Lucien de Wit, Luba Fresh:

"Immer mehr Konkurrenz aus Asien um die ägyptischen Erdbeeren''"

Die ersten Erdbeeren aus Ägypten sind wieder auf den europäischen Markt angekommen, auch Luba Fresh hat sie wieder im Sortiment. "Sie kommen drei bis viermal die Woche an", erzählt Lucien de Wit. "Die ägyptische Erdbeerensaison fängt immer an wenn die niederländische Saison zu Ende geht und es auf dem Markt keine Alternative gibt. Bis Spanien auf den Markt kommt, ist Ägypten der wichtigste Lieferant."



"Die Konkurrenz aus Asien nimmt zu. Viele ägyptische Erdbeeren werden nach Hong Kong und Singapore ausgeführt und auch Russland ist ein guter Abnehmer", erzählt Lucien. Andere Produktionsländer wechseln auf anderes Weichobst, aber die ägyptischen Erzeuger bauen weiterhin Erdbeeren an. "Sie liefern ein qualitativ gutes Produkt mit starken Sorten wie Fortuna und Festival."

Die Volumen sind dieses Jahr gut. Die Preise befinden sich zwischen 13 und 15 Euro. "Das größte Problem ist in dieser Periode immer die Kapazität der Luftfracht, vor allem wo einige Flüge aus Kairo gestrichen wurden sind", erzählt Lucien. "Aber die Nachfrage ist gut. Wir haben auf dem einheimischen Markt und auf den Ausfuhrmärkten Kunden für die ägyptischen Erdbeeren. Wir verkaufen sie sogar an Schneidereien."

Für weitere Informationen:

Luciën de Wit
LuBa Fresh
Tel: 0031 (0)77-777 7715
Mob: 0031 6-41273443
Fax: 0031 (0)77-777 7725
L.deWit@LuBaFresh.com
www.LuBaFresh.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet