×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Spanien: Murcia's biologische Produktion nimmt zu

Neben einer breiten Palette von Produkten, hat Murcia auch die Kapazität, zertifizierte biologische Produkte zu liefern. Das ist, was Familienunternehmen, wie Mirafresh Organic, Mitglied der Genossenschaft Hortamira, ihren Kunden liefern wollen. "Wir arbeiten seit 15 Jahren mit biologischen Kulturen und momentan ist dies alles, was wir auf unserer Farm von 15 Hektaren anbauen", erklärt José Domingo Navarro, Mitglied des Mirafresh Organic Teams.

60 Prozent des durch Hortamira vermarkteten Volumens besteht auf der biologischen Produktion seiner Partner. "Es gab eine starke Erweiterung dieses Anbaus in der Region; ich denke, dass wir eines der Hauptgebiete der biologischen Produktion in Europa sind", so Navarro. Es war jedoch kein schnelles oder einfaches Unterfangen. Einige Partner haben sich selbst kund gemacht und haben die Produktion Stück für Stück aufgenommen, und die zusätzlichen Kosten, die das mit sich mitbringt, auf sich genommen. "Die ersten Jahre waren schwierig, da wir sehr hohe Kosten hatten; man muss zum Beispiel Insekten kaufen, um Schädlinge zu kontrollieren und das resultierte in einen Gewinn von gleich null am Ende des Monats", so Navarro. Aber nach harter Arbeit wurden wir belohnt und nicht nur, dass wir endlich Gewinn erzielen bei Mirafresh und Hortamira, sondern "wir haben uns nun darauf gerichtet, uns selbst noch mehr beizubringen und uns in Biodynamik zu spezialisieren, etwas was noch strengere Modalitäten mit sich mitbringt und in Zentraleuropa, unser Hauptmarkt, sehr gefragt ist", erklärt Navarro.



Derzeit werden 90 Prozent der biologischen Produktion der Genossenschaft in Länder wie Großbritannien, Frankreich, Dänemarkt oder Italien exportiert. Auf die Frage, warum so viel Produktion ins Ausland geht, erklärt Navarro: "Es fehlt hier an dem Bewusstsein der Konsumenten; sie glauben immer noch, dass alles was aus der Erde kommt, gesund ist, ohne sich zu realisieren, wie viele gefährliche Stoffe dieses Obst und Gemüse trägt. Wir dürfen die Tatsache nicht verschweigen, dass biologische Produkte normalerweise 30 Prozent teurer als herkömmliche Produkte sind", fügt er hinzu. Da das Volumen biologischer Produkte jedoch rasch steigt, "müssen die Preise fallen und ich glaube, dass in ca zwei Jahren ein größeres Volumen auf dem lokalen Markt zur Verfügung steht", sagt Navarro abschließend.

Für weitere Informationen: 

José Domingo Navarro
Mirafresh Organic
Tel.: +34 699682372

Erscheinungsdatum: 13.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

19.01.2018 5.400 Hektar mehr Bio-Fläche in Brandenburg
17.01.2018 Welche Gütesiegel sind tatsächlich ein Zeichen von Nachhaltigkeit?
16.01.2018 Konsum von Bio-Lebensmitteln in Spanien nimmt weiter zu
21.12.2017 Bio, fair und regional geht auch mit schmalem Budget
21.12.2017 Schweden: Bio eher eine Nebensache, aber noch immer wichtig
19.12.2017 "Beginnen mit höherem Obst-und Gemüsekonsum, dann kommt Bio von selbst"
18.12.2017 Rückstandsmessungen für Bio-Produkte
15.12.2017 Florierender Bio-Markt braucht Boost durch lokales Angebot
13.12.2017 Bio-Anteil klein bei Orangen
07.12.2017 Biologische Tomaten: Verdoppelung der Produktion in zwei Jahren
04.12.2017 Litauen: Bio-Gemüsebauer hat ein Auge auf deutschen Markt geworfen
30.11.2017 Biologischer Supermarkt Bio Family in Poznan eröffnet
24.11.2017 „Spanien konsumiert mehr Bio-Produkte, vor allem Obst und Gemüse“