Berühmter philippinischer Stoff aus Ananasblättern

Museen auf der ganzen Welt stellen PiñaKleider in ihren Collections aus; im 19. Jahrhundert ein großer Fashion-Trend. Die Kleider waren wegen der natürlichen Elleganz des Stoffes sehr beliebt. Wie der Name schon vermuten lässt: die Kleider werden aus den langen Blättern der Ananaspflanze hergestellt.



Piña ist eine Art Fusionsstoff, sagt Dr. Michael Gonzalez, Geschichtsprofessor am City College in San Francisco. Die Ananas wurde von spanischen Kolonialisten von den Philippinen mitgebracht, auf der Insel wurden alte Webermethoden angewandt, um den hauchdünnen Stoff aus den Ananas Fasern herzustellen. Chinesische Immigranten kauften im 18. Jahrhundert den Webstuhl und entwickelten den Webeprozess weiter.

Seitdem hat sich der Herstellungsprozess von Piña kaum geändert. Die wichtigsten Piña Anbauregionen liegen in der Nähe von Kalibo, der Hauptstadt der Aklan Provinz und auch in Puerto Princesca auf Palawan. In beiden Regionen regnet es viel, was ideal für den Anbau von Ananaspflanzen ist. Nachdem die Blätter geerntet wurden, werden die scharfen Kanten entfernt und die Fasern freigelegt. Danach werden sie gesäubert, um Glucose Reste zu entfernen.



Anschließend werden die Fasern eingefärbt, zu Fäden gesponnen und dann in Stoffe gewebt. Es kann Monate dauern nur einige Meter des Stoffes herzustellen und auch dann ist der Prozess noch nicht abgeschlossen. Auf den Philippinen sind die PiñaProdukte sehr beliebt. Es gibt sie in unterschiedlichen Designs, von einfachen Blütenmustern bis hin zu zarten Figuren. Je aufwendiger die Produkte gearbeitet sind, desto teurer das Endprodukt.


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018