Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Russland vernichtete 7.282 Tonnen

Im Westen 8,6 Millarden Schaden durch Boykott

Russland hat berechnet, dass sich der Schaden durch den Boykott im Westen auf 8,6 Millarden Dollar beläuft. Auch wurde durch den phytosanitären Dienst berechnet, dass Russland 7.282 Tonnen Obst und Gemüse vernichtete. Das Land bemüht sich, die Beziehung mit der Türkei zu verbessern, durch möglicherweise als nächsten Schritt den Boykott aufzuheben. Dem gegenüber steht, dass Russland nun auch Produkte aus Bosnien weigert. Aserbaidschan und Iran sehen viele Möglichkeiten und moldavische Unternehmen haben wieder eine Exporterlaubnis. Weniger positiv gestimmt sind Unternehmen in Tadschikistan, die russische Kunden auffordern, Ihren Verpflichtungen nachzukommen. 

8,6 Millarden Dollar Schaden im Westen 
Das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung berechnete, dass sich der Exportverlust der boykottierten Länder (VS, EU, Kanada, Norwegen und Australien) im Jahr 2015 auf 8,6 Millarden Dollar beläuft. Der Export war in dem Jahr 96,5 Prozent niedriger als im Jahr 2013. Das Volumen nahm mit 98,9 Prozent oder 4,3 Millionen Tonnen ab. 
Für Albanien, Montenegro, Island und Lichtenstein, die ab August 2015 der Boykottliste zugefügt wurden, nahm der Export im Zeitraum zwischen August und Dezember 2015 mit 85,8 Prozent oder 91,3 Mio Dollar ab. 
Die NFO berechnete, dass der niederländische Sektor 100 Mio bis 125 Mio Euro an Umsatz einbüßt. Die Sorgen über die Folgen für den Sektor nehmen zu. 



Russland zieht Aufhebung Boykott Türkei in Erwägung
Die Beziehung zwischen der Türkei und Russland verbessert sich schnell. Auf Regierungsniveau wird verhandelt. Auch die Aufhebung des Boykottes von türkischen Produkten steht auf dem Plan. Der Boykott von türkischen Produkten brachte der Türkei einen Schaden von 209 Mio Dollar im ersten Vierteljahr 2016. 

Russland vernichtete 7.282 Tonnen
Seit dem 6. August 2015 hat der russische phytosanitäre Dienst 7.282 Tonnen Obst und Gemüse vernichtet, das veröffentlichte der Rosselkhoznadzor. Der Großteil wurde in der westlichen Region von Russland vernichtet. Bryansk und Smolensk (mehr als 2.700 Tonnen), Tver und Pskov (beinahe 1.900 Tonnen), Rostov, Volgovrad und Kalmykia (mehr als 600 Tonnen). Die abgefangenen Produkte bestehen zum Großteil aus Äpfeln, Birnen, Pfirsichen, Tomaten, Paprika, Auberginen, Erdbeeren, Apfelsinen, Mandarinen und Trauben. 

Bosnien boykottiert
Dem bosnischen Obst- und Gemüsesektor droht ein Verlust von Millionen Euros, nun Russland beschlossen hat, die Grenzen wegen Lebensmittelsicherheitsproblemen zu schließen. Russland machte sich Sorgen wegen der fehlenden Information über die Gesundheit von Pflanzen. Der bosnische Minister weigerte sich, eine Inspektion von Russland zuzulassen. Der Boykott fällt gleichzeitig mit der Ernteperiode und viele Erzeuger haben Ihre Produkte bereits vertraglich an russische Unternehmen verkauft. In den letzten zwei Jahren hat der bosnische Sektor sich auf den russischen Markt gestürzt. 

Aserbaidschan gewinnt Marktanteil Russland
Laut dem Landwirtschaftsministerium in Aserbaidschan wird das Land den Export nach Russland erhöhen. In der ersten Hälfte diesen Jahres stieg die Ausfuhr bereits mit 27,5 Prozent, der Obstexport wuchs mit 13.1 Prozent und der Gemüseexport mit 33,1 Prozent. Dem Ministerium zufolge ist 7,4 Prozent des russischen Tomatenmarktes in Händen von Aserbaidschan, letztes Jahr lag das noch bei 1 Prozent. Neben Russland steigt auch der Export nach Iran, Vereinigte Arabische Emirate, Türkei, Irak und Türkmenistan.

Auch Belgien gegen Sanktionen? 
Dem russischen Pressebüro Tass zufolge liegt eine Resolution für das belgische Parlament vor, worin eine Aufhebung der Sanktionen gegen Russland befürwortet wird. Die Debatte steht nach der Sommerpause auf dem Programm. Im Herbst diesen Jahres muss auf europäischem Niveau über die Zukunft der Sanktionen, die noch bis Januar 2017 dauern, debattiert werden.

43 moldavische Unternehmen bekommen Exporterlaubnis
Der russische phytosanitäre Dienst hat eine Liste mit 43 moldawischen Unternehmen veröffentlicht, die wieder nach Russland exportieren dürfen. Die Liste wurde nach einem Besuch, wobei die Unternehmen geprüft wurden, erstellt. Am 22. Juli wurden die ersten Äpfel, Birnen, Quitten, Aprikosen, Kirschen und Nektarinen exportiert. 

Iranischer Export nach Russland
Die iranische Provinz Mazandaran hat 500.000 Tonnen Obst für den russischen Markt zur Verfügung stehen. Die gesamte Obstproduktion in Iran kommt auf ca. 3 Millionen Tonnen. Die iranische Provinz und die russischen Regierung des Teilstaates Astrakhan haben die Möglichkeiten besprochen, um die Produkte in der russischen Region verpacken zu lassen. Damit wird auf jeden Fall die Verpackung den russischen Anforderungen entsprechen. 

"Russland kommt Verpflichtungen Tadschikistan nicht nach"
Dem Landwirtschaftsminister in Tadschikistan zufolge kommen russische Unternehmen ihren zuvor vereinbarten Verpflichtungen nicht nach. Anfang diesen Jahres wurden Vereinbarungen über die Abnahme von Zwiebeln und Kartoffeln getroffen, aber die Russen nehmen diese Produkte nicht ab, wodurch die Erzeuger Verluste leiden. Tadschikistan exportierte dieses Jahr 87.000 Tonnen Kartoffeln, Obst und Gemüse nach Kasachstan, Russland, Kirgisien und Afghanistan. 

Russischer Verbraucher kauft am liebsten auf dem Markt
Eine Untersuchung von Nielsen ergab, dass 64 Prozent der russischen Verbraucher denkt, dass Saisonsprodukte vom Markt besser schmecken als die im Supermarkt. Auch finden zwei von drei Russen, dass die Auswahl auf dem Markt größer und die Preise niedriger sind. Eine Erklärung hierfür ist, dass die Produkte auf dem Markt lokal angebaut werden oder aus Nachbarländern kommen. Die Ausgaben an Obst und Gemüse sind in den Sommermonaten gesunken, da viele Russen selbst einen Gemüsegarten haben. 

Obwohl die Preise von Obst und Gemüse steigen, wählen mehr Russen, um Obst und Gemüse als Fleischersatz zu kaufen. Fleisch wird somit ein Luxusprodukt. Eine gute Kartoffelernte und der günstige Wechselkurs außerhalb der Saison kompensieren den Preisanstieg teilsweise. 

Gute Kartoffel- und Kohlernte Altai
Die hohen Temperaturen und viel Regen können die Gemüseernte in Altai positiv beeinflussen, berichtet der Direktor des Russkie Ovoshi, Andrei Langovoy. Das Unternehmen ist eines der größten Anbaubetriebe in der Region. Die Kartoffelnernte wird auf 40-50 Tonnen pro Hektar geschätzt, letztes Jahr betrug die Ernte noch 25 Tonnen pro Hektar. Auch die Kohlernte erreicht laut Schätzungen einen Rekord von 800 bis 1.000 Tonnen, beinahe doppelt so viel wie im vorigen Jahr. 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet