×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Depressiv? Die falsche Ernährung könnte das Problem sein

Fühlen sie sich ständig müde auf der Arbeit, und sind auch zuhause nicht in der Lage das Gefühl los zu werden? Ihre Essgewohnheiten könnten ein Faktor sein. Ein neuer Bericht des Wall Street Journals zeigt neue Studien, die Depressionen mit schlechter Ernährung in Verbindung bringen.

Mehr Obst und Gemüse kann die psychische Gesundheit verbessern
In einer Studie aus dem Jahr 2017 berichteten Menschen mit Depressionen eine sechs monatige Verbesserung ihrer Stimmungslage nach einer Umstellung der Ernährung auf eine mediterrane Diät, voller Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Vollkorn und mit weniger rotem Fleisch. "Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Aminosäuren, sind essenziell für eine gesunde Hirnstruktur und Funktion," erklären die Forscher der University of South Australia, die die Studie durchführten.

Sind Sie nun davon überzeugt ihre Ernährung umzustellen und glücklich wie Leute aus dem Mittelmeerraum zu werden? So geht's: Beginnen Sie damit Lebensmittel zu ihrer Ernährung hinzuzufügen, die viel Vitamin B6 enthalten, ein Inhaltsstoff der Serotonin herstellt, was unsere Stimmung stabilisiert. Kohl, Süßkartoffeln, Bananen und Avocados haben große Mengen davon. Suchen Sie außerdem Lebensmittel voller Omega-3 Fettsäuren, wie wilder Lachs, die das Wachstum von neuen Hirnzellen ankurbelt. Essen Sie weniger Rindfleisch und mehr Vitamin B6-reiche Proteine wie Hähnchen und Thunfisch.

Laut theladders.com sind Avocados jedoch kein direkter Weg zum Glück. Wenn man sich aber genauer mit seiner Ernährung auseinandersetzt, kann man besser einschätzen was man seinem Körper jeden Tag hinzufügt. Diese Achtsamkeit ist eine Angewohnheit die laut Forschern dabei hilft unsere Belastbarkeit zu verbessern.

Erscheinungsdatum: 13.04.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

19.07.2018 Eine Orange am Tag hält Netzhauterkrankungen auf Abstand
19.07.2018 Übermäßger Obstkonsum kann Zähne schädigen
16.07.2018 Allergiepotential von Erdbeeren und Tomaten hängt von der Sorte ab
10.07.2018 Kingston testet Geheimwaffe gegen Zecken: Knoblauch
04.07.2018 Irische Wissenschaftler haben angeblich Lösung gefunden, Altzheimer zu verlangsamen
27.06.2018 Obst und Gemüse stehen im Zusammenhang mit Veränderungen der Hautfarbe
26.06.2018 Polnische Fußballfans sollen Erdbeeren und Kirschen statt Junkfood essen
25.06.2018 Fibromyalgie: Reduzierung der Symptome durch den Verzehr von Spargel
21.06.2018 Süßkirschen können oxidativen Stress und Entzündungen vorbeugen
20.06.2018 Verordnungsprogramm für Obst und Gemüse verbessert den Zugang zu gesunden Lebensmitteln
13.06.2018 Britischer Abgeordneter fordert subventioniertes frisches Obst und Gemüse
11.06.2018 Schottischer Vorschlag: Keine Smoothies & Fruchtsäfte mehr in der Schule
05.06.2018 Mehr Tote durch E. Coli Ausbruch in den USA
04.06.2018 Produktrückruf: iglo Petersilie
28.05.2018 Durch Beeren und Trauben können Sie leichter atmen
22.05.2018 TV-Doktor verrät welches Gemüse die Gesundheit verbessert