×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Deutschlandweit geschätzter Schaden: 87.000 ha mit Wert von 30 Mio.€
Starkregen führt zu starken Schäden in der Landwirtschaft

Neben Hagel hat vor allem Starkregen zu den schweren Schäden geführt. Kartoffeldämme wurden freigespült, frische Obst- und Gemüsebestände wurden verschlämmt, Wintergerste ging ins Lager und kann voraussichtlich nicht mehr gedroschen werden.

Unwetter mit Starkregen, Hagelschlossen und Orkanböen haben in den letzten Wochen auch der Landwirtschaft Verluste in Millionenhöhe zugefügt. Bis heute wurden als Folge hiervon der Vereinigten Hagel deutschlandweit insgesamt 87.000 Hektar als geschädigt gemeldet. Dies entspricht rund 24.000 einzelnen Feldstücken, die von den Sachverständigen begutachtet wurden bzw. in diesen Tagen noch begutachtet werden. Der bisher geschätzte Schaden beläuft sich bislang auf mindestens 30 Mio. €. Betroffen sind alle Kulturen, im Ackerbau vor allem Getreide, Raps, Ackerbohnen, Mais und Rüben, bei den Sonderkulturen Obst (Erdbeeren, Kernobst, Steinobst, Strauchbeeren) und Gemüse (Kohl, Salat, Spinat u. a.), aber auch Wein und Hopfen.


Bild: Schäden durch Starkregen
Quelle: Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd e.V.


70 bis 80 Prozent der Landwirte sind hierzulande gegen Hagel versichert. Die Versicherung gegen Starkregen hingegen ist bei weitem noch nicht so stark verbreitet. Viele Landwirte müssen daher heute den Schaden durch Starkregen selbst tragen. Dies wurde von den Betroffenen auch in den Medien wiederholt beklagt und der Ruf nach ad hoc-Hilfen wurde laut. Seit mittlerweile fast zehn Jahren sind jedoch die Ackerbaukulturen mit wenigen Ausnahmen sowie viele Obst- und Gemüsekulturen im Rahmen der Mehrgefahrenversicherung auch gegen Starkregen versicherbar. Wurde diese zusätzliche Absicherung bis vor drei Jahren noch mit einer höheren Steuer belegt, fällt heute keine zusätzliche Steuer mehr an.

Erscheinungsdatum: 14.06.2016

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Spanien kann die Produktionslücke in Nordeuropa nicht schließen
20.07.2018 Thurgauer Gemüseproduzenten müssen Großteil der Produktion vernichten
20.07.2018 "Bei den Freilandsalaten wird die Hitze eine Herausforderung"
20.07.2018 Preise für ukrainische Karotten werden bis zum Ende des Sommers sinken
19.07.2018 Preisdruck wegen erheblichen Überschüssen in der Schweiz
19.07.2018 Feierliche Eröffnung der diesjährigen Möhrensaison
18.07.2018 Eigene Tomaten zuerst? Wie der Chauvinismus unser Kaufverhalten beeinflusst
18.07.2018 „Geschmack ist das wichtigste, um den Bohnenkonsum zu steigern“
17.07.2018 "Blumenkohlsaison ist zehn Tage früher als sonst"
17.07.2018 Niedrigste Gewinne für Karottenerzeuger in 35 Jahren
16.07.2018 Gurkenernte im Spreewald früher beendet
16.07.2018 Immer noch regionaler Spargel auf Wochenmärkten
16.07.2018 Rückruf 'Frenzel Leipziger Allerlei'
16.07.2018 Gemüsegroßhandel: Tomate läuft gut, Zucchini und Gurke schlecht
16.07.2018 Britische 'Karottenkrise' könnte noch bis zu 11 Monate andauern
16.07.2018 Gute Preise für italienische Sommertomaten: Noch zuviel holländisches Produkt in den Regalen der Großhandelsketten
16.07.2018 "Wir sind nicht optimistisch"
13.07.2018 Ressourcen- und Umweltschonung in der Spinatproduktion
13.07.2018 Dänische Tomatenerzeuger heißen trockenes Wetter und Rekordernte willkommen
13.07.2018 "In Deutschland haben so gut wie alle Einzelhändler Minigurken im Sortiment"