Don Limon.

Wir haben uns mit dem neuen Hauptgeschäftsführer Jon Clark bei der Amsterdam Produce Show getroffen, wo er uns ein wenig über das Geschäft erzählt hat.

"GESEX baut Trauben in Chile an und sie haben gerade erst in eine Farm in Peru investiert, durch die ein acht- bis neunmonatiges Angebot möglich sein wird", erklärt Jon. "Das andere große Geschäft sind Steinfrüchte. Die Mengen fallen genau so aus wie die der südafrikanischen Produktion, was das Unternehmen zu einem ziemlich großen Produzenten macht. Es geht aber nicht nur um die Quantität. GESEX hat auch in neue Sorten investiert, um die ganze Saison über eine gute Qualität garantieren zu können. Außerdem werden Zitrusfrüchte und weiche Zitrusfrüchte (Tangos & Nadorcotts), Orangen und Zitronen zu einem immer wichtigeren Geschäftsbereich. Genau wie Europa sind auch die USA ein wichtiger Markt für GESEX.

San Clemente, das der andere Partner von FGA ist, ist ein wichtiger Apfelproduzent von qualitativ hochwertigen Früchten und bekannt für ihre späte Pink Lady Saison. Außerdem ist das Unternehmen der alleinige Produzent der Jazz & Envy Sorten in Chile. San Clemente ist ein führender Produzent von Kirschen und hat etablierte Farmen in den Hauptregionen sowie späten Regionen. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf Premium Obst, das oft unter der "Dragon" Marke verkauft wird. Das Sortiment umfasst außerdem Trauben, Kiwis, Zitrusfrüchte und Granatäpfel.



"Die Kirschsaison beginnt im Sommer in der südlichen Hemisphäre. Allerdings sind die Kosten für den Lufttransport immer wieder eine Herausforderung, da die Mengen, die exportiert werden können, dadurch begrenzt sind. Dennoch kommen die Lufttransporte zum Einsatz, sobald die geeigneten Sorten und Mengen verfügbar sind. Die ersten Schiffe werden voraussichtlich in der Weihnachtswoche einlaufen und die Steinfrüchte folgen für gewöhnlich etwa eine Woche oder zwei Wochen später. "Im Januar beginnt die chilenische Sommersaison mit einer großen Auswahl an unterschiedlichen Obstsorten", sagt Jon.

Die Kirschsaison wird bis März gehen und die Steinfruchtsaison bis April, wobei Pflaumen bis Ende Mai geerntet werden.

Trauben
"Die Dynamik des Traubenmarkts hat sich in den letzten Jahren verändert", so Jon. "In der Vergangenheit war Chile der größte Anbieter von weißen Trauben in Europa. Zumindest, bis die südafrikanische Saison begann. Jetzt hat jedoch Indien diese Rolle übernommen. Das Land hat viele Fortschritte bei der Sortenentwicklung, der Qualität und dem Farm Management gemacht. Außerdem sind die Produktionskosten vor Ort sehr niedrig, weshalb wir nur schwer mit Indien konkurrieren können."



Diese Saison könnte es wegen des Regens in der Nashik Region in Indien eine Lücke für chilenische Trauben auf dem europäischen Markt geben, aber ob Chile genug Früchte hat, um diese Lücke zu schließen, ist eine andere Sache. Jon erklärt, dass sie bereits Märkte für ihre Trauben haben und nicht, nur für eine Saison, aufhören werden, diese zu beliefern.

Rote Trauben sind hingegen schwierig. Indien hat keine große Produktion an roten Trauben, wobei Chile ziemlich gute Crimson Trauben und auch einige neue Sorten hat, die etwas später geerntet werden als die Trauben in Südafrika. Es ist möglich, dass die südafrikanische Saison schnell beendet sein wird, da die späteren Regionen unter der Dürre gelitten haben. "Das wünschen wir keinem Produzenten", sagt Jon. "Es geht hier nicht um Wettbewerb, sondern darum, zusammen den Konsum zu steigern. Wenn es eine Knappheit an Obst gibt, dann stiegen die Preise und der Konsum sinkt. Es ist besser, ein stetiges Angebot und faire Preise zu haben."

Zu viele Herausforderungen beim Export in die UK?
Obst in die UK zu liefern bringt viele Herausforderungen mit sich. Jon gibt zu, dass der Brexit eine der größten Schwierigkeiten ist, da die Wechselkursraten besorgniserregend aussehen. "Wir machen uns Sorgen darum, ob es sich für alle in der Lieferkette lohnen wird. Allerdings hat es in all meinen Jahren in dieser Industrie viele Herausforderungen gegeben. Manche wirkten in dem Moment unmöglich zu meistern, aber wir haben es immer geschafft. Wahrscheinlich gibt es heute genau so viele Herausforderungen. Die Leute finden allerdings Lösungen und überwinden sie."

"Ich denke, dass es beim Export auf verschiedene Märkte zu unterschiedlichen Zeiten immer viele Fragen geht. Manchmal geht es um den Preis, manchmal um die Qualität", sagt Jon. "Manche Märkte haben hohe Ansprüche an die Qualität, wohingegen andere nur niedrige Preise zahlen wollen. Wieder andere haben gewisse Anforderungen an die Pestizidrückstände, wie beispielsweise die EU. Man muss sich also alle Märkte ansehen und die positiven und negativen Aspekte gegeneinander abwiegen. Doch unabhängig vom Markt, muss man immer eine guten Qualität und einen guten Service bieten.



Jon fährt fort, dass Chile den gleichen Herausforderungen gegenüber steht wie Südafrika oder jedes andere Produktionsland in der südlichen Hemisphäre. Es liegt also nicht an den Ländern selbst. Zu einer gewissen Zeit wird sich alles ausbalancieren und das geschieht in der Regel zwischen Wert und Menge.

"Der Lufttransport ist nie einfach, deswegen versuchen wir, unter anderem der Umwelt zu Liebe, nicht oft darauf zurückzugreifen", erklärt Jon. "Außerdem sind die Kosten sehr hoch, und es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Flügen. Die Kosten werden eher von der Nachfrage als von den Spritkosten beeinflusst."

Für weitere Informationen: 
Jon Clark
Fruit Growers Alianza Ltd
Tel: +44 (0) 1354 697584
Email: Jon.Clark@fgaltd.co.uk


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet