×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Thorsten Blasius, Geschäftsführer der Bratzler & Co KG.
''Viele potentielle Konsumenten für Avocado's''

Trotz des großartigen Angebotes an Mangos und Exoten und deren Absatz in West-Europa gibt es noch genügend Raum zur Weiterentwicklung. Mit neuen Vermarktungskonzepten, sowie der Lancierung neuer Sorten wird das Exotengeschäft in den kommenden Jahren weiterwachsen, so Thorsten Blasius, Geschäftsführer der Bratzler & Co. GmbH. Nicht umsonst verfügt der Importeur und Vermarktungsspezialist seit drei Jahren über einen modernen neuen Standort im niederländischen Gewerbegebiet ABC Westland, wo Avocados, Mangos und Kiwis gereift, sortiert und verpackt werden. Und neue Expansionsschritte sind bereits geplant.



Die nun auslaufende chilenische Avocado-Saison war von der Warenverfügbarkeit deutlich angespannter als im Vorjahr. Hinzu kam, dass sowohl Spanien als auch Israel eine sogenannte 'off-season' mit etwa 20-30 Prozent weniger Volumen hatten. Intensiviert wurde die angespannte Versorgungslage durch starke und unübliche Regenfälle in Spanien und Marokko – dadurch wurde ein Ernteausfall von ca. 2 Wochen verursacht. Blasius: "Dies spiegelte sich auch deutlich in der Preisentwicklung wieder. Es wurde ein neues Rekordpreisniveau erreicht, da auch die Nachfrage weiterhin wächst." Das wird sich laut Blasius auch in den kommenden Jahren nicht ändern“. Er nimmt dafür den Avocado-Absatz in Skandinavien als Beispiel. "Der Konsum pro Kopf ist dort deutlich höher als in Deutschland – und wir haben in Deutschland ausgehend von der Einwohnerzahl ein Vielfaches an potentiellen Konsumenten. Da ist in Sachen Marktwachstum noch deutlich Luft nach oben."
 

Die Logistikfläche in den Niederlanden ist mit höchstmodernen Anlagen ausgestattet

Marketingmaßnamen
Die Kernkompetenzen der Firma Bratzler & Co. GmbH haben sich seit 2003 völlig verändert. Gemeinsam mit seinem ehemaligen Partner Matthias Bratzler baute Herr Blasius das Unternehmen sukzessive von einem Import-Großhandel mit einem Vollsortiment zu einem Spezialisten mit einem eingeschränkten Produktportfolio - Bananen, Kiwi, Avocado und Mango - um. Eine sehr deutliche Entscheidung, welche nach vielen Reifetests in den Jahren 2003-2005 zustande kam. ''Bedingt durch die steigenden Anforderungen hinsichtlich Lebensmittelsicherheit, Zertifizierungen und Sozialstandards“ haben wir die Entscheidung getroffen uns auf die Kernbereiche zu konzentrieren in welchen wir zu diesem Zeitpunkt über das meiste Know-How verfügten. Dieses lag vor allem in Reifung, Sortierung, Verpackung und Marketing – und wurde in den folgenden Jahren stetig weiterentwickelt und ausgebaut. Ein Beispiel für unsere verschiedenen Vermarktungskonzepte ist unsere erste Marke 'iss-es' mit welcher wir bereits 2005 an den Markt gingen.''
 


Es wurden große Investitionen am Standort in Karlsruhe getätigt und der Eigenimport aufgebaut. Die Schaffung von langjährigen Beziehungen mit Produzenten in Süd-Amerika, Westafrika, Israel und Australien war eine wichtige Entwicklung für eine optimierte Wertschöpfungskette. Bratzler & Co. habe sich im Laufe der Jahre als Vermarktungsspezialist etabliert. Blasius: ''Bereits 2005 haben wir angefangen Schulungen für den Handel sowie Verkostungsaktionen am POS (Point-of-Sale, red.) anzubieten. Uns war wichtig, wenn gewünscht, Aufklärungsarbeit über unsere Produkte zu leisten. Wir haben auf den Verbraucher zugeschnittene Broschüren mit Produkterklärungen sowie Rezeptbücher entworfen. Dieses Instrumentarium gehört immer noch zu unseren Marketingmaßnahmen, denn der Verbraucher nimmt gerne Informationen zu den Produkten an und will wissen wo die Produkte herkommen. 
Deshalb bieten wir verschiedene Rückverfolgbarkeitssysteme an: zum Beispiel mit einem QR-Code auf dem Etikett, so dass der Endverbraucher die ganze Produktionsstory nachschauen kann. Eine unserer Kernkompetenzen liegt sicher darin, dass wir unseren Kunden zeigen, wie sie die Vielseitigkeit der einzelnen Produkte hervorheben und ein maßgeschneidertes Vermarktungskonzept anbieten können.'' 
 

