Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Was passiert mit Euro, Pfund und Dollar im Jahr 2017?

Als deutlich wurde, dass die Britten für den Ausstieg aus der EU stimmten, nahm der Kurs des Pfundes mit 7 Prozent ab. Beim Dollarkurs sind die Wahlen in der VS auch zu bemerken. Die Debatten zwischen Trump und Clinton, der Gewinn der Wahl, die Untersuchung wegen der E-mails: Alles wirkt sich auf den Wechselkurs aus. Wie funktionieren die Märkte und was sind die Erwartungen für die kommenden Monate? Joost Derks von der Nederlandse Betaal & Wisselmaatschappij (NBWM) erklärte dies in seiner Präsentation auf dem AGF-Kennis(sen)dag 2016 in Rotterdam.


Joost Derks von de Nederlandse Betaal & Wisselmaatschappij (NBWM).
Klick hier für die Fotoreportage

"Das Bauchgefühl der Wähler spielt eine wichtige Rolle," erklärt Joost. Der Wechselkurs des Pfundes sank nach dem Brexit und erneut als die Regierung ankündigte, schon kurzfristig Schritte zum Brexit zu unternehmen. Nach dem Wahlgewinn von Trump in der VS korrigierte sich der Kurs wieder. "Der Markt korrigiert sich ständig, trotz unglaublicher Schwankungen," so Joost. "Das nennt man 'mean reversion: Der Wechselkurs kehrt letztlich zurück zum langjährigen Durchschnitt." 

Auch für den Dollar war es ein turbulentes Jahr. Die Folgen der Debatten zwischen Trump und Clinton während des Wahlstreits spiegelten sich im Wechselkurs wider. Auch am 28. Oktober, dem Tag an dem die CIA ankündigte, die Recherche nach den E-mails von Clinton wieder aufzunehmen, resultierte in einen schwachen Wechselkurs. Auch in der VS spielt das Bauchgefühl und der Unfrieden im Zusammenleben eine wichtige Rolle in dem Ergebnis. 

Entwicklung der Wechselkurse
Wie die Kurse des Euro, Pfundes und Dollars sich entwickeln werden, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. In Europa stehen im nächsten Monat die Wahlen auf dem Programm. Österreich wählt, aber noch wichtiger ist das Referendum in Italien. Präsident Renzi will reformieren und macht seine politische Zukunft von diesem Ergebnis abhängig. Bei einem 'nein' bedeutet das erneut einen Gewinn für den Populismus. "Das bedeutet einen neuen Riss in der Eurozone und damit im Euro," so Joost. 

Auch die Richtlinien der Zentralbanken sind wichtig für die Kursentwicklung. Die amerikaanse Zentralbank FED beratschlagt im nächsten Monat und wird wahrscheinlich die Zinsen erhöhen. Das ist positiv für den Dollar. Die ECB wird sich höchstwahrscheinlich an das Aufkaufprogramm, das im Jahr 2014 angefangen wurde, halten. "Der Euro wird gegen den Dollar und dem Pfund mehr unter Druck stehen." Joost Derks erwartet, dass der Dollar gegenüber dem Euro im Jahr 2017 stärker wird. Auch das britische Pfund wird sich wiederherstellen, erwartet der Währungshändler.

Für Händler ist es wichtig, um die Risiken, die an den Wechselkursen verbunden sind, gut abzudecken. "Eine Währungspolitik ist wichtig, da die Märkte instabil sind und der Wechselkurs einen großen Einfluss haben kann." Ein schwaches Pfund ist zum Beispiel günstig für Importeure in Holland. Ein starkes Pfund widerum positiv für die Exporteure. "Man kann ein paar Dinge tun, um die Risiken abzudecken," endet Joost. "Man kann nichts machen und mit dem Markt mitbewegen. Wenn man das an den Kunden weiterberechnet, ist das kein Problem. Man kann auch einen Kurs für einen bestimmten Zeitraum festlegen, wobei man das Risiko abdeckt." 

Für weitere Informationen: 
Nederlandsche Betaal & Wisselmaatschappij
Beursplein 5
1012 JW Amsterdam 
Niederlande
Tel: +31 20 5782439
Mob: +31 (0) 6-51755126
joost@nbwm.nl
www.nbwm.nl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet