×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Möhren-Produzent Tobias Brun:
''Snack-Möhren werden sich weiter etablieren''

Noch vor einigen Jahren war das Möhrengeschäft innerhalb der Lagersaison zum großen Teil von niederländischer Ware geprägt. Nach großen Investitionen in Kühllager- und Anbauflächen in den vergangenen Jahren sind die heimische Möhren auch in den Wintermonaten nicht mehr aus den Supermarktregalen wegzudenken. Das heißt aber nicht, dass der Möhrenbereich sich nicht weiterentwickeln soll. Produzenten und Vermarkter gehen auf die gesellschaftlichen Trends ein, sowohl mit Kleinverpackungen als auch Snackmöhren, somit auch die Firma Brun Frischgemüse. 

Innerhalb der letzten 20 Jahren hat sich die gesamte Anbaufläche für Möhren in Deutschland verdoppelt. Das hat u.a. mit der großen Bedeutung von Regionalität im Lebensmitteleinzelhandel als auch der wachsenden Beliebtheit von Möhren im Allgemeinen zu tun. Die heutigen Preise sind sehr schwankend, jedoch niedriger  im Vergleich zum Vorjahr. Im letzten Winter war die Qualität der Lagerware im ganzen Bereich sehr gut, so Tobias Brun - Geschäftsführer des gleichnamigen Gemüsebaubetriebs. ''Die diesjährige Ernte war recht normal, also keine Rekordernte. Wir müssen nun abwarten wie sich die Möhrenqualität im Lager entwickelt, viele Partien sind abfallend in der Qualität und die Ausbeute je Holzgroßkiste Rohware niedrig.''


Geschäftsführer Tobias Brun zeigt seine frische Möhren. Rechtsunten das Lager der Firma Brun.

Knabbergemüse
Nicht nur bei den Waschmöhren, sondern auch im Snackmöhrenbereich sieht man dass Importware zunehmendermaßen von heimischer Produktion abgelöst wird. Die kleine Knabbermöhren vom eigenen Boden sind vor allem beliebt für den Rohverzehr. Tobias Brun: ''Die Snackmöhren sind in Deutschland deutlich auf dem Vormarsch. Es werden immer mehr Snackmöhren angebaut, auch bei uns. Es handelt sich natürlich um eine ganz andere Sorte die jünger abgeerntet wird und wegen dieses Anbauverfahrens geschmacklich süßer ist. Snackmöhren werden sich sicherlich weiter etablieren im Lebensmitteleinzelhandel.''


Auf dem Möhrenfeld im Herzen Münsterlands

Die Snackmöhren der Firma Brun haben einen Durchmesser von 1 bis 2 cm., sind höchstens 14 cm lang und werden vom Hand sortiert  und verpackt in Beuteln von 200 oder 250 Gramm. Der Handel hat sich in der Möhrenverpackung in den letzten Jahren deutlich breiter aufgestellt. Neben der Standard 1 kg Schale findet man immer häufiger im Standardsortiment auch den 2 kg Beutel, die kleinen Snackmöhren sowie den 1 kg Bio Beutel, Bundmöhren und Bunte -Mixverpackungen. 

Vierte Generation
Die Firma Brun Frischgemüse in Borken  gehört zu den großen Gemüseproduzenten im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Das Familienunternehmen wird heutzutage von der vierten Generation geführt und hat eine gemischte Produktpalette mit u.a. Möhren, Sellerie, Porree, Pastinaken, Wurzelpetersilie, Wurzelgemüsemix  und Suppengrün. Außer den konventionellen Möhren bezieht die Firma auch Bio-Möhren von Bio-Erzeugerbetrieben, die in einer eigenen separaten Anlage vor Ort aufbereitet werden. Brun Frischgemüse  beliefert hauptsächlich den  Lebensmitteleinzelhandel, den Fruchtgroßhandel und weiterverarbeitende Betriebe in ganz Deutschland.

Weitere Informationen:
Brun Frischgemüse 
Marbecker Str. 101, 46325 Borken 
Deutschland 
02865 / 60 960 - 0 

Erscheinungsdatum: 12.01.2018
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.07.2018 Ressourcen- und Umweltschonung in der Spinatproduktion
13.07.2018 Dänische Tomatenerzeuger heißen trockenes Wetter und Rekordernte willkommen
13.07.2018 "In Deutschland haben so gut wie alle Einzelhändler Minigurken im Sortiment"
13.07.2018 Die ersten runden Zucchinis bei ZON versteigert
13.07.2018 Frankreich: Fünf Tomaten-Innovationen
12.07.2018 Stabiler Markt für Staudensellerie
12.07.2018 Frankreich: "Ein schwaches Jahr für Aprikosen"
12.07.2018 ''Mengenverfügbarkeit von belgischen Tomaten sehr gut''
11.07.2018 Bio-Gemüsekisten in fast ganz Niedersachsen verfügbar
10.07.2018 Mann isst 50 Chilischoten in einer Minute
10.07.2018 Südtiroler Blumenkohlernte mit 20 Prozent gestiegen
10.07.2018 Mit 770 Tonnen ist Kanton Genf zweitgrösster Tomatenproduzent der Schweiz
10.07.2018 "Wenig Nachfrage nach belgischen Tomaten aus Süd-Europa"
10.07.2018 Rumänen warnt vor Kauf von Überschemmungen betroffenem Gemüse
09.07.2018 Schweizer Gemüsebauern fahren gute Spargelernte ein
06.07.2018 Trockenheit sorgt für geringere Erträge bei frühen Karotten
06.07.2018 Nächste Woche beginnt die Pastinaken-Ernte
06.07.2018 Türkei: Tomatenpreise sind die letzten, die in die Höhe schießen
05.07.2018 Zucchini: nur die 14er Sortierung bringt einen 'guten' Preis
05.07.2018 Salatsorten auch resistent gegen die neuen Rassen BL:34EU und BL:35EU