Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"TPP Handels-Deal: "Der Teufel sitzt im Detail"

Das transpazifische Partnerschaft Handelsabkommen TPP wurde zwischen der U.S. und 11 anderen Wirtschaften im pazifischen Raum vollstreckt, das größte Handelsabkommen markierend, das in zwei Jahrzehnten unterzeichnet wurde.

Das Handelsabkommen muss immer noch durch die Kongress-Debatten hindurch, aber wenn es unterzeichnet ist wird das Abkommen Handels Tarife entfernen, die ostasiatischen Wirtschaften an die globalen Arbeitsgesetze binden und die gemeinsamen intellektuellen Eigentümer schützen, und geht mit Umwelt- und Schwarzmarktmissbrauch in teilnehmenden Nationen um.

Zwei Fünftel der gesamten Wirtschaft einspannend, sieht das hart gewonnene Abkommen - das fünf Jahre benötigt hat um verhandelt zu werden- vor, Regeln für das 21 Jahrhundert aufzustellen ebenso wie Investitionen im pazifischen Raum.

Insbesondere China ist nicht parteilos bei der Verhandlung und hat Pläne aufgesetzt um ein konkurrierendes Einverständnis aufzubauen.

Unter dem Abkommen werden 98% der Tarife für alles von Rind, Milchprodukten, Wein, Zucker, Reis, Meeresfrüchten, und Garten Anbau eliminiert, bis hin zu hergestellten Produkten, Ressourcen und Energie.

Innerhalb des Frucht Exportsektors scheint es gemischte Gefühle zu geben und eine Note Vorsicht. Es gibt viele Exporteure die nicht wissen was dieses Abkommen für sie bedeuten wird.
Zum Beispiel garantiert das Abkommen keinen Marktzugang für Früchte und Gemüse und dann müssen Land zu Land Protokolle immer noch abgestimmt werden.

Ozeanien
Jeff Scott, CEO der Australian table grape association, sagte, dass es gut sei ein solches Abkommen zu haben, aber bis der Marktzutritt und die Protokolle alle an Ort und Stelle sind, macht es keinen Unterschied für australische Trauben Exporteure. Er hätte auch gerne Korea in dem Abkommen eingeschlossen gesehen.

Phil Pyke, Business Development Manager, fruit growers Tasmania, sagte, dass "der Teufel im Detail steckt, reduzierte Tarife werden begrüßt, aber es wird keinen automatischen Zugang geben und wir werden sehen müssen was von diesen Ländern kommen wird. Es ist noch ein langer Weg, der TPP wird nicht voll funktionieren für ein paar Jahre und es werden einige befähigende Gesetze benötigt."

New Zealand Kiwi fruit growers Inc.(NZKGI) und Zespri begrüßen die Unterschreibung des Abkommens, ein weiterer großer Gewinn für Kiwi Erzeuger, dem Abkommen zur Eliminierung von Tarifen mit Japan folgend.
 
Einmal ganz eingebaut, wird das TPP Abkommen in der Eliminierung jährlicher Exporttarife resultieren, rund $26 Millionen für neuseeländische Frucht- und Gemüse-Erzeuger ausgleichend.

NZKGI Präsident, Neil Trebilco, sagt, dass das bedeutendste Ergebnis in dem Abkommen für Kiwi-Erzeuger die Eliminierung der Tarife in Japan ist.

"Japan ist der größte Markt für neuseeländische Kiwis und Erzeuger können erwarten bedeutende Einsparungen von rund 15 Millionen Dollar pro Jahr von der Eliminierung des 6% Tarifs zu sehen."

"Wenn die Tarif Erleichterung gerade durch zu neuseeländischen Erzeugern gebracht wird, würde es Ersparnisse von rund 1000 Dollar für jeden Hektar Kiwi Zucht in Neuseeland ausgleichen", erklärt Zespri Chief executive Lain Jager. "Diese Tarif Eliminierung wird auch japanische Kunden dabei unterstützen, unsere Wettbewerbsfähigkeit gegen andere Früchte in Japan zu unterstützen."

Japan
Der japanische Premierminister Shinzo Abe huldigten den PPT als Beginn eines "neuen Zeitalters" für Asien und drückte seine Hoffnung aus, dass China möglicherweise eines Tages dem historischen Abkommen beigetreten.

"Eine riesige ökonomische Zone wird auftauchen... Der TPP wird unsere Leben erfolgreicher machen", sagte Abe. "Es ist der Anfang für ein neues Zeitalter in der asiatischen pazifischen Region", sagte er und fügte hinzu, dass das Abkommen grundsätzlich die Gesetzesgrundlagen in ökonomischen Aktivitäten stärken würde durch die Einführung eines offenen, fairen, und freien internationalen ökonomischen Systems.

Japanische Frisch-Produkt-Unternehmen sagten stattdessen, dass es keinen großen Effekt für die frische Industrie, der Automobil-Sektor wird mehr profitieren.

Latein Amerika
Das mexikanische Sekretariat für Ökonomie, sagte, dass das Abkommen extrem wichtig ist. Der TPP wird ein Verhandlungsmodell für zukünftige Handelsabkommen sein. Das Abkommen ist wichtig für Mexiko, weil es neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnet für den mexikanischen produktiven Sektor auf sechs Märkten im Asien-Pazifik, die Region wird den höchsten ökonomischen Wachstum in den nächsten 25 Jahren registrieren.

Außenminister von Chile, Heraldo Munoz: "Wir haben alle empfindlichen Gebiete beschützt und bekommen weitaus größeren Zugang zu Märkten, die wir im freien Handelsabkommen mit den anderen 11 Partnern dieses Abkommens haben."

Er bezog sich auf auf den verbesserten Zugang für Produkte, die Verbindung mit Wertketten und offenen Gebieten, so wie die Regierungsbeschaffung und Services, die nicht von vorherigen Verträgen mit 11 anderen Partnern gedeckt werden.

Die Handelskammer von Lima (CCL) (Peru), sagte, dass das Abkommen den Fortschritt der Andea Nation in seiner Offenheit für ausländischen handel konsolidiert und dass dies „eine Möglichkeit für peruanische Erzeuger bereitstellt, neue Märke zu erreichen und steuert zu der Festigung des Fortschritts bei, neue Jobs zu erschaffen und die Armut zu reduzieren.

Der TPP wird kleinen und medium-Unternehmen (SMEs) zugutekommen, weil es „ihre Teilnahme an Handelsflüssen unterstützen wird, die generiert wird“, sagte der Manager für ausländischen Handel der National Society of Industries (SNI) von Peru, Silvia Hooker.

Vereinigte Staaten
United Fresh Produce Association sagte, dass das Abkommen kritisch beim Gewinn von Martzutritt ist und bei der Aufhebung von Handelsbarrieren, die U.S. Früchte und Gemüse in der Vergangenheit blockiert haben.

Kanada
Von Beginn hat, ging die Strategie von Kanada mehr über den Schutz dessen, was es schon hat, als über die Eroberung neuer Märkte. Der Ausgang ist eine trickreiche Balance zwischen der Bewahrung von Vorteilen, die Kanada nun in den U.S und Mexiko genießt, durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen, während es sich selbst mehr ausländischer Konkurrenz stellt.

Landwirtschafts-Sekretär Tom Vilsack sagte: " Das Abkommen würde Tarife auf unsere Produkte eliminieren oder bedeutend reduzieren und nicht-wissenschaftliche Hygiene und pflanzenschutzrechtliche Barrieren abschrecken, welche die amerikanische Landwirtschaft in der Vergangenheit in einen Nachteil zu TPP Ländern gebracht hat. Neben diesen vergangenen Barrieren, verrechnen sich die Länder in der transpazifischen Partnerschaft mit 42% der ganzen U.S. Landwirtschaftsexporte, total $63 Millionen.

Dank dieses Abkommens werden amerikanische landwirtschaftliche Exporte zu diesen Regionen noch weiter expandieren und zu der zukünftigen Stärke der amerikanischen Landwirtschaft beitragen.

Zum Schluss, wurde Ottawa gezwungen, Schlüsselzugeständnisse in zwei Hauptfeldern zu machen, die in NAFTA besser zu beschützen waren – Landwirtschaft und Autos. Der CEO der The Vancouver Board of Trade, Iain Black, erwähnte: “Der TPP wird die Rolle von B.C.in der globalen Ökonomie stärken, durch die Reduzierung von regulierenden Barrieren auf den B.C. Exporten, so wie bei Holz und Forstprodukten, Matellen und Mineralien und B.C. Früchten und Meeresfrüchten.”

Asien
Die meisten malaysianischen und vietnamesischen Frucht- und Gemüse-Exporteure waren noch nicht bereit, das Abkommen zu kommentieren, da es noch zu früh war um etwas zu sagen, und es wird gesagt, dass auch die Regierung nicht wirklich darüber spricht.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet