Das lachsrosane Fruchtfleisch wird von internationalen Saftprozessoren geschätzt

Optimismus in der Guaven-Industrie, trotz Auswirkung von Krankheiten

Die südafrikanische Guaven-Industrie basiert hauptsächlich auf einer lokalen Sorte namens Fan Retief mit einem kräftigen lachsrosanen Fruchtfleisch. Die Sorte stammt aus den ursprünglichen Guaven, die von den frühen holländischen Siedlern im siebzehnten Jahrhundert über Madeira zum Kapgebracht wurden.



Als tropische Frucht ohne Frosttoleranz befindet sich der Großteil der Industrie im Westkap und auch im subtropischen Norden des Landes, wie Levubu und der Mpumalanga Lowveld, aber die Guave-Perspektiven sind in diesen beiden Produktionsregionen sehr unterschiedlich.

Das Westkap hat eine Renaissance in der Guaven-Produktion erlebt, angetrieben von der Konserven- und Saftherstellung. Die überwiegende Mehrheit der im Western Cape produzierten Guaven ist für die Verarbeitung gedacht, von der etwa die Hälfte in Form von Püree exportiert wird. Die besondere Farbe (pink) der Guaven-Sorte Fan Retief wird von internationalen Saftproduzenten hoch geschätzt und ist vor allem von Guawas, die anderswo angebaut wurden, mit Ausnahme von einigen brasilianischen und indischen Sorten, unübertroffen.

Die Guaven-Industrie ist immer noch relativ klein im Westkap, mit ca. 650 bepflanzten Hektar, aber es herrscht ein stetiges Wachstum. "Wir sind sehr optimistisch gegenüber der Guaven-Industrie im Westkap, aber wir wollen, dass es langsam mit den aktuellen Züchtern wächst", sagt Poena Malherbe, Vorsitzende der Guava Producers' Organisation. Die Organisation untersucht neue Anbautechniken, die von der Topfruit- und Steinfruchtindustrie des Westkaps inspiriert werden, wie neue Spaliermethoden, um den Ertrag zu verbessern und die Ernte zu erleichtern. "Wir hoffen auf eine weitere Ernte von 25.000t im Westkap in diesem Jahr, aber mit der Dürre werden wir das wahrscheinlich nicht erreichen."

Das große Unterscheidungsmerkmal der Guaven-Produktion im Western Cape ist die Abwesenheit einer verheerenden bakteriellen bodengebundenen Welkkrankheit, die in den Guaven-Obstgärten von Limpopo und Mpumalanga Chaos zugeschlagen hat, so dass vermutet wird, das eine handvoll Züchter in die Nelspiner Gegend gegangen sind. Die gesamte Guaven-Industrie basiert in erster Linie auf der gleichen Sorte, Fan Retief, die in eine prekäre Position kommen könnte, wenn die Krankheit sich nach Süden ausbreiten würde.



Neue, krankheitsresistente Sorten werden erforscht
Die Abteilung für das Pflanzenforschungsinstitut für tropische und subtropische Kulturpflanzen hatte im Jahr 2000 eine krankheitsresistente Sorte, die TSG2-Sorte, erforscht, jedoch ist diese seit 2009 auch anfällig für die Krankheit geworden. "Wir denken, dass die Krankheit mutiert ist", sagt Salomie Willemse vom ARC in Nelspruit, die die Guaven-Genbank der Anlage mit Material aus der ganzen Welt leitet, von dem sie Kreuzungen macht, um eine neue resistente Sorte zu erhalten. Ihre Guaven-Forschung umfasst auch Gammastrahlung (die dazu geführt hat, dass Guaven mit kräftiger Farbe und weniger Samen angebaut werden konnten, was auch das Zeil war) sowie Versuche, Guaven-Samen in einem Medium mit einem Gift der Welkkrankheit zu keimen, um die Frucht resistenter dagegen zu machen.

Warum die Krankheit nicht im Kap auftritt, ist nicht wirklich bekannt und das Risiko ist zu groß den Erreger dort zu pflanzen, um den Widerstand der Frucht zu testen. Aus diesem Grund können die Guavenbäume nicht von Norden nach Süden des Landes verlegt werden.


"Wir haben eine Reihe von vielversprechenden und potenziell krankheitsresistenten Selektionen aus unserem Zuchtprogramm in Nelspruit identifiziert, denn dort auf unserem Hof ist die Krankheit nicht ausgebrochen. Im Februar diesen Jahres haben wir junge Bäume von 28 verschiedenen Selektionen auf dem Infruitec-Nietvoorbij Hof in Simondium im Westkap, als Teil unserer Phase-2-Evaluierung, gepflanzt, um unser Pflanzenmaterial unter den verschiedenen klimatischen Bedingungen des Kaps zu erhöhen", fährt sie fort. Alle diese Selektionen (die mit weiteren 21 Selektionen vergrößert werden) wurden auch auf der Basis einer rosanen Fleischfarbe, weniger Samen und größeren Früchten ausgewählt.

Der heilige Gral wäre ein rosafarbenes Guave mit einer verbesserten Haltbarkeit, sodass es als frisches Obst exportiert werden könnte oder sogar nur über das Land transportiert werden kann, denn die Fan Retief Guave hat eine so kurze Haltbarkeit, dass Western Cape Guaven nicht zu den Frisch-Märkten in Gauteng gesendet werden können.

Guaven Produktion im Norden des Landes
Im Norden des Landes hat sich die Produktion aufgrund der Welkkrankheit dramatisch verringert. Kosie Eloff von Agrivet in Soekmekaar, Provinz Limpopo, die noch 10ha anGuaven hat, erklärt, dass die Krankheit die ganzen Bäume abtötet und auch ansteckend ist, sodass infizierter Boden den verschiedenen Kulturen neu zugeordnet werden muss. (Der andere Faktor, der die Guaven-Produktion im fernen Norden verringert hat, ist die Zahl der bisher produktiven Guaven-Farmen, die seit der Teilnahme am südafrikanischen Landreformprozess übertragen wurden.)

Die Auswirkungen dieser Erkrankung auf die nördlichen Guaven-Produktionsgebiete ist im Verlust von etwa 70% des Guaven-Voluminas auf dem Johannesburg-Frischwarenmarkt in den vergangenen zwei Jahren zu sehen, sagt Alex Christodolides von Botha & Roodt-Marktvermittlern. "Wir sind es gewohnt, dass wir pro Woche 20 oder 25 Paletten bekommen, aber jetzt sind es nur noch etwa sieben Paletten pro Woche, das sind etwa 7 oder 8 Tonnen pro Woche." Die hohen Preise, die frische Guaven derzeit haben, entstehen nicht durch eine geringe Nachfrage, eher durch das begrenzte Angebot. Jedoch  sind die Guaven-Lieferanten von dem Preis begeistert: Sie erhalten zwischen R18 (€ 1,13) und R25 (€ 1,57) pro Kilogramm frischer Guaven.

Ein weiterer Limpopo-Guaven-Züchter, der immer noch stark ist, ist Amana Boerdery in Levubu, obwohl deren derzeitiges Volumen von 200 bis 300t, im Vergleich zu 700 bis 800t in den letzten Saisons, ganz unten liegen. "Die Welkkrankheit ist aggressiver als in der Vergangenheit und es gibt keine Chemikalien gegen die Krankheit", sagt Piet Muller von Amana Boerdery. "Die Krankheit reduziert die Langlebigkeit eines Guave-Obstgartens. Normalerweise kann ein Guaven-Obstgarten für dreißig Jahre oder mehr produzieren, aber jetzt planen wir für einen Obstgarten nur produktiv für 10 oder 12 Jahre ein."

Dieses landwirtschaftliche Unternehmen, das auch Avocados, Macadamias und Passionsfrüchte anbaut, beginnt seine Guaven-Ernte im Mai, wenn sie die meisten ihrer Avocados bereits abgepackt haben und die Guaven-Saison läuft bis September oder Oktober. Sie haben derzeit 12ha mit Guaven, aber hoffen, auf 30ha in den nächsten zwei Jahren zu erweitern, innerhalb der Zwänge der Welkkrankheit und der Verfügbarkeit von nicht infizierten Boden. (Sie haben in den vergangenen drei Jahren von der Dürre profitiert, indem sie krankheitsbedingte Guaven-Obstgärten durch Papayas ersetzt haben, aber bei normalen Regenfällen ist Levubu zu feucht für Papayas.) Sie schicken rund 40% ihrer Guaven an die frischen Märkte und Supermärkte, wo die Frucht als hervorragende Qualität gilt und der Rest wird verarbeitet.

Die weiche rosane Guave, besonders reich an Vitamin C, die es zu einem geschätzten Element unter den portugiesischen und niederländischen Seeleuten gemacht hat, ist in Südafrika in all ihren Formen (frisch, saftig und getrocknet) beliebt.

Für weitere Informationen:
Poena Malherbe
Guava Producers’ Association
Tel: +27 21 872 1501

Salomie Willemse
Agricultural Research Council
Tel: +27 13 753 7000

Piet Muller
Amana Boerdery
Tel: +27 82 853 8771

Kosie Eloff
Agrivet
Tel: +27 82 448 1907

Alex Christodolides
Botha & Roodt market agency
Tel: +27 82 455 1243

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet