×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Foodcoops machen es möglich
Bio, fair und regional geht auch mit schmalem Budget

Bio- und Fairtrade-Produkte sind in der Regel teurer als konventionelle. Üppige Einkäufe im Bio- oder Naturkostladen sind für Menschen mit wenig Geld daher kaum möglich. Wer trotz kleinem Geldbeutel nicht auf nachhaltig erzeugte Lebensmittel verzichten möchte, sollte nach einer Foodcoop Ausschau halten. Nach dem Motto „Wer nicht viel Geld hat, bringt Zeit mit“ können Mitglieder einer Foodcoop durch persönliches Engagement günstiger einkaufen.

Wie das funktioniert? Eine Gruppe Menschen bestellt gemeinsam große Mengen Lebensmittel auf direktem Weg bei einem (Groß-)Händler und umgeht damit den Einzelhandel und dessen Gewinnmarge. Auf diese Weise kann eine Foodcoop die Lebensmittel zu niedrigeren Preisen an seine Mitglieder abgeben – teilweise bis zu 50 Prozent günstiger als im Bioladen.

Doch Foodcoops haben noch mehr zu bieten: Viele Foodcoop-Initiativen in Deutschland bevorzugen regionale Erzeuger. Durch die Sammelbestellung kommt in der Regel so viel Menge zusammen, dass es sich auch für (kleinere) Ökobauern in der Region lohnt, Gemüse und Obst zu günstigeren Konditionen und über weitere Distanzen zu liefern. Auf diese Weise wird die lokale Wertschöpfung erhöht und es entstehen alternative Netzwerke jenseits der großen Märkte.

Was Foodcoops noch zu bieten haben, welche Typen von Foodcoops es gibt und wo sie zu finden sind, erfahren Sie unter hier.

Quelle: bzfe

Erscheinungsdatum: 21.12.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.07.2018 6 Millionen Dollar gefälschtes Bio-Obst, das in die USA verkauft wurde
12.07.2018 Das Bio-Siegel: Deutschlands bekanntestes Gütesiegel
11.07.2018 Bolivien machte 313 Millionen Dollar aus Bio-Produkten
10.07.2018 Fokus auf Bio-Apfelanbau beim Interpoma Kongress
06.07.2018 ''Mengenverfügbarkeit von Bio-Steinfrüchten bisher zufriedenstellend''
06.07.2018 Frankreich: "Starke Temperaturschwankungen"
05.07.2018 real setzt Maßstäbe und forciert Nachhaltigkeitsstrategie
05.07.2018 Spanien: Murcia, ein nationaler Marktführer mit biologischer Anbaufläche
04.07.2018 Spanien: Semillas Fitó startet eine neue Reihe an Bio-Sorten
03.07.2018 „Beim Ökolandbau geht der Aufwärtstrend weiter“
03.07.2018 Schwieriger Absatz Biogemüse durch Zunahme der deutschen Anbaufläche"
02.07.2018 Eintausend dänische Erzeuger wollen auf Biologisch umsteigen
28.06.2018 Gemüselandwirte in Nepal finden keine Käufer
28.06.2018 Bequeme Lieferung, hohe Bio-Standards und Erzeugernähe sorgen für Umsatzplus bei Ökokisten-Betrieben
27.06.2018 Spanien: Bioanbaufläche in 2017 um 3,1% gewachsen
25.06.2018 Die Biolandwirtschaft der Ukraine hat großes Potenzial
21.06.2018 Spanischre Bio-Markt ist im Jahr 2016 um 12,5% gewachsen
19.06.2018 Bioerzeuger denkt vom Regal aus
18.06.2018 "Die Niederlande sind ein Bio-Paradies"
15.06.2018 Russland legt Schwerpunkt auf Bio-Landwirtschaft