Das Team der Bratzler & Co KG. am Messestand auf der vergangenen Fruit Logistica in Berlin. Äußerst rechts steht der Geschäftsführer Thorsten Blasius.

Stetige Expansion
Das Unternehmen Bratzler & Co. (ehem. Gebr. Bratzler GmbH) wurde während der 20-er Jahre von der gleichnamigen Familie als Großhandelsunternehmen gegründet und verfügte über eine Bananenreiferei sowie eine Erdnussrösterei. Ab 2003 erfolgten die ersten Experimente mit dem Ziel, gereifte Kiwis in Ready-2-Eat Qualität anbieten zu können. Etwa zwei Jahren später introduzierten Matthias Bratzler und Thorsten Blasius die eigene Marke 'Iss es' und es wurden außer Kiwis auch Avocados und Mangos in steigenden Mengen auf den Markt gebracht. Zur Verbesserung der gesamten Prozesskette und wegen der kurzen Wege zum Rotterdamer Hafen nahm Bratzler & Co. einen neuen großen Standort in Poeldijk, im niederländischen Gewerbegebiet ABC-Westland in Betrieb. Hier stehen aktuell 19 Reifekammern zur Reifung von Avocados, Mangos und Kiwis sowie mehrere automatische Sortier- und Packlinien zur Verfügung. Der nächste Expansionschritt ist u.a. die Weiterentwicklung der sogenannten karibischen Avocado-Varietäten, ergänzend zum bestehenden Angebot.  Unter anderem wegen dem Preis und der Verfügbarkeit handelt es sich aber zur Zeit noch um ein Nischenprodukt, betont Herr Blasius.


Die Zweigniederlassung im niederländischen Gewerbegebiet ABC Westland

Weitere Informationen:
Bratzler & Co. GmbH
Weinweg 43
76137 Karlsruhe
Tel.: +49 (0)721 . 96185 . 0
Fax: +49 (0)721 . 96185 . 99

Zweigniederlassung Niederlande
Bratzler & Co. B.V
ABC Westland 574
NL – 2685 DG Poeldijk
Tel: +31 (0) 174 . 700 . 800

Erscheinungsdatum: 16.03.2018
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Diebe stehlen in Neuseeland Avocados im Wert von 100.000 US-Dollar
20.07.2018 Südafrikanischer Ingwer konkurriert mit chinesischen Importen
20.07.2018 Anständiger Winter am Kap verkündet gute Waterblommetjie-Saison
18.07.2018 Offizieller Start der Feigenernte in der Pfalz
18.07.2018 “Das Avocado-Überangebot wird noch bis Ende August andauern”
17.07.2018 ''In Nordwesteuropa bleibt Kent immer noch die Nummer Eins, doch Palmer gewinnt an Boden''
17.07.2018 Guatemala: Neue Märkte für exotische Früchte
16.07.2018 Polizeieinsatz wegen verdorbener 'Stinkfrucht'
13.07.2018 Riesige australische Avocados
13.07.2018 ''Leerer Ingwermarkt, die Preise gehen in die Höhe''
09.07.2018 Dramatischer Rückgang der Avocado-Preise in Europa
06.07.2018 Violette Süßkartoffeln: kleiner Markt, großes Potenzial
05.07.2018 Ecuador: Ananasproduktion wächst über Nachfrage hinaus
05.07.2018 Uruguay will Kakis in die Europäische Union exportieren
04.07.2018 ''Niedrigster Preis in zehn Jahren für die Hass-Avocados''
04.07.2018 Machen Sie all Ihre Avocado-Träume wahr
04.07.2018 China: "Stabile Einzelhandelskonditionen für Hainan Drachenfrucht"
03.07.2018 BayWa Beteiligung TFC baut Südafrika-Geschäft bei Avocados aus
02.07.2018 Steigende Avocado-Preise - Immer mehr Diebstähle in ganz Neuseeland
29.06.2018 Das Wachstum des frischen Avocado-Markts steht vor einer Reihe von Herausforderungen