Bauarbeiten am Rotterdam Cool Port laufen nach Plan

Vergangenen Montag (12 September) hat die Arbeit am Stahlgerüst des Rotterdamer Cool Ports unter den wachsamen Augen von Hans Kroes, CEO von Kloosterboer und von Emile Hoogsteden, Logistikmanagerin offiziell begonnen. Somit wurde ein weiterer Meilenstein gesetzt, der bestätigt, dass die Bauarbeiten an der hochmodernen Kühleinrichtung nach Plan verlaufen und das Projekt voraussichtlich im zweiten Quartal 2017 abgeschlossen sein wird.

In der Kühleinrichtung, die 40.000 Palletten fassen kann, gibt es zudem einen seperaten Bereich von fast 8.000 m2, der für Mehrwertdienstleistungen bestimmt ist. Beispiele für derartige Serviceleistungen sind Wiederverpackung, Sortierung, Verpackung und eine Reifeeinrichtung.

Das Ziel ist es, durch die Fertigstelltung der Einrichtung das 4 Sterne BREEAM/NL Excellent Zertifikat zu erhalten.

Um die nötigen Anforderungen zu erfüllen, wird der Kühllagerraum unter anderem LED Licht nutzen. Außerdem werden Solarzellen auf dem Dach installiert werden (12.5000.000 Watt), die einen großen Teil der Energie liefern, die für die Einrichtung benötigt wird.



Expansion des Kühllagersektors von Rotterdam
Rotterdam Cool Port ist ein ein wichtiger Schritt der Expansion in diesem Bereich. Da der Standort multinationale Verbindungen mit den Containeransammlungen von Maasvlakte, sowie umliegenden Greenports hat, wobei die Lieferziele in Europa liegen, wird Cool Port seinen Teil zur Nachhaltigkeit und Effizienz der Angebotskette von Frischwaren beitragen.

Dadurch, dass der Standort durch Bahn, Frachter und Shortsea-Schiffahrten, die nahe der Container Terminals anlegen, gut angebunden ist, können die Import- und Exportkosten nachhaltig gekürzt werden. Somit wird der Transportweg vom Terminal zum Lager und auch der CO2-Ausstoß minimiert. In der Cool Port Einrichtung wird der PTI-Wert gemessen, wodurch die Container direkt nach der Inspektion bereit für die Verschiffung sind.

Total Produce und Schijvershof verlagern ihre Tätigkeiten zu Cool Port
Da Rotterdam Cool Port direkt an das Container Terminal angrenzt, kann der maximale Nutzen aus dem Kühlungsequipment gezogen werden. Hinzu kommt, dass Rotterdam eine wichtige Rolle im Kühlungssektor spielt, da der Hafen für viele Schiffahrtsunternehmen die erste Anlaufstelle in Europa ist. Für verderbliche Waren ist das Tempo entscheidend.

Folglich hat sich über die Jahre eine ganze Reihe an Spezialfirmen und Kühlungseinrichtungen in Rotterdam und Umgebung angesiedelt. Durch die vielen Vorteile, die Cool Port bietet, haben sich die Obstimporteure Total Produce und Schrijvershof dazu entschieden, ihre Tätigkeiten zu dem neuen Standort zu verlagern.

Sanierung von Eemhaven
Sowohl die Provinz, als auch die Kommune haben Gelder für die Sanierung eines großen Teils von Eemhaven bezuschusst. Rotterdam Cool Port ist ein guter Weg, das neu frei gewordene Land zu nutzen.

Die Provinz hilft auch beim Bau der notwendigen Infrastruktur, im Interesse von Greenports. Außerdem werden die Maßnahmen einen positiven Effekt auf die Beschäftigungsrate in der Region haben. Voraussichtlich werden ab 2017 100 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden.

Für weitere Informationen:
Nicole Coens
Tel: +31 (0)118-486200
Direct: +31 (0)118-486201
Mob: +31 (0)6 46 440519

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet