Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Neuer Tiefwasserhafen Bronka erhält Containerbrücken von Liebherr

Am 16. August erfolgte im neuen Ostseehafen Bronka die Anlieferung der ersten zwei Containerbrücken STS P167 L (WS) des Herstellers Liebherr. Die leistungsfähigen Containerbrücken sind mit einer Reichweite der Ausleger von 51 Metern in der Lage, noch den äußersten von 18 Containern nebeneinander an Deck zu löschen oder zu laden und haben im Twinlift-Betrieb eine Hebekraft von jeweils 65 Tonnen. Somit ist die multifunktionale Umschlaganlage Bronka bestens für die Abfertigung modernster Post-Panamax-Plus-Schiffe geeignet. In der ersten Ausbaustufe wird der Tiefwasserhafen Bronka mit insgesamt vier Post-Panamax Containerbrücken ausgestattet sein. Die Containerbrücken wurden im Rostocker Liebherr-Werk gefertigt.


© Port of Bronka

„Im neuen Hafen Bronka verwenden wir nur hocheffizientes Equipment und neueste Technologien. Die STS Liebherr-Krane sind mit modernen Drehzahlregelsystemen, einem fortschrittlichen Steuerungssystem des Laders mit hoher Verdrehsteifigkeit sowie hochwertigen Metallstrukturen ausgestattet“, sagt Alexei Shukletsov, Geschäftsführer Hafen Bronka.
 
Es ist bereits das zweite Handelsschiff, das den neuen Hafen Bronka vor seiner offiziellen Inbetriebnahme, die für September 2015 geplant ist, angelaufen ist. Im Juni lieferte die aus dem finnischen Hafen Hanko kommende „Meri“ die ersten drei von insgesamt zehn RTG-Krane des finnischen Kran-Herstellers Konecranes. Die Krane können 1-über-5 Standardcontainer stapeln, überbrücken eine Stapelbreite von sechs Containern plus Be- und Entladespur und haben eine Tragfähigkeit von 50 Tonnen unter Spreader.
 
Die modernen Terminalanlagen des Tiefseewasserhafens Bronka und der neu angelegte Hafenzufahrtskanal ermöglichen die Aufnahme und Abfertigung von Post-Panamax-Schiffen mit einer Stellplatzkapazität bis zu 8.100 TEU. Die Wassertiefe wird mit der ersten Ausbaustufe im September 2015 11,2 Meter betragen. Zum Ende des Jahres wird bereits mit einer Wassertiefe von 14,4 Metern, perspektivisch sogar von 16,0 Metern geplant, was die Konkurrenzfähigkeit der neuen Umschlaganlage nochmals erhöhen wird. Bronka, der neue Vorhafen von St. Petersburg ist somit eine hervorragende Ergänzung zu den vorhandenen Terminals des Hafens von St. Petersburg, die für die Abfertigung von Großschiffen nicht über die notwendige Technik und Wassertiefe verfügen.
 

Quelle: www.hafen-hamburg.de

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet