×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Jetzt auch 1. Klasse Blumenkohl gegen Lebensmittelverschwendung

Lebensmittelabfälle sind heutzutage ein großes Thema. Meist sind es Aktionen, die Lebensmittelverschwendung von "Obst und Gemüse mit einem Fehler" verhindern, wie z. B. die rissige Tomaten, krumme Gurken und Baby-Pflaumen. Aber gestern gab es an verschiedenen Orten in den Niederlanden kostenlosen Blumenkohl der ersten Klasse, auch um Verschwendung zu vermeiden, weil das Gemüse derzeit nicht bei den Verbrauchern beliebt ist und dies einen Überschuss schafft. Es ändert sich jedoch, wenn es gratis ist. Verschiedene Gemüsehändler boten ihren Kunden einen kostenlosen Blumenkohl an, wenn sie eine kleinen Betrag im Laden ausgaben. "Es läuft sehr gut, ich hatte ein paar, die Blumenkohl nicht wollten, weil sie es nicht mochten", sagt Casper Reijnders vom Groenteman Casper Reijnders.


Gratis Blumenkohlaktion bei Klasens, Uw Groenteman

Schade, um es zu verschenken
Er hatte die Kampagne am Vortag auf Facebook angekündigt: "Vermeiden Sie Lebensmittelverschwendung. Beim Einkauf ab 2,50 Euro, erhalten Sie einen kostenlosen Blumenkohl." Es bringt sofort etwas ein. "Normalerweise öffne ich erst um halb neun die Türen meines Ladens, aber heute um viertel nach acht war bereits ein Kunde vor der Tür, und ich sehe heute auch viele neue Kunden im Geschäft", sagt Casper. "Bei den kostenlosen Snack-Tomaten am letzten Wochenende gab es einen Ansturm, aber dies sind keine Produkte, die 'falsch' sind; es ist schöner Blumenkohl, eigentlich eine Schande, um sie zu verschenken." Aber Gemüse ist gerade nicht populär. Für die 2,50, die Kunden bei Reijnders ausgeben müssen, kaufen sie kein Gemüse. "Bei diesem Wetter will niemand kochen und die Kunden wählen wirklich die Bequemlichkeit, ich habe 20 Arten von fertigen Salaten, die in diesen Tagen sehr gut laufen. Die Kunden kaufen hauptsächlich Obst:  Melonen, Trauben, Nektarinen und dergleichen."

Roy Klasens van Klasens, Uw Groenteman, verschenkte auch Blumenkohl, selbst mit einem kleineren Ausgabenbetrag von nur 1 Euro. "Die Kunden sind sehr begeistert und nur wenige lehnen einen Blumenkohl ab", sagt er. Gegen 14.00 Uhr waren noch nicht alle Blumenkohle verschenkt, aber Roy erwartet, dass dies heute noch geschieht oder aber morgen. Trotz der Hitze erwartet er, dass seine Kunden den Blumenkohl kochen werden. Viele Kunden kaufen Kartoffelprodukte hinzu und oft nehmen sie auch einen Salat mit, sagt der Gemüsehändler.


Kostenlos abzuholen? So Willem Dijk auf Facebook

Auch gratis Tomaten und Paprika

Der kostenlose Blumenkohl ist eine Initiative des Großhändlers Willem Dijk AGF für seine niederländischen und deutschen Kunden. "Unsere Motivation ist es, Essensverschwendung zu vermeiden: Heutzutage sind die Zeitungen voll von zu kleinen Pflaumen, faltigen Snacktomaten und krummen Gurken. Mit diesem Blumenkohl ist nichts verkehrt, aber die Erzeuger haben einen Überschuss, weil die Verbraucher immer noch meinen, Blumenkohl kochen zu müssen und das ist bei diesen Temperaturen nicht der Fall, oft geht ein Teil nach Osteuropa.

Momentan ist es auch voller Urlaub und der Umsatz stagniert. Wir haben daher eine große Partie Blumenkohl aus Nordholland gekauft, und unsere Kunden, die Gemüsefachleute, zahlen einen Euro pro Verpackung für die Transportkosten. Viele Kunden haben mtgemacht und es sind mindestens 73 Paletten verschickt. Wir machen das gleiche für Tomaten und auch für Paprika ", sagt Ronnie Moorman von Willem Dijk AGF. Die Wetterbedingungen werden sich voraussichtlich ändern, hoffentlich wird sich der Handel wieder normalisieren." Aber ich erwarte, dass es beim Freilandgemüse noch nicht vorbei ist. In Südeuropa können sie momentan nichts pflanzen und das wird sich beim Wechsel auf die Import-Saison auswirken. "

Für weitere Informationen:
Willem Dijk AGF BV
Ronnie Moorman
De Ossenboer 2
7547 SJ Enschede
Niederlande
T:  053 486 47 50
M: 06 1515 01 76
willemjr@willemdijk.nl
www.willemdijk.nl

Uw Groenteman Casper Reijnders
Rijnstraat 64c
Enschede
T: 053 435 5391

Klasens, Uw Groenteman
Rijssensestraat 2
Wierden
T: 0546 570 804


Erscheinungsdatum: 10.08.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.08.2018 Schwedischer Erzeuger richtet sich auf neue Gemüsesorten
16.08.2018 Swisscofel: Wochenbericht für Früchte und Gemüse
16.08.2018 Champignonerzeuger werden in den Abgrund gezogen
16.08.2018 ''Fenchelanbau steht unter Druck''
16.08.2018 Spanien: Anbaufläche in der Westsahara könnte wachsen
16.08.2018 ''Man muss zu Investitionen bereit sein''
16.08.2018 Biologisches Gewächshausgemüse: „Nachfrage übersteigt das Angebot“
15.08.2018 In dieser Migros-Filiale ist Gemüse Mangelware
14.08.2018 Warnstufe gelb für Porree
14.08.2018 "Nachfrage nach Blumenkohl und Brokkoli enttäuschend"
13.08.2018 Französische Tomatenernte 2018 leicht unter dem Vorjahresniveau
13.08.2018 "Es ist die Folge einer unzufriedenen Marktsituation"
13.08.2018 Aufgrund extrem hohen Angebotes an Tomaten fallen Preise in den Keller
10.08.2018 "Frühe Karotten groß genug für die Ernte und hohe Preise"
10.08.2018 ''Nachfrage nach Zuckermais deutlich gestiegen''
09.08.2018 Angebot an Eisbergsalat genügte der Nachfrage kaum
08.08.2018 Stabiler Zwiebelmarkt, Karottenmarkt ausgeglichen
08.08.2018 25 Jahre belgische Rispentomaten
08.08.2018 Baby Blockpaprika bekommt neue Farbe
08.08.2018 Spanien: Katastrophales Jahr für Brokkoli aus Murcia