Domaine Agricole de Néma (DAN)

Senegal: Mango Produktion braucht neuen Antrieb

Das senegalesische Unternehmen Domaine Agricole de Néma (DAN) wurde 1996 gegründet und hat 2004 mit dem Export von Produkten begonnen. Zuerst exportierte das Unternehmen Mangos nach Deutschland. DAN hat eine Anbaufläche von 92 Hektar im Zentrum des Senegals. Das Unternehmen baut außerdem auch Wassermelonen und Melonen auf 80 Hektar an. Die Produktion wurde 2010 in Zusammenarbeit mit spanischen Investoren aufgenommen.

Bei DAN geht die Mango Saison von Mai bis Juni, auch wenn andere senegalesische Bauern ihre Saison erst im Juli beginnen. Der Grund für den unterschiedlichen Zeitraum ist, dass DAN Bewässerungssysteme und modernste Technik verwendet. Auch für seine Wassermelonen Produktion wird das Bewässerungssystem genutzt. Die Wassermelonen Saison beginnt im Oktober und endet im März.

"Unsere Mango Produktion liegt in der Fatick Region und wir haben schnell geerntet, weil wir zwei neue Traktoren haben", sagt DAN CEO Aminata Dominique Diouf.



"Um ehrlich zu sein, ist der senegalesische Agrarkultur Sektor zu unorganisiert. Die Bauern müssen sich ihre Kunden selbst suchen, was bei einigen Exporteuren anders ist, die zur Fruit Logistica gehen können und mit der Hilfe von ASEPEX und CBI ihre Klienten finden. Die Bauern produzieren ihre Früchte und suchen dann nach einem Markt, aber ein effizienter Sektor funktioniert genau anders herum. Dioufs Meinung nach ist die mangelnde Effizienz ein großes und frustrierendes Problem."

"Europäische Unternehmen aus Ländern wie Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Portugal, Italien, Spanien und Russland lassen sich hier nieder. Sie kaufen oder mieten das Land, um Obst und Gemüse für den lokalen und internationalen Markt anzubauen. Dafür stellen sie junge Leute aus dem Dorf für die Feldarbeit ein. Diese haben dadurch die Chance, Erfahrungen in der modernen Landwirtschaft zu sammeln."

"Allerdings gibt es einen großen Unterschied zwischen den senegalesischen Bauern und den europäischen Unternehmen, vor allem was den Preis angeht. Für die Kunden ist das gut, weil sie günstiger einkaufen können. Die lokalen Bauern leiden jedoch darunter."


Die europäischen Bauern können mehr als nur einen Hektar bewirtschaften und so den Produktpreis auf dem Markt senken. Das ist für die großen, reichen Familien im Senegal sehr gut.

DAN arbeitet intensiv mit spanischen Investoren zusammen. Es gibt keine Sprachbarriere, da die meisten Repräsentanten aus Spanien fließend französisch sprechen. Es gibt außerdem Experten, die seit mehr als 20 Jahre im Senegal leben und deswegen die Kultur und Gesellschaft kennen. Diese Experten fungieren als Berater für ausländische Unternehmen.


Die europäischen Investoren können sich über eine Organisation namens CIES registrieren, um den senegalesischen Markt zu begreifen.

Dominique fügte hinzu, dass die Regierung nur den Anbau von Reis und Erdnüssen unterstützt. Den Mango Bauern und ihren Produkten wird weniger Aufmerksamkeit geschenkt.

"Ein Beispiel für das mangelnde Engagement der Regierung ist das internationale Meeting von afrikanischen Ländern, die Mangos produzieren. Der Minister für Agrarkultur konnte nicht zum Even erscheinen, der Handelsminister war allerdings wohl anwesend."

Eine weitere große Herausforderung für die senegalesische Landwirtschaft ist der Mangel an Wissen über moderne Anbaumethoden und Kühllager. "Die meisten senegalesischen Bauern arbeiten nach ihren altbekannten Methoden. Sie wissen nicht viel über moderne Technik und bauen ihre Produkte lieber so an, wie es schon ihre Großeltern getan haben."

Diouf hat in Kanada Agrarkultur studiert und kam nach einem Training auf der Berufsakademie zurück in den Senegal, um die Familienfarm zu übernehmen. "Ich bin zurück gekommen, um etwas im Agrarkultur Sektor zu verändern. Mein Vater und ich haben schnell bemerkt, dass die Veränderungen nur dann möglich sind, wenn wir mit ausländischen Investoren zusammen arbeiten. Die meisten Bauern können nicht zur Schule gehen und sind ungebildet. Wir versuchen ihnen beizubringen, wie man ein Bewässerungssystem verwendet, einen Traktor fährt, das Obst so verpackt, das es den europäischen Standards entspricht und wie man nach modernen Standards produziert. Wir wollen technisches Wissen vermitteln."



Auch wenn der Senegal in weiter Ferne liegt, ist die Transportzeit nach Europa nicht allzu lang. Die größte Herausforderung im Logistik-Bereich liegt in den hohen Transportkosten. Auch daran ist der mangelnde Einsatz der senegalesischen Regierung schuld.

Trotz dieser Probleme, spricht Dominique in den höchsten Tönen von der senegalesischen Produktion. "Ich denke, dass es das Beste für unsere Agrarkultur ist, wenn wir die Jugend gut ausbilden. Mangos sind ganz klar das beste Produkt in unserem Sektor. Neben Europa, ist die Nachfrage nach unseren Mangos auch in Nordamerika hoch. Ich werde in naher Zukunft nach Kanada gehen, um die Weichen für den Export zu stellen", schließt Dominique.

Für weitere Informationen: 
Aminata Dominique Diouf
Domaine Agricole de Néma (DAN)
Tel: +221 33 889 87 12

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet