×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Übersicht Weltmarkt Knoblauch

China, bei weitem der größte Knoblauchproduzent, bestimmt den Markt weltweit. Gerüchte über Anbauprobleme und Verluste werden auf dem internationalen Markt ruhig aufgenommen. Auf der anderen Seite gibt es Berichte, dass Importeure ihren Importfluss überprüfen und mehr aus anderen Ländern importieren, um Probleme zu vermeiden. Argentinische Züchter kämpfen darum, ihre Position auf dem Weltmarkt zu behaupten. Aufgrund der hohen Kosten und der Konkurrenz aus anderen Ländern riskiert das Land, seine Wettbewerbsposition zu verlieren. Israelische Züchter sind frustriert über die Importregeln, die besagen, dass der Import erlaubt ist, wenn die Preise hoch genug sind. Spanische Erzeuger erwarten eine positive Saison und sehen bereits, dass europäische Importeure vorsorglich spanischen Knoblauch wählen.

In den letzten Wochen hat der Markt Aufsehen erregt, nachdem große Verluste für den chinesischen Knoblauchsektor gemeldet wurden. Die Produzenten hatten aufgrund einer Wurzelbehandlung 50 bis 80% ihrer Ernte verloren. Es ist nicht das erste Mal, dass solche mit solchen Mitteilungen versucht wurde, den Markt von China aus zu beeinflussen. Ein italienischer Händler reagiert nüchtern: "Es scheint unwahrscheinlich, dass so viel verloren gegangen ist, es scheint mehr ein Versuch zu sein, den Markt zu beeinflussen."



Der Wert des Knoblauchmarktes hat in den letzten Jahren ein sprunghaftes Muster gezeigt. Jahre des Wachstums wechseln sich mit einem plötzlichen Rückgang ab. Dennoch ist der Verbrauch in den physischen Mengen zwischen 2006 und 2016 um 3,2% pro Jahr gestiegen, was 2016 einem Wert von 26,5 Millionen Tonnen entsprach, wie aus einem aktuellen Bericht von Indexbox hervorgeht. Dem Bericht zufolge wird der Verbrauch bis 2030 weiter auf 31,1 Millionen Tonnen steigen.

Indien und Bangladesch wiesen 2016 die höchsten Wachstumsraten für die Produktion von 6,5% bzw. 7,4% auf. Die Spitze der größten Produktionsländer wurde von China, Indien, Bangladesch und Ägypten besetzt. China allein macht 75% der Weltproduktion aus. Die größten Importeure von Knoblauch im Jahr 2016 waren Indonesien, Brasilien, Malaysia und die USA.

Spanischer Knoblauch verdrängt chinesisches Produkt im deutschen Handel
Im deutschen Handel gibt es den Knoblauch derzeit hauptsächlich aus Ägypten, China und Spanien. Es wird erwartet, dass ab der ersten Maiwoche die ersten Teilnehmer aus den spanischen Anbaugebieten auf dem deutschen Markt erhältlich sein werden, danach wird auch die laufende Saison offiziell beendet. Bis dahin kann die alte Ernte noch vermarktet werden. Es wird erwartet, dass die Produkte aus dem vergangenen spanischen Erntejahr dann so gut wie erhandelt sind.

Die Preise sind das ganze Jahr über unterdurchschnittlich, insbesondere für die chinesische Produktion. Dies kann jedoch je nach Sorte erheblich variieren. Obwohl chinesische Preise immer noch als Hinweis für den Rest der Welt gelten, gewinnen insbesondere europäische Anbauflächen an Boden. Sowohl der Spanische Spring als auch die Sorte Morado sind insbesondere im deutschen Einzelhandel zunehmend präsent. Dies geht auf Kosten des weißen Knoblauch, obwohl das Discount-Segment wegen des Preises immer noch billige, weiße Sorten aus China wählt. Auf der anderen Seite des Spektrums - insbesondere in der gehobenen Gastronomie - steigt die Nachfrage nach schwarzem und geräuchertem Knoblauch leicht an. Die Händler glauben, dass der deutsche Verbraucher in den letzten zehn Jahren deutlich mehr Aufmerksamkeit für Knoblauch gewonnen hat, was zu einem höheren Verbrauch pro Person und sogar zu regionalem Anbau in verschiedenen Regionen wie der Pfalz und dem Niederrhein führt.

China: Unbestimmtheit um neue Knoblauchsaison
Die chinesische Knoblauchproduktion erreichte in den letzten zwei Jahren ihren Höhepunkt, was sich in einem weltweiten Preisrückgang niederschlug. Die neue Ernte wird ab Mitte Mai aus Chinas größtem Anbaugebiet Shandong auf den Markt kommen. Den lokalen Medien zufolge werden die Exporte aufgrund des lokal niedrigen Preises von rund 0,60 Dollar pro Kilo ihren Höhepunkt erreichen. Wahrscheinlich um den Kühlraum für die neue Ernte zu räumen. Die Erwartungen für den Knoblauch, der noch auf dem Feld ist, sind weniger deutlich. Es herrscht Einigkeit darüber, dass die Kühlhäuser noch voll mit der Ernte der letzten Saison sind und dass die Neuanpflanzungen vergleichbar oder sogar größer als im Vorjahr sind. Inzwischen gibt es Gerüchte über White-Rot, eine Krankheit, die die Wurzeln der Pflanzen infiziert. Dies wäre auf Feldern in Jinxiang in der Provinz Shandong gefunden worden. Einige Erzeuger befürchten, dass bis zu 60% der Ernte verloren gehen. Das könnte die Exportpreise erhöhen. Die Gerüchte wurden von lokalen Medien oder Branchenverbänden nicht bestätigt. Darüber hinaus wird angemerkt, dass, wenn von White-Rot die Rede ist, die Krankheit langsam durch Maschinen oder infizierte Samen verbreitet wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit in großem Umfang auftritt, wird daher ebenfalls als gering eingeschätzt.

Chinesischer Schmuggelknoblauch verdirbt Markt in Bolivien
Chinesischer Knoblauch, der ins Land geschmuggelt wird, überflutet den Markt. Dieser Knoblauch wird 40% billiger angeboten als die heimische Produktion, was sich negativ auf die Bauern in Bolivien auswirkt. Ein Händler erinnert sich, dass der erste chinesische Knoblauch vor vier Jahren ins Land kam. "Er sieht gut aus, hat aber keinen Geschmack", ist seine Einschätzung. Der einzige Grund, warum er verkauft wird, ist der Preis.

Obwohl der Knoblauch aus China das ganze Jahr über erhältlich ist, wird in den Wintermonaten der meiste chinesische Knoblauch in Bolivien vermarktet. Dann gibt es keine Produktion in den Regionen Tarija und Cochabamba. Außerdem gibt es einen Import aus Peru, aber laut Händlern handelt es sich um kleine Mengen, die nur begrenzt genutzt werden können. Auch der Import ist hauptsächlich während der Wintermonate.

Argentinischer Sektor kämpft um seine Position
Knoblauch kann im ganzen Land angebaut werden. Die Mendoza-Region hat etwa 1.500 Züchter, von denen drei Viertel eine Fläche von weniger als 15 Hektar haben. Die Export-Saison läuft von Oktober bis September. Laut einem Händler ist der Preis in diesem Jahr gerade genug, um die Gewinnschwelle zu erreichen und wird hauptsächlich exportiert, um die Märkte zu halten. Nach China und Spanien liegt Argentinien auf Platz 3 der Weltrangliste der größten Knoblauchproduzenten. Ein Händler erwartet, dass Indien in den kommenden Jahren den dritten Platz einnehmen wird und dass Argentinien einen Schritt nach unten in der Rangliste machen wird.

Die Erzeuger prüfen Möglichkeiten für Kosteneinsparungen, um sich auf dem Weltmarkt besser behaupten zu können. Laut einem Händler war die aktuelle Saison wegen des harten Wettbewerbs auf dem Weltmarkt und der niedrigen Preise auf dem internationalen und nationalen Markt komplex. "Spanien ist zu einem wichtigen Wettbewerber für uns geworden", sagt ein Züchter. Das begann in Nordeuropa, aber der Konkurrenzkampf breitete sich auf die USA, asiatische Märkte und Brasilien aus. Seit Anfang diesen Jahres ist der kolumbianische Markt auch für argentinischen Knoblauch geöffnet.

Israelische Erzeuger frustriert über Import
Der israelische Markt ist normalerweise sehr stabil, da die gesamte Knoblauchproduktion auf dem lokalen Markt verkauft wird und die Nachfrage das ganze Jahr über gut vorhergesagt werden kann. Aufgrund der kurzen Saison und der Tatsache, dass Knoblauch in allen Teilen des Landes angebaut werden kann, ist es außergewöhnlich, wenn es auf dem Markt einen Mangel gibt. Die Preise liegen daher stabil zwischen 1,50 und 2,50 Euro pro Kilo.

In den letzten Jahren hat die Regierung unter anderem die Einfuhr von Knoblauch erlaubt, um die Verbraucherpreise zu senken. In bestimmten Zeiten des Jahres, wenn der Preis hoch ist, wird Knoblauch importiert, was den gewünschten Effekt auf den Preis hat. Die lokalen Erzeuger bleiben jedoch frustriert. Kampagnen, die Konsumenten dazu bewegen, insbesondere lokale Produkte zu kaufen, hatten wenig Einfluss.

Spanischer Sektor profitiert von chinesischen Gerüchten
Die neue Knoblauch-Saison beginnt in Cordoba in fünfzehn Tagen. Die Voraussichten sind gut, obwohl der Ertrag aufgrund des bewölkten Wetters etwas niedriger sein wird. Der Regen im März war positiv für die Züchter, die deshalb weniger bewässern mussten. Im Gegensatz zum letzten Jahr beginnt die Saison mit dem Vorjahresbestand.

Der chinesische Knoblauch konkurriert preislich mit dem spanischen Knoblauch. Ein Händler sagt jedoch, dass die europäischen Importeure spanischen Knoblauch wegen der anhaltenden Gerüchte über Probleme im chinesischen Anbau wählen. Die spanische Anbaufläche bleibt stabil. Wenn man weiter schaut ist zu bemerken, dass die Anbaufläche in Castilla-La Mancha wegen der Dürre um 1,2% gesunken ist. Das Gebiet wurde in Andalusien und Castilla y Léon erweitert. Im vergangenen Jahr wurden 165.874 Tonnen exportiert, 2% mehr als 2016.

Italien: niedrige Preise spiegeln die Marktsituation wieder
Die Berichte über Engpässe in China spiegeln sich nicht in Italien wider. Der Handel reagiert nüchtern und sieht einen Versuch, den Markt zu beeinflussen. Ein Händler sagt, dass in diesem Frühjahr große Probleme durch den Import aus Lateinamerika verursacht wurden. "Es ist schwer zu sagen, wie viel in China vorrätig ist, aber wenn es Engpässe gibt, ist das gut für die europäischen Produzenten", so der Händler. Auch Züchter in den USA, Mexiko und Südamerika können von Engpässen in China profitieren. Der Preis spiegelt die Marktsituation des Importeurs wider: gering und nicht zufriedenstellend.

Französische Knoblauchvorräte sind erschöpft
Die Franzosen haben bereits einen oder zwei Monate lang keine Lagerbestände mehr, sagt der Sprecher einer Genossenschaft von Produzenten. Im Moment ist vor allem Knoblauch aus Spanien und Argentinien in den Läden. Die französische Ernte wird Ende Juli / Anfang August wieder in den Läden erwartet. Die Nachfrage nach Knoblauch ist gut.

Niederlande: Vorrat chinesischer Knoblauch in Kühllagern groß
Importeure berichten, dass es in den Kühlhäusern immer noch einen großen Bestand an chinesischem Knoblauch gibt. Seit Anfang des Jahres ist der Knoblauch nur noch billiger geworden und es ist daher eine Frage des "Drängens", um das Produkt loszuwerden. Die Qualität ist immer noch gut, aber aufgrund der verspäteten Verkäufe gibt es auch mehr Parteien, die verkauft werden müssen. Mitte Mai beginnt die neue Knoblauchernte in China und wird im Sommer wieder in Europa ankommen. Importeure sind erstaunt über die Preise, die in China hantiert werden, wissen aber auch, dass dieser Markt nicht mehr in den Händen der Züchter, sondern der Spekulanten liegt.

VS: konventionelle Preise unter Druck - Biologisch steigt
Es gibt derzeit so viel chinesischen Knoblauch auf dem Markt in Los Angeles, dass ein Händler die Situation als Überangebot beschreibt. Neben den chinesischen Volumina ist auch ein Import aus Argentinien verfügbar. "Obwohl sie dieses Jahr nicht die beste Ernte hatten", sagt ein Händler. In diesem Jahr ist die Nachfrage nach argentinischem Knoblauch enttäuschend. Neben dem Knoblauch aus ferner Herkunft ist auch ein lokales Produkt erhältlich. Kalifornien ist auf dem Markt und bald wird die Saison im benachbarten Mexiko beginnen. "Was wir an kalifornischen Knoblauch noch auf Lager haben, sieht gut aus und die Kunden müssen nicht auf argentinische Produkte umsteigen", fährt der Händler fort.

Letztes Jahr gab es wenig Angebot, in diesem Jahr sind ca. 20 bis 30% mehr Volumen verfügbar. Ein anderes Bild gilt für Bio-Knoblauch. Hiervon ist das Angebot im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig. Die argentinische Saison ist vorbei und aus Mexiko kommt der erste lila Baja-Knoblauch. Das schlägt sich nun auch auf den Preis nieder. Aufgrund des großen Angebots an billigem chinesischem Knoblauch ist der Preis niedrig. Der argentinische Knoblauch bringt kaum etwas. Laut einem Händler ist das alles das Ergebnis eines Mangels an chinesischem Knoblauch vor ein paar Jahren. Dann wurde er aus anderen Ländern importiert. Jetzt, da das chinesische Volumen zurück ist, nimmt der Import aus diesen Ländern nicht ab. Der biologische Knoblauch hat preislich seinen Weg nach oben gefunden. Im Vergleich zum letzten Jahr sind die Preise um 10% höher. Mit der erwarteten Ankunft des mexikanischen weißen Knoblauchs Anfang Juni kann dieser Preishöchststand auch schnell wieder vorbei sein.

Erscheinungsdatum: 30.04.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.08.2018 Übersicht Weltmarkt Erdbeeren
13.08.2018 Übersicht Weltmarkt Trauben
20.07.2018 Übersicht Weltmarkt Ananas
16.07.2018 Übersicht Weltmarkt Melonen
09.07.2018 Übersicht Weltmarkt Tomaten
02.07.2018 Übersicht Weltmarkt Orangen
25.06.2018 Übersicht Weltmarkt Bananen