Russische Inspektoren machen Inventur der Apfelproduktion in Bosnien-Herzegowina

Eine weitere Inspektion durch die russische Pflanzengesundheitsbehörde wurde für August angesetzt, nachdem es zum Bann von Äpfeln aus Bosnien-Herzegowina kam. Der Zweck der Inspektion ist es zu überprüfen wie viele Äpfel am Anfang des Monats August in Bosnien-Herzegowina produziert werden um illegale Exporte von Äpfeln aus Ländern, die nicht mit Russland handeln dürfen, zu vermeiden. Die Inspektoren besuchen die Plantagen, folgen der Ernte und besuchen dann Warenhäuser und Lagerhallen, wie auch die Institutionen die für die Qualitätskontrolle und Exporte verantwortlich sind.



"So können wir die gesamte Route einsehen, die Äpfel aus BiH auf ihrem Weg nach Russland durchlaufen", sagt der Außenhandelsminister des Landes, Mirko Sarovic. "Ich bin mir sicher, dass BiH bald nicht mehr auf der Liste der verbotenen Länder für den Apfelhandel stehen wird", fügt er hinzu.

Bojan Kecman vom Ministerium für Landwirtschaft - Republik Srpskahis: "Dieses Jahr wird fantastisch für Obsterzeuger aus der Republik Srpska, nach der Erweiterung der Produktionsfläche für Äpfel, Birnen und Pflaumen. Rund 1.800 Hektar neue Pflanzungen hab es in den letzten fünf Jahren. Wir erwarten gute Erträge und gute Fruchtqualität."



Die Preise für Obst sind niedriger ins Bosnien-Herzegowina als in den meisten europäischen Ländern. Obstbauern erwarten schon die Pflaumenernte, die bald anlaufen soll, gefolgt von frühen Birnen und Äpfeln.

Für weitere Informationen:
Bojan Kecman
Ministry of Agriculture-Republic of Srpska
Tel: +387 65 742 293,
Email: b.kecman@mps.vladars.net
bojankecman@gmail.com

Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018