Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Gesteigerte Nachfrage für marokkanische Avocados hält an

Obwohl Züchter weltweit mehr und mehr Avocadobäume anpflanzen, bleibt der Markt für die Avocados stark bei einer sehr hohen Nachfrage. Auch für Netto-Exporteur Länder, hält die heimische Nachfrage die Preise hoch. 

„Die Nachfrage für Avocados ist weltweit ansteigend“, sagt Aziz Abdou Simo von ABAZ Societe Civile Agricole. „Die Nachfrage steigt in Spanien, Chile, Peru, Israel. Alle lokalen Märkte weisen eine höhere Nachfrage auf, und gleichzeitig steigt die Nachfrage auf dem Weltmarkt.“ Mit Hainen in Marokko, versendet Simo seine Avocados hauptsächlich nach Europa, mit den wichtigen Zielen Frankreich und den Niederlanden. Käufer in den Niederlanden verschicken die Avocados die sie erhalten meist weiter, wohingegen der Markt in Frankreich mehr auf Konsumenten ausgerichtet ist. 

„Unsere Produktion ist von Mitte Dezember bis Mitte Mai, und die größte Menge verlässt uns im März“, so Simo. „Wir sind sehr ähnlich wie Spanien, daher ähneln unsere Produkte den spanischen Avocados sehr.“ Aber anstelle von Konkurrenzkampf zwischen den beiden Ländern, merkt Simo an, dass die hohe Nachfrage genug Geschäft für alle Exporteure bedeutet. 



„Wettbewerb ist dann vorhanden, wenn mehr Angebot als Nachfrage vorhanden ist“, sagt Simo. „Aber, da es derzeit nicht zu viel Produkt auf dem Markt gibt, ist kein Konkurrenzdenken vorhanden und wir teilen uns alle einfach nur den Markt.“ Forst und Wasserknappheit könnten die Lieferungen in Chile limitieren und falls die Dürre in Kalifornien die Erträge minimiert, dann könnte der Weltmarkt noch widerstandsfähiger werden. 

„Chile und Mexiko werden beide viele ihrer Früchte in die USA versenden“, sagt Simo. „Spanien und Marokko werden normale Saisons haben, aber die selben Bedingungen wie letztes Jahr, ich denke wir werden wieder hohe Preise haben.“ Die Hass ist die beliebteste Sorte und der Mangel an verschiedenen Sorten könnte auch eine Schwäche entstehen, falls etwas die Hass Produktion beeindruckt. 




„Die Hass ist einer der am sensibelsten Sorten, daher wird sie zerstört, wenn man auch nur einen sehr heißen Sommer oder einen sehr kalten Winter hat“, sagt Simo. „Das in Verbindung mit dem Klimawandel und einem Wassermangel in vielen Regionen ist der Grund, warum sich der Markt für Avocados sehr schnell verändern kann.“ Bienen sind auch ein wichtiger Bestandsteil für die Avocadoproduktion und dies setzt voraus, das Züchter wie Simo einen Farmerstil praktizieren, der auf biologischem Anbau beruht, um die optimalen Bedingungen beizubehalten. All dies wird getan, um die Produktion für einen Markt weiter zu steigern, auf beiden Seiten, zuhause und im Ausland, wo Avocados gefragt sind. 

„Während der letzten drei Jahre haben wir 300 oder 400 neue Hektar mit Avocadobäumen bepflanzt, aber sie sind noch nicht reif“, sagt Simo. „Die Produktion wird mehr und es steigt auch weiterhin, aber es wächst eben nur langsam.“

Für mehr Informationen:

Aziz Abdou Simo
ABAZ Societe Civile Agricole
Tel.: 00212-522-222488
Email: abaz1@menara.ma






Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet