×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Marja Vijverberg, SweetPoint:
"Der Verbraucher entdeckt den süßen Spitzpaprika nun wirklich."

In den letzten Jahren ist der süsse Spitzpaprika ganz offensichtlich im Kommen. Bei der Erzeugervereinigung SweetPoint wird das Produkt schon seit 1996 angebaut aber in den letzten Jahren ist der Absatz des Produktes stark gestiegen. Marja Vijverberg von der Erzeugervereinigung SweetPoint: "Letztes Jahr war kein hervorragenden Jahr für den süßen Spitzpaprika. Immer mehr Erzeuger entdecken dieses Produkt, was in 2017 zu einer Zunahme der Anbaufläche führte, wodurch ein zu grosses Angebot auf dem Markt entstand und der Markt übersättigt wurde." 

Auch im Jahr 2018 ist der Umsatzwachstum sichtbar aber das Angebot steht in einem besseren Verhältnis zur wachsenden Nachfrage. Marja: "Im Grunde ist die Produktion erst gut einen Monat in Gang und sowieso, aufgrund der niedrigen Temperaturen im Winter, später dran." Der Anbau von süßen Spitzpaprikas ist intensiver als der von herkömmlichem Paprika und die Zahl der Kilos ist niedriger.  



Ernte ist schwer voraus zu sagen
Genauso wie beim Anbau von Blockpaprika, ist auch der Anbau von süßem Spitzpaprika launisch und schwer zu steuern. Dadurch ist es schwierig, eine Prognose zum Angebot ab zu geben. Marja: "In den letzten Jahren konnten wir immer besser hierauf reagieren. Derzeit ist das Gleichgewicht zwischen Absatz und Nachfrage gut. Dafür sind wir auch abhängig von der Absatzgeschwindigkeit in den Geschäften, die zur Zeit ganz einfach gut ist.

Drei Viertel der süssen Spitzpaprika geht über die Vertriebsorganisation DOOR und ihre Partner über die Grenzen nach u. a. Deutschland, England und Skandinavien. Trotzdem bleibt auch ein Viertel der Produktion in den Niederlanden, denn auch dort steigt die Nachfrage nach diesem Produkt. Marja: "Wir sehen sicherlich auch auf dem niederländischen Markt Wachstumsmöglichkeiten. Der Verbraucher entdeckt den süßen Spitzpaprika nun wirklich." 

Für Informationen:
SweetPoint
+31(0)174 - 67 13 00
info@sweetpoint.nl
www.sweetpoint.nl


Coöperatie DOOR U.A.
Honderdland 70
2676 LS Maasdijk
Niederlande
Tel: +31 (0) 174-286 237



Erscheinungsdatum: 16.05.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.08.2018 ''Salatpreise in der Schweiz zu niedrig im Verhältnis zu Produktionskosten''
20.08.2018 Frankreich: „Komplizierte Saison für Tomatenlandwirte“
20.08.2018 Wildbrokkoli bereit für den Erfolg
17.08.2018 Schwedischer Erzeuger richtet sich auf neue Gemüsesorten
16.08.2018 Swisscofel: Wochenbericht für Früchte und Gemüse
16.08.2018 Champignonerzeuger werden in den Abgrund gezogen
16.08.2018 ''Fenchelanbau steht unter Druck''
16.08.2018 Spanien: Anbaufläche in der Westsahara könnte wachsen
16.08.2018 ''Man muss zu Investitionen bereit sein''
16.08.2018 Biologisches Gewächshausgemüse: „Nachfrage übersteigt das Angebot“
15.08.2018 In dieser Migros-Filiale ist Gemüse Mangelware
14.08.2018 Warnstufe gelb für Porree
14.08.2018 "Nachfrage nach Blumenkohl und Brokkoli enttäuschend"
13.08.2018 Französische Tomatenernte 2018 leicht unter dem Vorjahresniveau
13.08.2018 "Es ist die Folge einer unzufriedenen Marktsituation"
13.08.2018 Aufgrund extrem hohen Angebotes an Tomaten fallen Preise in den Keller
10.08.2018 "Frühe Karotten groß genug für die Ernte und hohe Preise"
10.08.2018 Jetzt auch 1. Klasse Blumenkohl gegen Lebensmittelverschwendung
10.08.2018 ''Nachfrage nach Zuckermais deutlich gestiegen''
09.08.2018 Angebot an Eisbergsalat genügte der Nachfrage kaum