Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

20-jähriges Jubiläum

Honeycrisp war kein Erfolg über Nacht, ging dann aber rasendschnell

Der Honeycrisp Apfel der Universität Minnesota liegt inzwischen auf Platz 6 der nationalen Apfelproduktion. Und das, obwohl der Apfel kein Erfolg über Nacht war und ihm der Durchbruch fast nicht gelungen wäre, berichtet ein Apfelbauer aus Minnesota, der die Erfolgsgeschichte miterlebt hat.

Pepin Heights Orchards, Inc. feiert diesen Herbst das 20-jährige Jubiläum des Honeycrisp Apfels. Jedes Mal, wenn Besitzer Dennis Courtier von führenden Kräften aus der U.S. Apfel-Industrie gelobt wird, sagt er, dass es eine einzigartige Minnesota Erfolgsgeschichte mit tollen Mitwirkenden war.

"Wir wären fast bankrott gegangen, weil wir Ende der 1980er versucht haben, herkömmliche Äpfel auf einem hart umkämpften Markt zu verkaufen", sagt Courtier. "Wir haben deswegen nach neuen Sorten gesucht, um das Unternehmen - und andere kleine Bauern wie uns - zu retten."
 
Courtier hat sein Geschäft umgestellt, um unentdeckte, sehr geschmackvolle Sorten zu finden und sie auf den Markt zu bringen. Er bereiste die Welt, immer auf der Suche nach leckeren Äpfeln, die er auf seine Plantagen nahe des Lake Pepin bringen könnte. Wie es das Glück so wollte, fand er seinen bisher größten Erfolg quasi in seinem Garten, beim Zuchtprogramm des Horticultural Research Center, an der Universität Minnesota in Excelsior. Der Forschungsleiter des Zuchtprogramms, Dr. Jim Luby und Apfelzüchter David Bedford luden Courtier dazu ein, eine Sorte zu probieren, von der sie glaubten, dass sie Potential haben könnte. Erst vor kurzem hat Bedford den Test-Baum davor bewahrt, gefällt zu werden.


 
"Obwohl die neue Test-Auswahl noch nicht geprüft worden war, hatte sie eine unglaublich knackige Konsistenz und war ganz anders, als alles, was ich zuvor probiert hatte. Wir nahmen uns vor, den neuen Apfel so schnell kommerziell bewerten zu lassen, wie nur möglich", erinnerte sich Bedford.
 
Courtier war nicht direkt begeistert, aber er entschied sich dazu, die Sorte zu testen. Und wie die Geschichte ausging, wissen wir alle. Eine lange Geschichte, fügte Courtier hinzu.
 
"Honeycrisp war kein Erfolg über Nacht. Die ersten Jahre waren wie eine Achterbahn - und dann hob die Sorte ab, wie eine Rakete", sagte Courtier. Während der Apfel, vor allem im Vergleich zu herkömmlichen Äpfeln, die zu dieser Zeit den Markt dominierten, ein unvergleichliches Genusserlebnis bietet, ist er jedoch schwierig anzubauen und zu verpacken. Courtier sagte, dass es viel Arbeit war, die Einzelhändler davon zu überzeugen, eine unbekannte Sorte ins Sortiment zu nehmen. "Ich bin den Einzelhändlern, die uns letzten Endes eine Chance gegeben haben, unendlich dankbar. Denn sie haben unser Geschäft und andere kleine Bauern gerettet."
 
Pepin Heights tätigte den ersten kommerziellen Verkauf des Honeycrisps 1997 an den Einzelhändler Lunds, jetzt Lunds & Byerlys, aus Minnesota. Dierberg's in St. Louis und Central Markets waren die ersten Kunden von Pepin Heights, die das Potential des Honeycrips erkannten, sagte Courtier.


 
Heute wird der Honeycrisp überall in den Vereinigten Staaten angebaut und auf der ganzen Welt als Honeycrunch. Die U.S. Honeycrisp Produktion wurde 2004 nicht einmal vom U.S. Apfel Verband gemessen, landete 2008 mit 3,5 Millionen Kisten jedoch bereits auf Platz 12 und wird 2017 voraussichtlich mit 16,7 Millionen Kisten auf Platz 6 der Sorten stehen.
 
Was den Wert angeht, liegt Honeycrisp mit Leichtigkeit unter den Top 3 der umsatzstärksten Sorten, da er einen höheren Preis im Einzelhandel erzielt, als herkömmliche Sorten.

Dazu muss man sagen, dass nicht alle Honeycrisps gleich hergestellt werden, sagte Courtier: "Honeycrisp wurden in Minnesota geboren und wachsen im Norden des Staates, bei kühleren Temperaturen, am besten. Deswegen sind die Honeycrisps, die in einer wärmeren Klimazone angebaut werden, im Vergleich geradezu blass. In unserem Staat wachsen sie am besten."
 
Pepin Heights ruht sich jedoch nicht auf dem Erfolg des Honeycrisps aus. Das Unternehmen erlebt nun eine ähnliche Erfolgsgeschichte mit einer weiteren Sorte der Universität Minnesota, der SweeTango®, für die Pepin Heights 2005 von der Universität die Verkaufslizenz für Nordamerika erhielt. Courtier will einen Bauernverband gründen, ein Netzwerk aus Top-Bauern und Verpackern in den Vereinigten Staaten und Kanada, um den SweetTango auf den Markt zu bringen. Zurzeit ist die Sorte jeden Herbst für ein paar Monate erhältlich und bei den Kunden bereits beliebt. SweetTango liegt, was die Verkaufsmenge angeht, bereits auf Platz 10 und erzielt den dritthöchsten Durschnitts-Einzelhandelspreis, wenn die Sorte auf dem Markt ist.
 
"Das nächste Ziel des Zuchtprojekts ist es, eine neue Sorte zu züchten, die hervorsticht. Honeycrisp hat uns gezeigt, dass wir, wenn wir dieses Ziel erreichen und die Sorten ähnlich gestimmten Partnern in der Industrie vorstellen, ein wahres Geschmackserlebnis für den Verbraucher erreichen können", sagte Bedford von der Universität Minnesota.

Kontakt: 
Jake Anderson
Tel: 001 (612) 741-5984


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet