×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Landwirte rechnen mit geringer Ernte, Versorgung dennoch gesichert
Hitzewelle bedroht deutschlandweit die Kartoffelernte

Sonne satt und Temperaturen über 30 Grad – den Urlauber freut das perfekte Sommerwetter für Freizeit und Erholung, doch die Landwirtschaft bekommt vor allem die Kehrseite der extremen Temperaturen zu spüren. Auch der Kartoffelpflanze macht das ungewohnte Wetter zu schaffen.

Seit über 100 Tagen trocken
„Seit rund 100 Tagen herrscht in einigen Regionen Deutschlands eine extreme Hitze- und Trockenperiode, die massive Auswirkungen für die gesamte Landwirtschaft hat“, erklärt Dieter Tepel, Geschäftsführer der Kartoffel-Marketing GmbH und ergänzt: „Die Bodenwasservorräte sind vielerorts erschöpft. Und obwohl Kartoffeln mit einem Wasserbedarf von lediglich 130 Litern pro Kilogramm wahre Sparweltmeister im Wasserverbrauch sind, leiden die Kartoffelpflanzen unter der Hitze und stellen bei dem Stress, den das Wetter verursacht, ihr Wachstum ein.“


Thomas Herkenrath, Präsident des Deutschen Kartoffelhandelsverbandes e.V. (DKHV)

Unterhalb des Kartoffelkrauts haben sich bisher weniger und kleinere Knollen gebildet als üblich. Ein Schutzmechanismus, denn so versucht die Pflanze zu überleben. Hitze und Trockenheit haben zur Folge, dass die Kartoffelbestände viel früher abreifen und die Erträge am Ende der Ernte niedriger sein werden als gewohnt. 

Speisekartoffeln weiterhin verfügbar
Kartoffelliebhaber müssen sich jedoch noch keine Sorgen machen, dass die Speisekartoffel bald im Supermarktregal fehlt. „Um die Felder und die Ernte zu retten, betreiben die Bauern zurzeit mit enormem Aufwand Bewässerungsanlagen. Dort, wo es möglich ist, laufen sie 24 Stunden am Tag“, weiß Thomas Herkenrath, Präsident des Deutschen Kartoffelhandelsverbandes e.V. (DKHV). „Das kostet zwar viel Geld und Nerven – die großen Beregnungsanlagen müssen betreut, gewartet und umgestellt werden, damit alle Felder genügend Wasser abbekommen – dennoch geben die Landwirte alles, um auch in diesem Jahr die Kartoffelernte zu sichern.“ 

Die Optik der geliebten Knolle verändert sich dabei ein wenig durch die klimatischen Bedingungen, kleine Schalenfehler oder Schorfpusteln beeinflussen jedoch weder den Geschmack noch die innere Qualität der Knollen. „Da wir in diesem Jahr mit trockenheitsbedingten Ertragsausfällen rechnen, werden die Preise für Kartoffeln etwas ansteigen. Dennoch steht die Speisekartoffel dem Verbraucher auch in diesem Jahr als preiswertes, leckeres und sicheres Lebensmittel zur Verfügung“, ist sich Kartoffelexperte Thomas Herkenrath vom DKHV sicher.

Weitere Informationen:
Kartoffel-Marketing GmbH
Schumannstraße 5, 10117 Berlin
Tel.: +49-(0)30-754524-67
Fax: +49-(0)30-664068-53

Erscheinungsdatum: 06.08.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.08.2018 WASGAU setzt auf Pfälzer „Grumbeere“
15.08.2018 NEPG läutet Alarmglocke für die nächste Kartoffelernte
14.08.2018 Großbritannien: „Die Preise sind in allen Segmenten gestiegen“
10.08.2018 Thüringer Kartoffelernte voraussichtlich 50 Prozent kleiner
10.08.2018 Belgien: Starker Preisanstieg für Bintje
10.08.2018 Hohe Preise und kurze Pommes Frites: Kartoffelverarbeiter reagieren auf Trockenheit
09.08.2018 Inländische Speisefrühkartoffeln trafen in üppigem Umfang ein
08.08.2018 Trockenheit erschwert Ernte der Frühkartoffeln
07.08.2018 Trockenschäden bei Kartoffelbeständen unvermeidlich
07.08.2018 Kartoffelernte bei Nacht
19.07.2018 Preisdruck lässt langsam nach
19.07.2018 Speisefrühkartoffeln: Üppiges Angebot und ruhige Nachfrage führen zu Preisrücknahme
19.07.2018 "Es ist transparenter, Kartoffeln online zu verkaufen"
17.07.2018 Frühkartoffelangebot aus Deutschland nimmt stetig zu
17.07.2018 Afrika: Riesiges Potential für Kartoffelproduktion
16.07.2018 ''Ein bisschen zuviel oder zuwenig, das bestimmt die ganze Marktlage''
13.07.2018 Speisefrühkaroffeln: Einheimische Mengen stiegen an
13.07.2018 Spezielle Kartoffelmarke im dritten Quartal der Saison
11.07.2018 Trockenheit im nordwesteuropäischen Kartoffelanbaugebiet, das um 1 Prozent erweitert wurde
11.07.2018 20 Prozent mehr Produktion in diesem Jahr erwartet