×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Polnische Bio-Bauern brauchen mehr Unterstützung

Im Durchschnitt geben die Polen im Jahr 7 Euro für Bio-Produkte aus. Mal im Vergleich: bei den Deutschen sind es 100 Euro und bei den Dänen sogar 200 Euro im Jahr. Der europäische Durchschnitt liegt bei 44 Euro und der weltweite Durchschnitt bei 11 Euro.

Dass Bio-Produkte so teuer sind, liegt unter anderem an der langen Lieferkette. Die Bauern beschweren sich, dass sie ihre Produkte in Polen nicht loswerden. Daher suchen sie zunehmend nach ausländischen Kunden. Die rohen Snacks, die aus polnischen Produkten hergestellt werden sind für den durchschnittlichen Polen zu teuer. Die deutschen, französischen, dänischen und niederländischen Bauern machen aber mit genau diesen Produkten viel Geld.

Bio-Produkte werden immer teurer sein als konventionelle Produkte. Also wie kann man die Nachfrage nach solchen Produkten in Polen steigern? In Dänemark nutzt die Regierung spezielle Founds, um Bio-Lebensmittel zu promoten. Dies geschieht auch an Schulen und öffentlichen Einrichtungen.

In Polen gibt es solche Maßnahmen nicht. Ein polnischer Bauer, der sich dazu entscheidet auf den Bio-Anbau umzusteigen ist quasi auf sich allein gestellt.

"Sie werden mit vielen Gesetzen und Regulierungen konfrontiert und es ist sehr schwierig, seriöse Quellen darüber zu finden, welche Dünger und Pflanzenschutzmittel zulässig sind. Deshalb werden, aus Angst die Zuschüsse zu verlieren, keine solcher Produkte genutzt. Dadurch sinkt die Effizienz. Es gibt keine Promotions für Bio-Lebensmittel, auch an Schulen und öffentlichen Einrichtungen wird nicht geworben. Solche Maßnahmen würden dabei helfen, die Nachfrage nach diesen Produkten zu steigern", sagt Polens Supreme Audit Office (NIK).

Immer mehr Verbraucher interessieren sich für Bio-Produkte. Durch den Bio-Anbau entstehen Jobs, er motiviert zu neuen Innovationen und vermittelt einen verantwortungsbewussten Umgang mit den Lebensmitteln, die wir täglich essen.

"Die Promotion für polnische Bio-Lebensmittel könnte dabei helfen, das großartige Potential unserer Agrarkultur auszuschöpfen und den polnischen Produkten insgesamt ein positives Image zu verleihen", so NIK.

Quelle: ekologia.pl

Erscheinungsdatum: 13.06.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

21.06.2018 Spanischre Bio-Markt ist im Jahr 2016 um 12,5% gewachsen
19.06.2018 Bioerzeuger denkt vom Regal aus
18.06.2018 "Die Niederlande sind ein Bio-Paradies"
15.06.2018 Russland legt Schwerpunkt auf Bio-Landwirtschaft
14.06.2018 Österreich ist Vorreiter in der biologischen Landwirtschaft
13.06.2018 Alles Bio oder alles Hype? So essen die Deutschen wirklich
12.06.2018 Junge griechische Familien schätzen Bio-Gemüse
11.06.2018 Dänische Betriebe wollen von der steigenden Nachfrage nach Bioprodukten in den Niederlanden profitieren
08.06.2018 Entrüstung bei schwedischen Erzeugern nach EU-Verbot auf biologischen Salat im Topf
07.06.2018 Bio-Obst und Bio-Gemüse ganzheitlich nachhaltig
05.06.2018 US-Erzeuger setzen Bio-Labels ab
01.06.2018 Sollten Ökobauern mehr Geld bekommen?
28.05.2018 Seltener Aufschwung beim Bio-Anbau: 500 neue finnische Bio-Bauern
25.05.2018 Spanien: "Bio-Landwirtschaft braucht einen Wald"
24.05.2018 Dänische Karottenerzeuger zögern noch immer bei Bio-Karotten
23.05.2018 Unerwartet hohes Interesse an Bio-Traubenanbau in Südafrika
22.05.2018 San Marino erster Bio Staat auf der Welt: Projektbeginn
22.05.2018 Ist es besser, Bio zu kaufen?
18.05.2018 Bio nimmt im Ausland stark zu
17.05.2018 Biolandwirtschaft ist eine Lebbenseinstellung