×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Alico erntet 30% weniger Zitrusfrüchte
Folgen von Hurrikane Irma spiegeln sich in Unternehmensberichten wieder

Im September und August 2017 wütete Hurrikane Irma auf den Winwardinseln und in Florida. Deswegen erntete das amerikanische Unternehmen Alico deutlich weniger Zitrusfrüchte. Die Folgen zeigen sich anhand der Finanzergebnisse. Das Unternehmen verzeichnete ein Netto-Einkommen von 12,3 Millionen US-Dollar in den ersten neun Monaten des Finanzjahres.

Das Ergebnis profitierte von den höheren Eigentumseinnahmen und Materialverkäufen. Auch andere Kosten waren niedriger, darunter war auch eine Steuerersparnis in Höhe von 10 Millionen US-Dollar. Diese positiven Entwicklungen werden allerdings von der kleineren Zitrusfrucht Ernte überschattet.

Denn der Rückgang nahm ähnliche Ausmaße an. Das Unternehmen vermerkte in diesem Jahr ein EBITDA in Höhe von 19,6 Millionen US-Dollar. In den ersten neun Monaten im vergangenen Jahr hatte das EBITDA noch bei 34,1 Millionen US-Dollar gelegen.

In den ersten neun Monaten bis zum 30. Juni 2018 wurden etwa 4,8 Millionen Kisten mit Zitrusfrüchten gefüllt. Das ist ein Rückgang von 26,4%. Die Produktion der frühen und mittleren Saison fiel um 43,7%. Bei Valencias waren es 28,5% weniger als noch im vergangenen Jahr. Der Rückgang ist auf Hurrikane Irma zurückzuführen.

Der Hurrikane traf Florida im September letzten Jahres. Danach sagte Alico, einen Ernteverlust von 30 bis 45% im Vergleich zum Vorjahr voraus. Im Hinblick auf die Gesamt-Erntezahlen beläuft sich der Verlust auf 36%. Die Valencias wurden zum Glück weniger stark getroffen. Alico erhielt für die Schäden eine Versicherungssumme in Höhe von 9,4 Millionen US-Dollar. Jedoch gibt es auch noch unbearbeitete Schadensfälle.

Obwohl Zitrusfrüchte einen wichtigen Teil von Alicos Ergebnissen ausmachen, ist das Unternehmen auch in anderen Sektoren aktiv. Im Januar dieses Jahres verkauften sie Viehbestand. Außerdem setzt sich das Unternehmen für den Naturschutz und ein nachhaltiges Wassermangement ein.

Erscheinungsdatum: 08.08.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.08.2018 Chile: Bewertung der Auswirkungen des Frostes auf Zitrusfrüchte
15.08.2018 Haltbarkeitsverlängerung von Bio-Zitrusfrüchten eröffnet Möglichkeiten für Einzelhändler
14.08.2018 Ägyptische Initiative will 1 Millionen Obstbäume pflanzen
13.08.2018 Südafrika erfreut, dass Zitrusfrüchte von der Hochrisiko-Liste gestrichen werden
06.08.2018 Kernlose Mandarinen umweltfreundlich hergestellt
19.07.2018 Spanien: Der Verkauf von Orri Mandarinen hat sich in der Saison 2018 verdoppelt
19.07.2018 “Europa wartet wortwörtlich auf jede Zitrone“
18.07.2018 Eine Zitrone rollt den Berg hinunter
18.07.2018 Don Limón besucht China zu Beginn der südafrikanischen Zitrussaison
17.07.2018 "Limetten werden beliebter"
16.07.2018 "Limetten sind schon komisch"
13.07.2018 Orangen aus Sizilien global: Eine Bilanz zum Saisonende
12.07.2018 ''Zitrus aus Übersee immer mehr ein Markt wo man kalkuliert einkauft''
12.07.2018 Türkei: Voraussichtlich größere Mengen an Zitrusfrüchten
11.07.2018 Südafrikanische Zitronen: Lichtblick für die europäische Zitrus-Kampagne
06.07.2018 Spanien exportiert mehr Orangen außerhalb der EU
05.07.2018 Uruguay hat im Jahr 2018 30.000 Tonnen an Zitrusfrüchten exportiert
05.07.2018 Blutorangen nach China im Februar 2019
04.07.2018 Zitrus-Halbjahresbericht Europäische Union
03.07.2018 Südafrikanische Grapefruit: kein gesunder Markt in Europa