×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Roger van Engelgem, Agri Technology:
''Diese Lagertechnologie hört sich sehr schön an''

"Dieses Lagersystem hört sich an als 'das sovielte Wundersystem', das ist es aber auch." Der Eigentümer Roger van Engelgem von Agri Technology aus Mechelen in Beglien ist sehr begeistert über das AiroFresh-Lagersystem. Es funktioniert ohne chemische Hilfsstoffe, um die Haltbarkeit von Obst und Gemüse zu verlängern. Es reinigt die Luft. Agri Technology arbeitet mit dem australischen Betrieb  AiroFresh zusammen, der die Luftreiniger an Dritte in Belgien und den Niederlanden vermietet. Diese neue kostensparende biologische Lagertechnologie kann laut Roger innerhalb der O&G-Branche eine Änderung verursachen.

Keimfreie Luft

Van Engelgem erzählt, dass der AiroFresh die Luft reinigt ohne Luftfilter und Chemikalien. "Die Basistechnologie stammt von der NASA und ist mittels weiterer Forschung für den Einsatz im O&G-Bereich angepasst", sagt er. "Er reinigt die Luft im Weltraum. Im Lagerraum bricht er das Ethylen und den flüchtigen organisch gebundenen Stoff ab, tötet Bakterien, Schimmel und Viren ab. In der O&G-Branche kann man das System sowohl für Hartobst als für Weichobst anwenden. In Australien, wo das System schon im Einsatz ist, haben die Erzeuger dank dieser Lagertechnologie gute Ergebnisse erzielt. Der AiroFresh blockiert die weitere Geschmacksentwicklung während der Lagerung nicht. Das passiert schon mit den Äthylenblocker. Dieses Problem spielt bei Birnen mehr als bei Äpfeln."


Der kleinere AiroFresh kann pro Stunde 120 Kubikmeter Luft zirkulieren lassen und hat eine Luftreinigungskapazität von 250 Kubikmeter.

Aus seinem Haus in Mechelen heraus leitet Roger von Agri Technology den Betrieb. "Ein Vorrat macht das Produkt teurer", erzählt er. "Die Kunden geben eine Bestellung auf, nach der Bezahlung verschickt man den AiroFresh aus Australien per Flugzeug. Sie werden dort angefertigt. Aus Belgien kann das Lagersystem danach innerhalb einer Woche geliefert werden. Warum sollte ich denn einen Vorrat haben?"

Fusarium Trockenfäule

Einer der Probleme mit den die Erzeuger zu kämpfen haben ist außer Ethylen die Anwesenheit von angegriffenem Obst im Lagerraum. So können andere gesunde Früchte auch angesteckt werden. "Mit dem AiroFresh ist das nicht der Fall. Die faule Stellen im Obst werden braun und trocken. So wird einer weiteren Verbreitung vorgebeugt. Die Luft wird dauernd gereinigt. Auch bei Äpfeln und Birnen ist die Technologie erfolgreich. Auch die Gerüche verschwinden, das ist ein positiver Nebeneffekt. "Die kleine Version wiegt neun Kilogramm und die große 29 Kilo. Man kann das Gerät einfach aufhängen. Es ist ein 'plug und go-System' mit einem sehr niedrigen Energieverbrauch."


Die größere Version von AiroFresh kann pro Stunde 480 Kubikmeter Luft zirkulieren lassen und hat eine Luftreinigungskapazität von 1000 Kubikmeter.
 
Wartung wirkt Wunder

Warum gibt es dieses System erst 2017? Betriebe sollten im Lagerraum eine gute Luftzirkulation haben, das fördert die Wirkung der AiroFresh. Die Kühlsysteme werden nicht immer richtig gewartet, das ist aber sehr wichtig. Man spart Geld, aber letztendlich ist es teurer. Eine gute Luftzirkulation im Kühlraum ist notwendig wenn man sich gute Lagerergebnisse wünscht."

Australien
Roger erwartet, dass das Lagersystem in Europa immer öfter vermietet wird. In Australien ist die AiroFresh-Technologie im Kommen. "Es ist hier ganz neu. Die Erzeuger müssen zuerst beobachten, dass es funktioniert, bevor sie das Gerät eventuell anschaffen. Man muss es introduzieren, eine Bestätigung bekommen und dann fängt es erst an. Die Leute haben noch kein Vergleichsmaterial, sie müssen es zuerst sehen und wir arbeiten daran."

Für weitere Informationen:
Agri Technology
Leestsesteenweg 109
2800 Mechelen (Belgien)
T: +32 (0)475 665807
roger@agritechnology.be
www.agritechnology.be

Erscheinungsdatum: 26.09.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

22.09.2017 "Grösseres Bedürfnis, um Kapazität von Kühleinheiten flexibel zu nutzen"
22.09.2017 Solarbetriebene Kühlkammern sollen Verluste für kleine Bauern in Nigeria verringern
21.09.2017 Chandler Megafresh installiert Bio Turbo Systeme, um Haltbarkeit zu verlängern
20.09.2017 In Kürze 'frischer' Rucola aus der Tiefkühltruhe
19.09.2017 Europäische Kühlketten sind reif für die Umwandlung
14.09.2017 Weniger Lebensmittelverschwendung durch Tiefkühl-Produkte
13.09.2017 BG Door stellt neue Generation der Mobile Precool Unit vor
01.09.2017 Königliche Behandlung für die "Königin unter den Tiefkühlfrüchten": Die Erbeere
28.08.2017 Lebensmittel-Gigant entscheidet sich für Biomasse für sauberere Vorgänge
23.08.2017 ''Regen und Straßen bereiten Kühltransport Probleme''