×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Spanien: Huelva's Erdbeerproduktion stabilisiert sich wieder

In der vergangenen Woche wurden in Huelva Temperaturen von bis zu 28 Grad Celsius gemessen. Solche Temperaturen, die für diese Zeit des Jahres ungewöhnlich sind, beschleunigten die Produktivität der Pflanzen, besonders am Wochenende, als das größte Volumina geerntet wurden; laut der Vereinigung von Produzenten und Exporteuren von Erdbeeren aus Huelva (Freshuelva).



"In dieser Woche haben wir mehr produziert und die Preise sind um 10 bis 15% gefallen", erklärt Freshuelva-Manager Rafael Domínguez, der darauf hinweist, dass "schlechtes Wetter in Frankreich auch einen negativen Einfluss auf den Verbrauch auf diesem Markt hat, es ist einer der wichtigsten für die Exporteure in Huelva."

Die Temperaturen sind bereits in dieser Woche in der größten Erdbeerproduktionszone in Spanien gefallen, mit Durchschnittswerten von 18-19 Grad Celsius, und die Wettervorhersage sagt Niederschläge, bewölkte Tage und damit weniger Sonnenstunden voraus. "Nächste Woche werden wir ähnliches Volumen erreichen, wie das vor zwei Wochen," bestätigt er.

März ist ein sehr wichtiger Monat für die Erdbeer-Produzenten in Huelva, da sie eine bedeutende Präsenz auf den europäischen Märkten genießen, insgesamt 30% ihres Gesamtertrages, wenn die Produktionen aus anderen europäischen Ländern wie Italien, Frankreich, Deutschland oder den Niederlanden, weiterhin niedrig sind.

Im Moment sind alle Sorten des Fresas Nuevas Variedades-Programms in Produktion: die Primoris, Rábida und Rociera. "Die Rociera ist die diesjährige große Enthüllung, die bereits 15% der Erdbeerproduktion von Huelva, nach ihrem Testjahr in der vergangenen Saison, ausmacht. Die Qualität ist bemerkenswert und wir glauben, dass die Anbaufläche in Huelva weiter wachsen wird", betont Rafael Domínguez.



Erscheinungsdatum: 20.03.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.06.2017 Süßkirschensaison startet - geringe Ernte erwartet
23.06.2017 Frühe, kernlose und biologische Tafeltrauben
23.06.2017 Immer mehr Piel de Sapo Melonensorten auf dem Markt
23.06.2017 Südafrika: Golden Delicious bringt Stabilität in die Apfelsaison
23.06.2017 Ungarn: Sauerkirschen Ertrag 30% niedriger als das Potenzial
23.06.2017 Griechische Kiwis gewinnen an Bedeutung
23.06.2017 Italien: Coviro Erdbeersorten
22.06.2017 Einheimische Erdbeeren herrschten fast monopolartig vor
22.06.2017 Pfirsiche und Nektarinen: Spanien dominierte vor Italien das Geschehen
22.06.2017 Schweden: Nicht genug Erdbeeren für Mitsommer-Fest am Wochenende
22.06.2017 Zugführer stoppt, um Pfirsiche zu kaufen
22.06.2017 "Zulieferung Mini-Wassermelonen kann diesen Sommer problematisch werden"
22.06.2017 Ernte der Johannisbeeren begonnen
21.06.2017 "Trotz Zunahme von geschütztem Anbau noch Raum für Freilanderdbeeren"
21.06.2017 270 Kinder werden zu Heidelbeer-Gärtnern
21.06.2017 Äpfel von Sonnenbrand bedroht
21.06.2017 Französische Apfelproduktion von Frost im April betroffen
21.06.2017 Spanien: "In diesem Jahr haben wir viele Produktionsspitzen"
21.06.2017 Polen: "Weißrussland ist einer unserer Hauptmärkte geworden"
21.06.2017 Wassermelonen aus Sevilla sehr beliebt in Portugal