×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Russischer Markt mit schlechten Zitronen geplagt

Große Mengen von Zitronen aus Argentinien und Südafrika überfluten den russischen Markt.

"Dieses Jahr war schwierig für Zitrusfrüchte in Russland. Die Knappheit von Zitronen im letzten Jahr hat für ein gutes Einkommen für Erzeuger und russische Importeure gesorgt. Ich denke, viele wollten diese Situation wiederholen als sie gekauft haben, jetzt haben wir gut 60% mehr Volumen als im Vorjahr, was sehr niedrige Preise zur Folge hatte. Das Angebot ist viel zu hoch für die Nachfrage," teilt Andrey Volkov von Tropic International mit.

Die Preise fallen weiter, in der letzten Woche wurden Zitronen zwischen 110-120 Rubel pro Kilo verkauft, in dieser Woche lagen sie nur noch bei 70-80 Rubel, damit unter dem Selbstkostenpreis.



Was erschwerend hinzu kommt ist, laut Andrey, dass es große Probleme mit der Qualität der argentinischen Zitronen gibt.

"Die Zitronen, die von unseren südafrikanischen Lieferanten kommen sind okay. Wir haben eine gute Beziehung zu ihnen und sie senden genau die Qualität, die wir verlangen. Leider ist das anders bei den argentinischen Exporteuren, abgesehen von einigen wenigen, daher müssen wir uns bald entscheiden ob wir weiter mit ihnen im Geschäft bleiben wollen oder nicht. Zwischen 60-80% der Zitronen aus Argentinien hatten schlechte Qualität, mit Makeln an der Haut. Wir mussten sie Stück für Stück per Hand aussortieren," beschwert sich Volkov.

"Die Zitronen die wir bekommen haben, hätten weiterverarbeitet werden können. Die großen Einzelhändler haben ihre eigenen Distributionszentren und von Jahr zu Jahr werden die Richtlinien strenger. Obst und Gemüse der Kategorie 2 kann zu keinem Preis verkauft werden. Ich finde, man sollte nicht außer Acht lassen, dass Russland mit 140 Millionen Einwohnern ein riesiger Markt ist, der nicht unterschätzt werden darf."

Für weitere Informationen:
Andrey Volkov
Deputy general director on business development
Tropic International
Tel: +34 605 757 727
volkov.a@tropic-group.ru
www.tropic-group.ru

Erscheinungsdatum: 19.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.06.2017 Hitzewelle hat verheerende Folgen für Zitrusfruchternte
22.06.2017 SA Zitrusfruchtbauern mit starker weltweiter Nachfrage gesegnet
21.06.2017 Zitronen Überangebot in Europa aus allen Produktionsländern
21.06.2017 Ägypten - Verkauf von Zitronen in Italien
20.06.2017 "Die Produktion von Honig Pomeloes aus Pinghe County steigern"
20.06.2017 "Europa wird immer ein wichtiger Markt für Zitrusfrüchte aus Südafrika bleiben"
16.06.2017 Galilee Export ist Israels größter Exporteur für Bio-Zitrusfrüchte
15.06.2017 Südafrikanische Navelorangen sind der "neueste Schrei" in Fernost
15.06.2017 Limonen auf dem Vormarsch; das ausländische Produkt kommt
14.06.2017 Frankreich: Südafrikanische Zitrusfrüchte fassen am europäischen Markt Fuß
14.06.2017 Keine gesicherten Daten auf sizilianischen Blutorangen
13.06.2017 Mexico/Tamaulipas: Export von mehr als 30.000 Tonnen Limonen in die US und nach Europa
12.06.2017 Ganzjähriges Bio-Limetten-Angebot aus Kolumbien durch OTC-Holland Projekt
12.06.2017 Argentinischer Zitronen Wettkampf in Griechenland
12.06.2017 Ostkap: frühe Anzeichen, aber geringes Ausmaß von Spaltung bei späten Navels
09.06.2017 20.000 Euro für ein Jahr Faulenzen auf der Orangenplantage
08.06.2017 Neue Zitronensorte mit rosa Fruchtfleisch
07.06.2017 "Die Eröffnung des US-Marktes für argentinische Zitronen macht uns neidisch"
06.06.2017 Valencia produziert 20% mehr Zitrusfrüchte - jedoch bleiben 600.000 Tonnen unverkauft
06.06.2017 UK: Super-Size Zitronen aus Spanien