In Deutschland haben Discounter einen Marktanteil von 45%

Discounter werden die US Einzelhandels-Landschaft verändern

In Europa haben Discounter wie Aldi und Lidl einen anhaltenden Preiskrieg unter den Einzelhändlern ausgelöst. "Ich denke, dass diese beiden Einzelhändler definitiv auch die amerikanische Einzelhandels-Landschaft verändern werden", sagt Anne-Marie Roerink, Geschäftsführerin von 210 Analytics. "Tatsächlich haben sie das bereits," fügt sie hinzu. Die hohen Investitionen, die Aldi sowohl in den Umbau, als auch die Eröffnung neuer Läden steckt, hat die Kette in den letzten Jahren zu einem starken Konkurrenten heranwachsen lassen. Beim Motto des Discounters ist es, dort zu sparen, wo gespart werden kann. Durchschnittliche Supermärkte in den USA haben 45.000 Lagerartikel, wohingegen Aldi nur 1.000 - 1.500 Produkte im Lager hat. Der durchschnittliche Laden in den USA misst etwa 40.000 - 50.000 Quadratmeter, wohingegen der durchschnittliche Aldi auf einer Fläche von 10.000 - 15.000 gebaut ist. Aldis minimalistisches Auftreten bedeutet, dass der Laden nur die Hälfte an Investitionskosten hat und darüber hinaus auch an Arbeitskräften sparen kann. "Mit seinen überdurchschnittlichen Privatmarken-Margen zu einer massiven Kaufkraft, kann Aldis Brutto-Marge mit der einiger Einzelhändler mithalten", so Roerink. "Wenn Lidl dazu kommt, wird sich alles nochmal verstärken. In Deutschland haben die Discounter einen Marktanteil von 45%, wohingegen Supermärkte nur 29% ausmachen."

Konkurrenz im Produktsegment
Roerink ist überzeugt davon, dass die Verbraucher bemerken werden, dass sie weniger für ihren Einkauf zahlen. "Direkt nachdem Lidl bekannt gegeben hat, in die USA zu kommen, haben sowohl Target als auch Walmart gesagt, dass sie die Preise senken werden, um ihre Kunden zu halten", so Roerink. "Dabei werden die langfristigen Auswirkungen, Inflation/Deflation und Angebot/Nachfrage jedoch auch noch eine Rolle spielen. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass die Einzelhändler in wichtigen Bereichen wie dem Produktsegment konkurrieren werden, um die Käufer zu halten. Der Wettbewerb bedeutet üblicherweise mehr Werbung und schärfere Preise." Brian Numainville, Geschäftsführer der Retail Feedback Group glaubt auch, dass es einen großen Preiskrieg geben wird, da sonst Aldi und Lidl drohen, sich gegen traditionelle Einzelhändler und Walmart Supercenters durchzusetzen. "Das könnte für die Verbraucher ziemlich gut sein", sagt er.

Die Discounter bestimmen den Preis
"In Märkten mit etablierten Discountern, bestimmen diese die Preise für alle auf dem Markt", so Roerink. "In Deutschland setzt beispielsweise Aldi die Produktpreise für den Rest des Markts. Dadurch sind sie 5-7% niedriger, als der Supermarkt-Durchschnitt. Am Samstag verschärft sich das ganze noch einmal, da dann viele Leute ihren Wocheneinkauf machen. In Europa beginnen daher viele ihren Einkauf bei Aldi und Lidl und gehen dann zu anderen Läden, um Produkte zu kaufen, die sie dort nicht bekommen oder nicht kaufen wollen."

Discounter könnten den Produktkonsum anregen
Roerink zufolge ist vor allem Lidl sehr stark im Produktsegment; scharfe Preise mit einer guten Qualität. Aldi hat eine gute Reputation bei Bio-Produkten. "Mit etwas Glück könnten Discounter den Produktkonsum in den USA sogar anregen, indem sie die Produkte etwas erschwinglicher machen", sagt sie. "Produkte sind der zweitwichtigste Grund, warum Kunden einen Laden dem anderen vorziehen. Daher wird die Produktindustrie sich in den nächsten Jahren zu einem wahren Schlachtfeld entwickeln."

Werden die Amerikaner sich für Discounter mit einer kleinen Auswahl begeistern?
"Einer der wichtigsten Faktoren, bei dem traditionelle Supermärkte noch immer punkten können ist, dass sie eine riesige Auswahl haben", sagt Numainville. Durch die starke Marken-Konzentration bei Aldi und Lidl müssten die amerikanischen Verbraucher ihre nationalen Marken aufgeben und sich für diese Produkte entscheiden. Numainville glaubt, dass Lidl private Marken mit einer höheren Qualität anbietet und insgesamt eine qualitativ bessere Einkaufserfahrung. Das wird den Verbrauchern gefallen. Tatsächlich sind viele Verbraucher treue Käufer bei Aldi und Trader Joe's, da sie die privaten Marken bevorzugen. Deshalb gibt es keinen Grund, warum nicht auch Lidl damit Erfolg haben sollte. Und Lidl bietet "Love it! Guarantee" an, die die Kunden vermutlich sehr zufrieden stimmen wird.

Kontakt:
Anne-Marie Roerink
210 Analytics
Tel: 210-651-27919

Brian Numainville, PRC
Retail Feedback Group
Tel: 516-829-4200 x115

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet